Forum: Politik
Kritik aus Union: CDU-Abgeordneter rät Wulff zu "Ende mit Schrecken"

Der Rückhalt für Christian Wulff bröckelt - auch in den eigenen Reihen. Nun hat mit Karl-Georg Wellmann erstmals ein Mitglied der Unionsfraktion dem Präsidenten den Rücktritt nahegelegt. Ein "Ende mit Schrecken" sei besser als eine Fortsetzung der Kredit- und Medienaffäre.

Seite 7 von 22
tschautsen 12.01.2012, 10:15
60. Um Gottes Willen,

Zitat von daslästermaul
Wenn man den Medien Glauben schenken darf, wird Thomas de Maiziere als überparteilicher Kandidat für die Nachfolge im Amt des Bundespräsidenten gehandelt. Der Mann währe eine hervorragende Wahl und unser Krisengeschüttelter derzeitiger Amtsinhaber könnte unbesehen die Rückreise in die niedersächsische Provinz antreten. Zur Überbrückung der Übergangszeit könnte er sich dann sicher ein bischen was in den Drückerkolonnen seines Freundes Maschmeyer dazu verdienen.
nur das nicht. Dann verlieren wir ja den einzigen Minister, der seine Dinge so erledigt, wie ich es von ihm erwarte. Hoffe, das ist nur eine Ente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 12.01.2012, 10:15
61. Der Ersatzmann für`s Bellevue

Zufall, dass der auch schon mal als Merkel- Nachfolger gehandelt wurde ?
Thomas de Maizière - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

Fungiert Schloß Bellevue nun als Zwischenlager für potentielle Merkel - Konkurrenten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupodo 12.01.2012, 10:18
62. B-Movie Wellmann

Zitat von sysop
Der Rückhalt für Christian Wulff bröckelt - auch in den eigenen Reihen. Nun hat mit Karl-Georg Wellmann erstmals ein Mitglied der Unionsfraktion dem Präsidenten den Rücktritt nahegelegt. Ein "Ende mit Schrecken" sei besser als eine Fortsetzung der Kredit- und Medienaffäre.
Zum Teufel, jetzt kriechen auch die aus den Löchern , von denen man sonst nicht hört und sieht. Eine einmalige Chance halt sich am Kesseltreiben zu beteiligen. Weiss eigentlich noch jemand worum es genau geht. Interessiert es ernsthaft jemanden 400 Antworten zu einem Hauskredit zu bekommen? Ich bin kein Wulff Fan nicht mal CDU Wähler , aber mittlerweile hoffe ich, dass er im Amt bleibt um der Medien und Internet Hysterie zu trotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bene_lava 12.01.2012, 10:18
63. Wer produziert den Skandal?

Zitat von lighter
Unter Druck setzen... Einen Hinterbänkler finden, der sich wichtig tun kann, indem er den Rücktritt fordert. Alles geht laut Fahrplan. Wir sind jetzt bei Punkt Nr. 5 des Drehbuchs für Journalisten aus dem Hause Murdoch :"WIe macht man einen Skandal?" "5. Weil immer etwas hängen bleibt, gib nach der ersten großen Welle Umfragen in Auftrag, die belegen, dass der Angegriffene an Ansehen verliert. Das beschleunigt dessen Negativspirale. Anschließend musst Du Politiker finden (jeder Hinterbänkler ist willkommen), die seinen Rücktritt fordern. Dann kannst Du tagelang titeln „…immer stärker unter Druck“. Das ganze Drehbuch ist hier zu lesen: 10 Punkte:
Bitte sachlich bleiben. Ich habe Herrn Wellmann kennen gelernt und weiß, dass er seine Meinung sagt, auch wenn er damit Leute aus der eigenen Reihe vor den Kopf stößt.

Ich bin anderer Meinung als Sie. Ein deutscher Bundespräsident, dessen Verhalten in der Vergangenheit zumindest Anlass zur Besorgnis gibt und Fragen aufwirft und der sich dann öffentlich und direkt an sein Volk wendet und erklärt, er werde jede Frage ausführlich und transparent beantworten und die Antworten gleich "morgen ins Internet stellen lassen" und dann nach dem Interview durch seine Anwälte erklären lässt, die zugesagte Beantwortung der Fragen werde es entgegen seines Versprechens nun nicht mehr geben ist ein einmaliger Vorgang in der deutschen Geschichte. Es ist erschreckend...Wulff hat wieder die Unwahrheit gesagt, aber diesmal im Fernsehen vor 18 Millionen Zuschauern. Ein Bundespräsident der sein Volk belügt...der einzige der hier einen Skandal produziert ist Herr Wulff selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebsleg 12.01.2012, 10:19
64. Ahnung

Zitat von lighter
Unter Druck setzen... Einen Hinterbänkler finden, der sich wichtig tun kann, indem er den Rücktritt fordert. Alles geht laut Fahrplan. Wir sind jetzt bei Punkt Nr. 5 des Drehbuchs für Journalisten aus dem Hause Murdoch :"WIe macht man einen Skandal?"
Sie haben wohl noch nie ein englisches Tabloid gelesen? Gegenüber denen ist BLÖD geradezu Qualitätspresse. Im Übrigen hält sich BLÖD für ihre Verhältnisse zurück; das Thema Wulff wird diskret auf die hinteren Seiten verbannt, und es witd fast nur berichtet, was andere schreiben. Ich bin mir sicher, dass wir, wenn Wulff aus dem anderen politischen Lager käme, Schlagzeilen zu lesen bekämen wie "Wulff muss weg", "Schluss mit wulffen" oder "Wann tritt er ab?". Gelegentlich wird sogar wie früher mit Hofberichterstattung scharwenzelt: Bundespräsident Christian Wulff empfängt das diplomatische Korps im Schloss Bellevue - Politik Inland - Bild.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 12.01.2012, 10:20
65.

