Forum: Politik
Krisengipfel von Minsk: Merkels größte Niederlage
REUTERS

Trotz Waffenruhe: Angela Merkel ist in der Ukraine gescheitert. Sie konnte weder Amerikaner noch Russen dazu bringen, von ihrer Beute zu lassen. Zurück bleibt ein geteiltes Land, Beute der Großmächte.

Seite 61 von 65
protzmanski 13.02.2015, 12:23
600. Wie bitte?

Womit haben Sie ein Problem, Herr Augstein? Mit den USA, mit der Demokratie, oder mit der Souveränität von Staaten? Oder mit allen drei Dingen? Sie billigen der Ukraine nicht das Recht zu, selbst zu entscheiden, welchem "Block" sie angehören möchte. Warum eigentlich Block? Am Abbau dessen, was Sie Blöcke nennen, wurde seit 1990 gearbeitet. Vor allem vom Westen, während in Russland nie wirklich die Souveränität der ehemaligen Sowjetrepubliken und sowjetisch besetzten Staaten akzeptiert wurde. Es gab immer Bestrebungen und Überlegungen, sie heim ins Reich zu holen. Im Westen dagegen, wurde seit dieser Zeit massiv abgerüstet, es wurden zahllose Ost-West-Gremien aufgebaut und für Russland wurde ohne Not und angemessene Voraussetzungen von Seiten Russlands der Nato-Russland-Rat aufgebaut, ja sogar laut über eine Nato-Mitgliedschaft Russlands nachgedacht. All das änderte nur phasenweise etwas an einem durchgehend antiwestlichen Unterton russischer Politik, die spätetens auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 wieder unverblümt feindselig wurde. Welchen Grund oder welchen Anlass gab es dazu auf westlicher Seite? Obama, dem Sie und alle anderen Apologeten Putins eine besonders aggressive Außenpolitik vorwerfen, ist für jeden unvoreingenommenen Betrachter, der defensivste US-Präsident, den die Welt seit vielen Jahrzehnten gesehen hat. Er hat sich nach besten Möglichkeiten bemüht, die Außenpolitik Bushs zu kompensieren. Sieht man übrigens von Bush einmal ab, dessen Irakkrieg vermulich - auch wenn er einen Diktator entsorgte, der eine Millionen Menschen auf dem Gewissen hatte - wirklich primär Ölinteressen diente und dem Finden eines Opferlamms für 9/11, kann man der US-Außenpolitik nicht das gleiche vorwerfen wie der Russlands, nämlich die Staaten zu annektieren, in denen man intervenierte. Wenn die USA kommunistische Revolutionsregierungen oder linke Diktatoren beseitigten, zogen sie wieder ab. Und wenn der Westen, allen voran die USA, Geld in ehemalige Ostblockstaaten stecken, geschieht das selten in der Aufrüstung, sondern vor allem in die Stärkung von Wirtschaft und demokratischen Institutionen. Ein Großteil der immer wieder gerne genannten "Nuland-Millionen" floss in den Aufbau kleiner Unternehmen in der Ukraine. ...

Beitrag melden
protzmanski 13.02.2015, 12:24
601. Wie bitte? Beute?

... Vor allem würde mich aber interessieren, Herr Augstein, was Sie gegen die Unterstützung und Wehrhaftigkeit von demokratischen Bestrebungen und Demokratien haben. Nicht der amerikanische Imperialismus hat sich nämlich nach Osten ausgebreitet, sondern der Wunsch nach Demokratie. Sie wurde auf dem Maidan gefordert und nicht von den USA aufgezwungen! Demokratie sind Struktur und Auftrag der Vereinten Nationen, zu denen alle Staaten der Welt gehören. Wer in seinem Staat antidemokratische Strukturen errichtet und sie in anderen Staaten bekämpft, handelt gegen die Interessen der UN und ihrer Charta, die von seinem Staat mitunterzeichnet wurden. Und als Garant von Demokratie galt -wie man leider sagen muss, bis zur Ära Obama - die USA. Nicht von eigenen Gnaden, sondern mit Wunsch und Willen fast aller demokratischen Staaten. Von Kanada bis Autralien. Ich weiß nicht, Herr Augstein, ob Sie einem pubertären linken Antiamerikanismus nie entwachsen sind, dessen eigentliche Ansprüche von Freiheit und sozialer Gerechtigkeit sich de facto in einem faschistoiden imperialistischen Mafiastaat wie Russland am allerwenigsten wiederfinden lassen, ob Sie als jemand, der vermutlich auch oft genug geschworen hat "Nie wieder Faschismus!", sich von dem Faschist Putin haben das Hirn waschen lassen, oder ob Sie irgendwelche materiellen Vorteile daraus ziehen, für ihn Propaganda zu machen. Es ist mir eigentlich auch egal, wie Sie verblödet wurden, aber ich sage es Ihnen unverblümt: ich betrachte Sie als Verräter. Nein, nicht als "Vaterlandsverräter". Ein Vaterland habe ich noch nie gekannt und meine Koffer sind gepackt, denn ich bin sicher, das die russische Armee weiter westlich vordringen wird, wenn Putin die Ukraine erobert hat und noch genug Geld zusammenkratzen kann. Die Drohungen der russischen Propaganda und Luftwaffe lassen da keine Zweifel mehr. Erst recht nicht Dugins Ergüsse, die man inzwischen zweifelsfrei als Putins Konzept erkennen kann. Nein, als Verräter an Demokratie und Menschenrechten und als Wegbereiter eines zweiten europaweiten Faschismus. Viel Spaß damit! Ich bin dann mal weg.

