Forum: Politik
Krisengipfel von Minsk: Merkels größte Niederlage
REUTERS

Trotz Waffenruhe: Angela Merkel ist in der Ukraine gescheitert. Sie konnte weder Amerikaner noch Russen dazu bringen, von ihrer Beute zu lassen. Zurück bleibt ein geteiltes Land, Beute der Großmächte.

Seite 6 von 65
sarahdianeb. 12.02.2015, 16:44
50. Guter Artikel, aber ...

" Die Grenzen in Europa verschieben sich". - Na ja, dann tun sie das halt. Wenn wir mal alle Denkverboten weglassen: Es war nun mal schon immer so, und wird wohl auch immer so sein, dass Grenzen nicht für die Ewigkeit gemacht sind, gerade eben auch in Europa/Eurasien.
Die Ukraine wird nicht das erste und nicht das letzte Land in Europa sein, dessen Grenzen verschoben werden. Wir sehen die ganzen Separatistenbewegungen in Europa, vielleicht tritt der gesamte Nordkaukasus mal aus der RF aus oder der Südkaukasus wieder ein, vielleicht "holt sich" China eines Tages Teile von Russland (Südsibirien), und Russland dafür Nordkasachstan usw.
Ich meine das wertneutral, nicht dass ich das befürworte. Aber die Grenzen europaweit waren vor 100 Jahren andere als heute, in 100 Jahren werden sie wieder anders sein und in weiteren 100 wohl ebenso...
Und was die Ukraine anbelangt - West/Ost-, sollen doch die USA und RU das als ihr "Protektorat" betrachten - sie sollen dann aber auch finanzieren - nicht die EU.

Beitrag melden
it--fachmann 12.02.2015, 16:44
51. Niederlage?

So würde ich das nicht sehen. Ich bin mit Ihnen einer Meinung, dass die Amerikaner das Problem verbockt haben. Die Russen rollen es jetzt allerdings weiter und nicht weniger zynisch als die Amerikaner zuvor. Was hätten Hollande und Merkel denn machen sollen? Putin mit Raketen drohen? Frankreich und Deutschland haben dafür nicht das militärische Potential. Und so haben sie wenigstes einen Versuch unternommen, der dem Wunsch der Mehrheit unserer Bevölkerung entspricht: Frieden zu bringen. Für dieses Vorhaben hatten sie schon von Anfang an schlechte Karten und das wussten sie auch. Es gibt daher keinen Grund sie zu kritisieren oder sich gar über sie lustig zu machen.

Beitrag melden
Fürstengruft 12.02.2015, 16:44
52. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!

Also bei allem Respekt Herr Augstein, so einen Käse habe ich ja noch nie von Ihnen gelesen.

Was kann denn die Kanzlerin dafür, wenn sich 2 alte Brudervölker in den Haaren liegen?
Die slawische Mentalität ist halt so, beide sind wahrscheinlich seit heute auf dem Weg sich wieder zu vertragen.

Die Frage ist doch eher, warum brauchten Putin und Poroschenko überhaupt Merkel und Hollande.

Beitrag melden
drusel 12.02.2015, 16:44
53. Kein Fan!

Also, ich bin nun wirklich kein Fan von Angie, aber was sie dort geleistet hat, ist aller Ehren wert. Selbst wenn nur das Blutvergießen in der Ukraine aufhört, kann Onkel Obama seinen Nobelpreis an Mutti weitergeben. Sie hat, zusammen mit ihrem französischen Kollegen, die Hoffnung nie aufgegeben, positiv auf Putin einzuwirken. Dafür meine Hochachtung! Pfui und schämt euch ihr Obamas und McCains, die ihr nur den Profit beim Verkauf von Rüstungsgütern im Auge habt. Es wird Zeit, das wir Deutschen dem Ami mal den Mittelfinger zeigen und ein neues Selbstbewußtsein entwickeln.

Beitrag melden
stelzenlaeufer 12.02.2015, 16:44
54. Das hätte ich nie für möglich gehalten!

Aber ich muss ihnen doch mal zustimmen Herr Augstein.

