Forum: Politik
Krisentreffen in Cannes: Euro-Retter stoppen Griechen-Hilfe

Europa setzt Griechenland massiv unter Druck. Hilfsgelder für Athen soll es nur dann geben, wenn die Hellenen bei ihrer Volksabstimmung den Euro-Rettungsplan annehmen. Selbst eine bereits zugesagte Milliardenüberweisung wird vorerst gestoppt. Das Referendum soll in einem Monat stattfinden.

Seite 2 von 2
Sikozu 03.11.2011, 00:21
10. .

Schon lustig, immer wenn irgendwo was demokratisch entschieden werden soll bricht Panik aus... ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dornröschen2 03.11.2011, 00:26
11. denken wir doch ein bisschen nach ...

Bevor sich alle hier über die frechen Griechen aufregen, sollten wir uns daran erinnern, dass wir für unseren demokratischen Werte die halbe Welt zusammenbomben. Und in Europa, der Wiege der Demokratie, im Land, aus welchem sogar das Wort 'Demokratie' stammt, darf es keine Volksabstimmung geben? Vielleicht sollten wir einen Gottesstaat ausrufen, dann kann der Papst für uns alle entscheiden.

Zudem dürfte diese Entwicklung die Euro-Skeptiker (das sind doch die meisten Foristen hier) sehr freuen. Wenn ein Land aus dem Euro-Raum abscheidet, ist es eine Frage der Zeit bis die Währung komplett zusammenbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owila 03.11.2011, 00:29
12. ratlos aber nicht hoffnungslos

Tatsache ist es das es unzählig plausible Erklärungen und Erläuterungen der Gründe , Konsequenzen und Hilfsmaßnahmen gibt ... ich mich aber nicht in der Lage sehe diese zu werten um zu sagen: Ja das ist der richtige Weg, das glaube ich , der Meinung kann ich mich anschließen.
So gilt der gesunde Menschenverstand und er sagt mir : Ein Partner welcher mich vom ersten Tag an hinters Licht führt , ist kein Partner. Dann lassen wir es eben krachen und hoffen auf ein besseres Europa mit einer Schuldenlast die unseren Kindern auch noch Luft für eigne Entscheidungen lässt. Wir können arbeiten und nach jeder Krise kommt auch wieder der Aufschwung. Ich find es zum Kotzen ständig neue Staats-Schulden zu machen um unfähigen Bankern und Politiker aus der Patsche zu helfen. Meine Kinder haben ein Recht auf Ihre Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansael 03.11.2011, 00:32
13. Endlich ...

Zitat von sysop
Europa setzt Griechenland massiv unter Druck. Hilfsgelder für Athen soll es nur dann geben, wenn die Hellenen bei ihrer Volksabstimmung den Euro-Rettungsplan annehmen. Selbst eine bereits zugesagte Milliardenüberweisung wird vorerst gestoppt. Das Referendum soll in einem Monat stattfinden.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Die Politik hat sich viel zu lange vor drastischen Maßnahmen gescheut und anstatt dessen mir Hilfe der EZB Milliarden guten Geldes den faulen Krediten hinterher geworfen. Ein Rauswurf der Griechen aus dem Euro wäre auch ein heilsames Signal an die anderen Schulschwänzer wie Italien etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sxnhpfdb 03.11.2011, 06:59
14. Hoppala,

ach so ist das also. Das griechische Volk muss mit ja stimmen, sonst wird eine Flugverbotszone über Griechenland eingerichtet.
Wenn ich das griechische Volk wäre, dann wüsste ich, was ich jetzt mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 03.11.2011, 07:51
15. Regeln nur für die andern?

Zitat von sysop
Weder die EU noch der Internationale Währungsfonds (IWF) könnten weitere Gelder an Athen zahlen, solange sich Griechenland nicht an die Regel halte, mahnte Sarkozy
Ich lach mir einen Knoten in die Krawatte: Ausgerechnet die Regelverletzer der ersten Stunde pochen auf Regeleinhaltung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belexinfo 03.11.2011, 08:06
16. Ich dachte das waere selbstverstaendlich, dass es

"Hilfsgelder für Athen es nur dann geben soll, wenn die Hellenen bei ihrer Volksabstimmung den Euro-Rettungsplan annehmen."