Beitrag melden
captain2309 13.02.2015, 12:25
602. Ich bin

wahrlich kein Follower des Herrn Augsteins aber als seit März 2013 in der Ukraine, damals auch noch im Osten, tätiger Expatriat, der mit eigenen Augen und Sinnen, die verheerende Entwicklung seit Dezember 2014 fassungslos miterleben muss, gebe ich ihm mit seiner punktgenauen Analyse, vor allem was das Versagen der europäischen Politiker und die masslosen Machtspiele der ehemaligen zwei grossen Machtblockinhaber betrifft, uneingeschränkt recht. Ein sicher schon vor Ausbruch der Maidanunruhen marodes, von einer korrupten Nomenklatura vereinnahmtes Land, wurde im Osten von sogenannten Separatisten, defakto von der örtlichen, grenzübersschreitenden organisierten Kriminalität, mit Einwilligung aus Moskau gekidnappt. Das sich Putin so eine Chance nicht entgehen lassen wollte, beweist der Krim-Coup in aller Klarheit. Fassungslos bin ich nach wie vor auch über die lapidaren örtlichen Reaktionen und Haltungen im Hinblick auf die bis dato nach wie vor austehende Klärung von MH 17. Auch in Kiew zeigen grosse Teile der Bevölkerung wenig Vertrauen in die Fähigkeiten der neuen Regierenden. Die jahrzehntelange Desillusionierung, die über mehrer Generationen aufoktroyierte Mangelwirtschaft, hat einen tiefe Zäsur in die Aufbruchsfähigkeit und die Veränderungsfähigkeit dieses Volkes geschaffen. Ein verzweifelter, panikartiger Verhandlungsmarathon, inferiorer, an der gesamten katastrophalen Entwicklung unmittelbar beteiligter Politiker, wird am Morden und Marodieren der örtlichen Machteliten nichts ändern. Ein einziger Schuss nach Inkrafttreten des Waffenstillstandes wird das Verhandlungsergebnis von Minsk zur Makulatar erklären. Dieser wird definit abgefeuert werden. Die Ukraine, wie man sie vor Dezember 2013 kannte wird für immer von der Landkarte verschwinden. Was aus ihr, allenfalls auch aus Europa und dem Verhältnis zwischen den USA und Russland am Ende wird, steht im Dunkeln. Vorangegangene Geschichte lehrt uns diesbezüglich nichts Gutes.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 13.02.2015, 12:35
603.

Zitat von pansatyr
Moskau war an diesem Vietnamkrieg nicht unbeteiligt: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13492275.html (Spiegel-Leser wissen mehr)
Wollen Sie uns verarschen?Wer hat ca,4 Millionen Vietnamesen umgebracht,wer hat Napalm und Orange eingesetzt,und wer ist dann letztlich von "Charlie" aus dem Land gejagt worden...........Bildung tut not.

