Forum: Politik
Krisentreffen in Brüssel: Der Gipfel der Gesichtswahrung
AP

Ist zur Griechenland-Krise alles gesagt, nur noch nicht von allen? Beim EU-Spitzentreffen beraten Merkel und Tsipras stundenlang, bloß um die bestehende Einigung zu bekräftigen. Dennoch könnte genau das einen Durchbruch bedeuten.

Seite 3 von 12
skywalker1609 20.03.2015, 07:50
20. Jeden Tag

dasselbe Gerede... Dann gebt den Griechen endlich ihr Geld... Darauf läuft es doch eh hinaus... Statt den mündigen Bürger und Steuerzahler ständig zu nerven.. Ich werde dann auch mal meiner sagen, dass es mir leid tut aber ich nicht in der Lage bin meine Kredite zu bedienen... Ähnliches gebe ich meinem Finanzamt bekannt... Nur um auf den Präzedenzfall Griechenland zu verweisen und beziehe mich auf die deutsche Regierungschefin... Bin auf die Reaktion gespannt... Schönen Tag noch!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 20.03.2015, 08:08
21. alles

wie erwartet. Nur keine harten Entscheidungen. Per Salami-Taktik ("Wir werden doch wegen 2 Milliarden Euro Griechenland nicht aus dem Euro nehmen" - die 300 Milliarden vergisst man erstmal) weiterwursteln. Der griechische Finanzminister hat mit seiner Spieltheorie-Einschätzung völlig recht. Beim Cicken Game - wer sich zuerst bewegt verliert - werden die schwachen Führer der EU immer verlieren. Und unsere Kanzlerin ganz weit vorne. Das Treffen hat nichts neues gebracht, wird aber als bahnbrechender Erfolg verkauft, um halbwegs gesichtswahrend die Meinung um 180 Grad ändern zu können. Miss Wendehals, wie wir sie kennen. Und in Griechenland hat man wieder gelernt: "Wir wären ganz schön doof gewesen, wenn wir die Steuern bezahlt hätten". Jeder Euro-Bürger zahlt gerade mal 7 Euro und jeder Grieche bekommt 200 Euro (alles im Schnitt natürlich). Die Wettquote für Griechenland liegt also fast bei 30:1 - da kann man sich das Zucken doch mal verkneifen. So kommen Summen von 1000 Euro pro Euro-Bürger und 30000 Euro pro Griechen zusammen. Einfach durch konsequente Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAverage 20.03.2015, 08:10
22. Tsipras hat hoch gepokert . . .

. . . und gewonnen, weil er der europäischen Staatengemeinschaft den Spiegel vorhält. Erschreckend wie viel Raum in allen Medien die Diskussionen angeblicher Alternativen zum ewigen Weiterzahlen einnehmen. Mit "Grexit" gibt es auch gleich die passende Wortmarke dafür. Die EU KANN aus vielerlei Gründen kein Mitgliedsland in die Pleite rutschen lassen bzw. ausschließen. Da können die Herren Tsipras und Varoufakis mit ihrem Getöse noch so sehr drum betteln. Jetzt soll also alles doch ganz schnell gehen - und basta!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matzi01 20.03.2015, 08:18
23. Also

jetzt werden auf einmal aller Reformen umgesetzt! Natürlich darf das von der EU oder wem auch immer nicht kontrolliert werden - wozu auch, hat ja immer alles gut geklappt !
Die Welt Zeitung ist da der Wahrheit irgendwie naeher!
Es geht doch nur darum vor dem Kollabs die Mitgliedsstaaten noch so gut wie möglich bluten zu lassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 20.03.2015, 08:20
24. Auch nach diesem Gifeltreffen ...

... sieht man wieder glasklar, dass Griechenland NIEMALS in die Euro-Zone hätte aufgenommen werden dürfen. Goldman Sachs hat es "gefummelt" und sicher brutal glänzend daran verdient.
So funktioniert eben neoliberaler Kapitalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allchecker 20.03.2015, 08:22
25. Jede Wette

das ist wieder nur Zeitschinderei und alle werden wieder von den Griechen an der Nase herumgeführt - werde zu entsprechender Zeit auf meine Aussage hier verweisen. Die griechische Regierung ist nicht wirklich Willens die "großen" "Dinge anzupacken - die leidtragenden sind immer die Normalbürger in Dtl und Griechenland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd 20.03.2015, 08:28
26. Und wieder das gleiche Spiel...

... wie vor eimem Monat. Kleinbei geben und die Abgabe von Reformlisten versprechen. Wetten, dass ab dem 28. März wieder gegen Deutschland und die EU geschossen wird? Wetten, dass bis zum 20. April wieder neue Reformlisten versprochen werden? Wie oft wird sich die EU noch vorführen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 20.03.2015, 08:33
27.

tja warum soll auf einmal etwas aktiv vorgeschlagen und auch gleich umgesetzt werden? also wenn die griechen das schaffen, dann frage ich mich, warum nicht gleich so?
muss er für seine wähler so ein theater aufziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 20.03.2015, 08:38
28. Die Frager der Durchsetzbarkeit,

Ist jedoch berechtigt. Wenn die Reeder erst nach einer Verfassungsänderung zur Steuer herangeführt werden können, und diese, laut gr. Sonderbotschafter, erst nach 3 Legislaturperioden wirksam werden kann, hört sich das nicht nach schneller Umsetzung an. Da kann die Troika sonst das vorschlagen, wenn es mit den gültigen Gesetzen nicht vereinbar, dann kann man es auch nicht umsetzen. Aber ein Grund zur Klage. Wie schaut es aus, sich erst einmal mit dem Machbaren zu beschäftigen. Nur dazu wird es nicht kommen, da dafür keine Zeit bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1203191786232 20.03.2015, 08:44
29. Nur eine Frage zur Klärung an Sie ecbert

Zitat von ecbert
Griechenland muss Reformen nicht ankündigen, sondern umsetzen. Wegen immer wieder wiederholter bloßer Ankündigungen haftet nur in Deutschland mittlerweile schon jeder Einwohner -egal ob alt oder jung- mit 1000 Euro für Griechenlands Misswirtschaft. Das muss schnellstens ein Ende haben !
und davon geht um Deutschland unter, davon, dass jeder mit 1000 Euro haftet.

Ich möchte ja die Sauwirtschaft in den GR-Behörden nicht schönreden, aber die gesamten GR-Schulden betragen unter 1000 EUR pro EU-Bürger. Wegen eines solchen Betrages bringt man nicht eine Weltwährung den EURO in Gefahr. Manche Kommentare aus Deutschland klingen so, wie wenn hier wegen GR Hunder und Elend ausgebrochen ist.

Das in Europa nämlich in GR Menschen hungern ist eine Schande. Und die grössere Schande ist die, dass die Reichen in GR ihre Steuern nicht zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12