Zitat von prophet46
(...) Dabei geht es schon längst nicht mehr um Fakten oder echte Verfehlungen, man wirft hauptsächlich nur noch Meinungen und Pseudofakten unters Volk in der Hoffnung, Ihre mediale Hetzjagd, lange genug fortgeführt, wird letztlich doch zum Rücktritt Wulffs führen. Die Presse gebärdet sich dabei geradezu wie zentral gelenkter narzistischer Kampfverband. Nach Gesprächen dazu mit Freunden und Bekannten, die überwiegend meine Ansicht teilen, wird die Einstellung der Bürger zur Presse künftig wohl eine andere sein. (...)
Ich sehe das ähnlich wie Sie. Die Presse sieht ihre Waffen stumpf werden. Wenn Wulff nach diesem massiven Dauerfeuer nicht aus dem Amt geschrieben werden kann, dann setzt das Maßstäbe, die es in allen zukünftigen Skandalen schwierig machen, Rücktritte durch zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profoundthinker1 12.01.2012, 10:21
66. Laaangweilig

Einfach durchschaubar wie die Medien die Debatte OHNE neue Erkenntnisse aufrecht erhalten wollen.
Die Flaschmeldung mit "De Maiziere" ist auch schon von gestern....

Einfach laaangweilig...^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieHEI 12.01.2012, 10:26
67. Meine Güte...

lasst den Mann doch einfach wo er ist!

Ich denke bei dieser ganzen sinnlosen Diskussion nämlich auch darüber nach, dass Frau Merkel mit einer Kandidatur von Herrn de Maizière den nächsten K-K, der ihr gefährlich werden könnte, ausgeschaltet hätte.

Bei Herrn Wulff ist ihr das in der Vergangenheit ja auch sehr gut geglückt.

SO kann man sich seine möglichen Nachfolger auch vom Hals halten...!!

Und an SPON habe ich die Bitte - es gibt sicher wichtigeres auf dieser Welt, als einen Mann ständig vorzuführen, der sich einfach nur falsch verhalten hat... lasst die Kirchen doch einfach mal im Dorf. Das täte uns allen gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibu43 12.01.2012, 10:31
68. SPON als Lachnummer

Zitat von sysop
Der Rückhalt für Christian Wulff bröckelt - auch in den eigenen Reihen. Nun hat mit Karl-Georg Wellmann erstmals ein Mitglied der Unionsfraktion dem Präsidenten den Rücktritt nahegelegt. Ein "Ende mit Schrecken" sei besser als eine Fortsetzung der Kredit- und Medienaffäre.
Wie einseitige die Berichterstattung ist, sieht man daran, dass man aus den Regierungsreihen Leute zitiert, von denen man noch nichts gehört hat. Auch das Bild in seiner Aufmachung gehört sich so nicht. Dann kommen Kommentare wie einer der letzten von donnerfalke: "Ich finde Artikel über Wulff gut. Es ist gut dass die Artikel über Wulff weiter gehen. Es ist gut für alle. Besonders das Wahlvieh sollte Wulff möglichst lange geniessen."
Es wird Zeit, dass endlich solche unsäglichen Diskussionen von den Medien sachlich dargestellt werden. Nach Westerwelle und Rösler macht man wohl solange weiter, bis man sein politisches Ziel erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 12.01.2012, 10:31
69. Kein Titel

Zitat von L.Werner
Und überhaupt die FDP mit ihren 2 % dürfte überhaupt keine Wahlpersonen stellen dürfen. Merkel solte unbedingt für diese Blödheit, die sie in der Vergangeheit gezeigt hat, bestrft werden.
Welche 2% denn? Etwa die aktuellen Umfragewerte? Die FDP hat bei der letzten Bundestagswahl 14,6% der abgegebenen Zweitstimmen erhalten. Da alle MdB automatisch der Bundesversammlung angehören, schlägt allein das schon entsprechend durch. Die Bundesversammlung ist zumindest indirekt demokratisch legitimiert, während Umfragen ja nur einen kleinen, angeblich repräsentativen Personenkreis erfassen.

Ich bin weiß Gott kein Freund der FDP in ihrer aktuellen Form, aber ein ihrem Wahlergebnis entsprechender Stimmenanteil in der Bundesverfassung steht ihr nun einmal, wie jeder anderen Partei auch, zu. Wenn Sie allen Ernstes die Zusammensetzung der Bundesversammlung von irgendwelchen Umfragewerten abhängig machen wollen, könnte man den Bundespräsidenten auch gleich von Dieter Bohlen casten lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 22