Beitrag melden
lilelile 13.02.2015, 12:36
604. wenn Frau Merkel

morgen mit dem Herrgott den ewigen Frieden schliessen würde, Herr Augstein würde noch immer ein Haar in der Suppe finden

Beitrag melden
Dengar 13.02.2015, 12:42
605. Mehr habe ich nicht gelesen von Ihrem Elaborat

601. Wie bitte?
protzmanski heute, 12:23 Uhr
Womit haben Sie ein Problem, Herr Augstein? Mit den USA, mit der Demokratie, oder mit der Souveränität von Staaten? Oder mit allen drei Dingen? Sie billigen der Ukraine nicht das Recht zu, selbst zu entscheiden, welchem "Block" sie angehören möchte. Warum eigentlich Block? Am Abbau dessen, was Sie Blöcke nennen, wurde seit 1990 gearbeitet. Vor allem vom Westen, ..." Zitatende. -------------- Wer schon dermaßen ungetrübt von Sachkenntnis daherschwadroniert......aber okay: Dass die NATO existiert, und zwar bis heute, wissen Sie? - Dass der Warschauer Pakt, auch gerne als Ostblock verunglimpft, sich vor gut 20 Jahren aufgelöst hat, auch? --- Dann verstehe ich Ihr Problem nicht. Blockdenken existiert doch offensichtlich eher im Westen.

Beitrag melden
derbadener 13.02.2015, 12:47
606.

gibt es Augstein auch in Farbe. Der hat schwarz weiß echt neu erfunden. ich nenne das zynisch und an die UA Bürger die da sterben daran erinnert hier keiner. Zur Erinnerung die UA hat niemand angegriffen! !

Beitrag melden
katzenheld1 13.02.2015, 13:00
607. Zu Ihrem Elaborat ist zu sagen

Zitat von Dengar
601. Wie bitte? protzmanski heute, 12:23 Uhr Womit haben Sie ein Problem, Herr Augstein? Mit den USA, mit der Demokratie, oder mit der Souveränität von Staaten? Oder mit allen drei Dingen? Sie billigen der Ukraine nicht das Recht zu, selbst zu entscheiden, welchem "Block" sie angehören möchte. Warum eigentlich Block? Am Abbau dessen, was Sie Blöcke nennen, wurde seit 1990 gearbeitet. Vor allem vom Westen, ..." Zitatende. -------------- Wer schon dermaßen ungetrübt von Sachkenntnis daherschwadroniert......aber okay: Dass die NATO existiert, und zwar bis heute, wissen Sie? - Dass der Warschauer Pakt, auch gerne als Ostblock verunglimpft, sich vor gut 20 Jahren aufgelöst hat, auch? --- Dann verstehe ich Ihr Problem nicht. Blockdenken existiert doch offensichtlich eher im Westen.
Irrtum. Der Warschauer Pakt wurde genauso reanimiert wie die Breschnew-Doktrin. Die heißen jetzt nur anders: aus dem Warschauer Pakt wurde der Russland-Pakt, den hat Russland mit sich selber geschlossen. Und aus der Breschnew-Doktrin wurde die Putin-Doktrin. Die besagt, dass alle Staaten, die dazu verdammt sind, an Russlands Grenzen zu grenzen, ihre eigenen Interessen den Interessen Russlands unterordnen müssen. Und sind sie nicht willig (weil die sich doch tatsächlich als eigenständig betrachten), darf Russland eben Gewalt anwenden. Oder drastischer ausgedrückt: Und willst du nicht mein Bruder sein, dann hau ich dir den Schädel ein …

Beitrag melden
sumpremerulerxenu 13.02.2015, 13:09
608. Wie schon

zum Irak-Krieg in vertraulichen Papieren der Amerikaner auf Wikileaks zu lesen war: Die Unterstützung der deutschen Bevölkerung für eine Verlängerung des Einsatzes erhält man, wenn Ihr die besondere Stellung & Wichtigkeit Deutschlands vor Augen geführt und betont wird.
Dieses Bauchpinseln fruchtet scheinbar auch jetzt im Bezug auf die Ukraine. Europa, geführt von Merkel, kann so tun, als stünde und falle alles mit uns. Dass wir uns von den Amerikanern nur haben vor den Karren spannen lassen, ist dann nicht mehr so wichtig. Wir haben unsere Bedeutung zurück und die Amerikaner ein geschwächtes und zerstrittenes Europa & Russland.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 13.02.2015, 13:11
609.

Zitat von kuac
Separatisten sind kein eigenes Volk. Diese Leute wollen ein anderes Volk sein.
Wissen Sie eigentlich,was Sie da schreiben? Oder vertreten Sie die These"Und willst du nicht mein Bruder sein,dann schlag ich die den Schadel ein" Bildung tut not-------------

Beitrag melden
Seite 61 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!