Beitrag melden
quark@mailinator.com 12.02.2015, 16:44
55. Logisch

"Die gefährliche Lehre aus der Ukraine-Krise lautet: Auch in Europa sind die Grenzen nicht ewig."

Das muß die Ungnade der späten Geburt sein. Natürlich sind in Europa die Grenzen nicht ewig. Man sehe sich nur an, wie man erst Jugoslawien und dann Serbien zerlegt hat. Das reiht sich absolut nahtlos in die Vorgänge auf dem Balkan VOR dem 1. Weltkrieg ein. Die Großmächte dieser Welt reißen sich seit Tausenden Jahren um die Pfründe und die Völker baden es in ihrem Blut aus. Das einzige, was in Mitteleuropa für ein paar kostbare Jahrzehnte den Krieg unmöglich machte, war die atomare Abschreckung. Statt dessen kämpfte man in Afrika, Süd/Mittelamerika und Ländern wie Afghanisten gegeneinander. Nein, wer auf dieser Welt keinen Kreig will, muß selber stark sein. Das mag unserer Multikulti-Gesellschaft nicht passen, aber die Schwäche unseres Landes bereitet mir diesbezüglich Sorgen. Man hat systematisch alles abgebaut, was uns schützen könnte, dabei aber durch den Euro einen Spannungsherd geschaffen, der garantiert auf "klassische" Weise gelöst werden wird. Hoffentlich nicht so bald.

Beitrag melden
garfield 12.02.2015, 16:46
56.

Zitat von hanseat52
Teilung der Ukraine, vielleicht unvermeidbar. Der Westen wird sich dann dem westlichen Wirtschaftsmodell zuwenden, der Osten dem Oligarchenmodell.
Das ist aber eine putzige Aussage angesichts der Tatsache, dass die Oligarchen im nach Westen orientierten Teil der Ukraine das Sagen haben - bis hinauf zum Präsidenten.

Beitrag melden
Paul Herrold 12.02.2015, 16:46
57. Argumentation etwas dünn

Als Fotojournalist war ich selbst auf dem Maidan während der Eskalationen. Ich habe zu keiner Zeit einen amerikanischen Einfluss entdecken können. Der Fokus lag eindeutig zunächst auf der EU-Assoziation und später in der Bekämpfung des korrupten Regimes.
Der Unterschied zu den "südamerikanischen Vasallenstaaten" ist, dass die Ukraine um Beistand gebeten hat in einer Situation der Selbstverteidigung, wie sie behauptete.
Auch die Formulierung von den "ukrainischen Seiten" sehe ich nicht ein, da doch nun hinlänglich die russische Seite hinter den Attacken bewiesen ist, diese aber versucht, einen "ukrainischen Bürgerkrieg" zu propagieren.
Auch die öffentliche Erwägung, Waffen zu senden, geschah als Reaktion auf die ausdrückliche Bitte Kyivs.
Also meine ehrliche Frage: Gibt es denn stichhaltige Indizien für die unangemessene amerikanische Intervention, die vor allem chronologisch (!) stimmig sind? Ist es hier wirklich notwendig ein russisch-amerikanisches Gegentandem zu zeichnen? Ich bin offen für (unhysterische) Argumente!

Beitrag melden
nofreemen 12.02.2015, 16:46
58. fertig mit Polemik

Die Zirkuspferde müssen ausgetauscht werden. Hoffnung ist für Träumer. Das Volk hat aber kalt und Hunger und will endlich wieder des Weges gehen können.

Beitrag melden
chrisof 12.02.2015, 16:47
59.

ein US-amerikanisches MilitärProtektorat unter Kriegsrecht in der europäischen Ukraine wird es nicht geben.
Frau Merkel sollte schnellstmöglich klarstellen, dass die WaffenlieferLogistik nicht über US-amerikanische Stützpunkte in Deutschland laufen wird.
Das werden die Ukrainer, die Russen, die EU-Europäer und China nicht zulassen. Der US-Militärimperialismus mit seinen Luftbomberstaffeln und Flugzeugträgern geht seinem Ende entgegen.
Eher wird es eine panslawistische Bewegung geben.

Beitrag melden
Seite 6 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!