Forum: Politik
Krisentreffen in Brüssel: Der Gipfel der Gesichtswahrung
AP

Ist zur Griechenland-Krise alles gesagt, nur noch nicht von allen? Beim EU-Spitzentreffen beraten Merkel und Tsipras stundenlang, bloß um die bestehende Einigung zu bekräftigen. Dennoch könnte genau das einen Durchbruch bedeuten.

Seite 5 von 12
birdie 20.03.2015, 09:05
40. Herr Tsipras ...

ist gut berasten, das Kasperle-Theater gewisser Minister zu unterbinden und die Troika mit einer deutlichen Entschuldigung höflich wieder nach Athen zu bitten. Wenn er das tut, dann wird die Troika ihn auf ihre Augenhöhe anheben und ihn in die überfälligen Reform- Schritte einweisen. Tut er das nicht, dann wird er fallen gelassen. Ohne wenn und aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 20.03.2015, 09:09
41. Wie lächerlich der Anspruch ...

... Tsipras, "auf Augenhöhe" zu verhandeln. Der Mann hat sich bereits irreversibel als unzuverlässig erwiesen. In Europas Hauptstädten nimmt ihn niemand mehr ernst. Der Mann ist ein allen auf die Nerven gehender Pflegefall. Troika raus, wieder rein, wieder raus, nun doch wieder rein. Reformen ja, seit 28 Tagen nicht einmal Vorschläge. Das ist alles planlos, ziellos, emotional ideologisch belastet. Tsipras "erklärt sich bereit", von der EU Geld zu nehmen, aber nur zu seinen Bedingungen. Das ist aberwitzig! Wir müssen uns daran gewöhnetn, dass Griechenland mit dieser Regierung nicht zu helfen ist. Wenn das Land ein Opfer sein soll, dann nur das seiner seit Jahrzehnten unfähigen Regierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 20.03.2015, 09:13
42. Diese Schmierenkomödie (besser -tragödie),

die für die deutschen und griechischen Wähler veranstaltet wird, wird immer unerträglicher. Es ist doch längst bekannt, dass man mit bloßen Versprechungen nicht weiter kommt. Dann sollte man endlich Farbe bekennen und sagen: Ja, wir zahlen, obwohl wir glauben und wissen, dass die Versprechungen nicht eingehalten werden" oder man sagt: "wir vertrauen Euch nicht und deshalb zahlen wir auch nicht". Alles andere, das hier aufgeführt wird, dient nur dazu, die Wähler zu verdummen und das erkennen immer mehr Bürger - hoffentlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridolin.1 20.03.2015, 09:22
43.

Dieser verkrustete und sichtlich nicht reformfähige EU-Apparat ist nur noch vergleichbar mit einem mindestens 120jährigen Mann. Jetzt will man Griechenland wieder exakt die gleiche falsche Kur verordnen, die - wie mittlerweile jedes Kind weiß - die Lage erst dramatisch verschlechtert hat und Griechenland in die Schuldenfalle geführt hat. Und dieses undeutliche, unverständliche und substanzlose Geschwafel von Juncker & Co., ohne ein Fünkchen Aussagekraft, wird niemals zu einem für beide Seiten akzeptablen Ergebnis führen. Wer darauf wartet, wartet wohl bis er schwarz wird. Aber man spricht natürlich von einem Durchbruch, weil man das eigentlich von hochbezahlten Politikern erwartet. Wahres Ergebnis: 0,0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 20.03.2015, 09:34
44. ja,

ich hoffe nur, daß GR nicht erpresst wird sinnlose sogenannte 'Reformen' durchzuführen, die das Elend
nur noch verstärken. Wann kapiert Merkel u. Co., daß
diese Sparpolitik nicht funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waschlaff Duschmann 20.03.2015, 09:37
45. Schuldenverbrennung

Wie müssen uns langsam entscheiden. Entweder muss Europa gehen oder die Schulden. Ich würde mich lieber von den Forderungen trennen, schon alleine des historischen Kontextes wegen, da haben die Griechen nicht ganz unrecht. Wer lieber Europa demontiert um an Papieren festzuhalten die sowieso nie beglichen werden handelt sowieso jenseits aller Rationalität. Was ist die oberste Maxime? Finanzpolitik? Oder doch lieber die Europäische Gemeinschaft? Muss es wirklich Nahrungsmittelknappheit trotz gefüllter Regale geben weil sich die Bürger das Lebensnotwendige mehr leisten können? Was glaubt ihr wo das hinführt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 20.03.2015, 09:43
46. Schlafes Bruder

Aus Wiki: ". . . Die Kritik der dargestellten Verhältnisse erweist die Kunst, hier die Musik, als Motor eines durch dramatische Verstrickungen zum Scheitern verurteilten Lebens. Alle anderen Figuren des Romans, die überwiegend von einem inneren Zwang getrieben handeln (Peter, Elsbeth etc.), sind mit der Härte eines Schicksals konfrontiert, das sie weder durchschauen noch abwenden können. . . ."