Diese Formulierung beinhaltet allerdings, dass die Hilfen evtl. auch weiter gehen, wenn ein "Nein"zustande kommt. Ich meine Schaeubele hat schon soetwas verlauten lassen. Es ist naemlich inzwischen vielmehr so, dass den Griechen diese Hilfen quasi aufgezwungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 03.11.2011, 08:10
17. Ernst

Zitat von sysop
Europa setzt Griechenland massiv unter Druck. Hilfsgelder für Athen soll es nur dann geben, wenn die Hellenen bei ihrer Volksabstimmung den Euro-Rettungsplan annehmen. Selbst eine bereits zugesagte Milliardenüberweisung wird vorerst gestoppt. Das Referendum soll in einem Monat stattfinden.
Nur so geht's. Unsere südlichen EU-Mitbürger mögen in ihrer Mehrzahl ja liebenswerte Hallodries sein. Sie sind auf jeden Fall hervorragende Psychologen und Verhandler. Wie neulich ein in Italien lebender Geschäftsmann richtig bemerkte, verhandelt wird bis zum letzten Augenblick und um jemandem die Konsequenzen aufzuzeigen, muss man ihm das Messer auf die Brust setzen und eigentlich schon ein bisschen zustechen, damit schon etwas Blut fließen kann. Erst dann wird man ernst genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schropc3 03.11.2011, 08:20
18. Austritt GR aus der Eurozone

Zitat von sysop
Europa setzt Griechenland massiv unter Druck. Hilfsgelder für Athen soll es nur dann geben, wenn die Hellenen bei ihrer Volksabstimmung den Euro-Rettungsplan annehmen. Selbst eine bereits zugesagte Milliardenüberweisung wird vorerst gestoppt. Das Referendum soll in einem Monat stattfinden.
Die jüngsten Umbesetzungen an der Spitze gr. Militärführung könnten den bevorstehenden Austritt Griechenlands aus dem Euro ankündigen.
Da die Grenzen für einen solchen Fall geschlossen werden müssten (um eine massenhafte Flucht der Gelder ins Ausland zu verhindern), muss sich die gr. Regierung des unbedingten Rückhalts der Generäle sicher sein, die eine militärische Grenzsicherung gewaährleisten sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat 03.11.2011, 09:47
19. oben ohne!

Zitat von sysop
Europa setzt Griechenland massiv unter Druck. Hilfsgelder für Athen soll es nur dann geben, wenn die Hellenen bei ihrer Volksabstimmung den Euro-Rettungsplan annehmen. Selbst eine bereits zugesagte Milliardenüberweisung wird vorerst gestoppt. Das Referendum soll in einem Monat stattfinden.
Honi soit qui mal y pense
Volksabstimmungen sind ja per se nichts Schlechtes und wenn es um Fundamentales wie eine bevorstehende Staatspleite oder auch die Aufgabe staatlicher Souveränität (Beitritt zur EU, Beitritt zum EURO, ...) geht, sollten sie in einer Demokratie eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Aber was der griechische Mininisterpräsident hier abzieht, lässt einen üblen Nachgeschmack zurück.
Würde es ihm wirklich um das Wohl des griechischen Volkes bzw. Europas (denn warum ist das Land sonst Mitglied in der EU) gehen, wäre diese Volksabstimmung bereits vor Monaten über die Bühne gegangen. Aber die Fragestellung und die zeitliche Differenz zwischen Beschluss zum Rettungsplan (bei dem er dabei war) und der Ankündigung der Abstimmung lassen nur folgende Schlüsse zu:
1. Es ist der Versuch einer permanenten Erpressung der EURO-Staaten über die Börse ("Wenn Ihr nicht so macht, wie ich will, bleibt die Unruhe an den Börsen!")
2. die zeitliche Differenz gab die Möglichkeit, über gut plazierte Puts ein Riesenvermögen an den Börsen zu machen. Warum sollte eine Familie Papandreou moralisch anders gestrickt sein als eine Familie Marcos auf den Phillipinen oder eine Familie Gadaffi in Libyen?
Durch die veränderte Fragestellung ("Wollt Ihr den aktuell ausgehandelten Rettungsplan?" gegen "Wollt Ihr den EURO behalten?") ist Punkt 1 teilweise entschärft. Was Punkt 2 angeht, habe ich wenig Hoffnung auf Aufklärung, da bei den meisten Mächtigen dieser Welt Eigennutz vor Gemeinwohl geht und eine Krähe der anderen bekanntlich kein Auge aushackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2