Neben der Frage, "Wer hat die Musik bestellt", ist offensichtlich, auch und insbesondere hinsichtlich des dem Artikel vorangestellten Bildes, das ungeregelte Nachtarbeit zehrt. Frau Dr. Merkel hat sich bei der Handstreichübernahme der CDU sicherlich keine Gedanken über die Reaktion ihres Immunsystems angesichts dieser scheinbar alternativlosen Zeiten für Gespräche gemacht.

Meine Anerkennung und Sorge hat sie. Einige Herkulesaufgaben mit der da ein Mensch konfrontiert wird. Der Mitmensch hat sie, verdientermaßen, denke ich.

Ob die Politikerin hingegen beides ebenfalls verdiente, wird die Geschichtsschreibung definieren. Allerdings erst dann, wenn die diversen komplexen Zusammenhänge, Vorgänge und Hintergründe in der Retro detailliert eine Bewertung verifizieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 20.03.2015, 09:46
47.

Zitat von spon-1203191786232
..... Manche Kommentare aus Deutschland klingen so, wie wenn hier wegen GR Hunder und Elend ausgebrochen ist. Das in Europa nämlich in GR Menschen hungern ist eine Schande. Und die grössere Schande ist die, dass die Reichen in GR ihre Steuern nicht zahlen.
Sie vergessen, daß es auch hier mittlerweile Millionen Menschen gibt denen es jedes Jahr schlechter geht - es sollte Aufgabe der DEUTSCHEN Regierung sein diese "lächerlichen 1000 Euro" die wir alle für Griechenland - und dessen art-of-live - ausgeben besser und effektiver im INLAND anzulegen.

Jedermann kennt den Zustand der Infrastruktur - 80 Milliarden DORT wären sinn voll ausgegebenes Geld, 80 Milliarden in Schulen und Unis eine Investition in die Zukunft, 80 Milliarden in Altenheime und Pflege ebenfalls.

Aber wir alimentieren lieber einen gescheiterten Staat, seine Eliten und die weltweit operierenden Finanzhäuser. OHNE langfristige Wirkung. Niemand hat den Mut einen Schlusstrich zu ziehen - schließlich MÜSSEN (!) wir ja den Euro retten, "um JEDEN Preis".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eremit123 20.03.2015, 09:46
48. Gesichtswahrung

Gesichtswahrung ist DIE zentrale Komponente wenn man verstehen will wesshalb die Politik das tatsächlich bereits gescheiterte EU/EURO-Projekt mit allen Mitteln und entgegen der Interessen der europäischen Bevölkerung künstlich am "Leben" erhalten will - zumindest bis die betreffenden VerantwortungsträgerInnen nicht mehr im Amt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 20.03.2015, 09:51
49. alles sehr merkwürdig

Gestern hat sich der belgische Ministerpräsident darüber beschwert, dass in dieser kleinen Runde verhandelt wurde. Er hätte bei diesem Gespräch dabei sein wollen und weder Merkel noch Hollande die Vollmacht erteilt in seinem Namen zu sprechen. Merkel sieht sich wohl wirklich als die Kanzlerin Europas und hat die Interessen der Deutschen total in den Hintergrund gestellt. Ich sehe ein Problem für die kommende Generation, die in 10-15 Jahren wegen den abgegebenen Bürgschaften und Garantien zur Kasse gebeten wird, wobei sie auch noch die Lasten des demografischen Wandels tragen soll. Der Vorsitzende der "Wirtschaftsweisen" Schmidt sagte gestern bei Illner, dass ein Ausstritt Griechenlands aus der Eurozone diese nicht in Gefahr bringt. CDU-Kauder gab zu, dass die Griechenlandrettung politisch motiviert ist. In den Foren wurde des öfteren geschrieben, dass die Kanzlerin von den USA genötigt wird, Griechenland in der Eurozone und somit auch in der Nato zu halten. Das glaube ich mittlerweile auch. Die neue griechische Regierung kann so weitermachen wie bisher. Es wird nichts passieren. Nur die Regierungschefs in den restlichen Ländern müssen versuchen, das der Bervölkerung ihrer Länder zu verkaufen. Insbesondere wird man den Leuten in den anderen Krisenländern erklären müssen, warum die Griechen eine Extrawurst bekommen und sie nicht. Man muss sich dann auch nicht wundern wenn Parteien gewählt werden, die das griechische Erpressungsmodell übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12