Forum: Politik
Kritik an Außenminister: Experten rätseln über Trumps Twitter-Tirade
AP

Donald Trump macht sich über die Gesprächsbemühungen seines Außenministers mit Nordkorea lustig. Nun fragen sich Experten: Geht der US-Präsident auf Distanz zu Rex Tillerson - oder verfolgt er eine Strategie?

Seite 8 von 14
wassolldas1 02.10.2017, 13:40
70. nicht unterschätzen!

Dass Trumo hochgradig narzisstisch ist und einfach ein Klassenbully, ist ja nichts Neues. Aber man darf ihn auc hnicht für völlig irre halten. Zum Beispiel die Sache mit dem NFL-Streit. Dahinter steckte eine Kampgane einer Medienagentur, die in der Folge Spenden für Trump-Projekte sammelt. Und natürlich dient das Ganze dazu, Trumps eigene Stammwählerschaft in einem "Kulturkampf" wieder hinter sich vereinen, nachdem diese langsam merken, dass er nichts gebacken kriegt und seine Wahlversprechen allesamt nicht zu halten droht. In diesem Fall war es Kalkül, vielleicht steckt also auch hinter den Korea-Tweets mehr als man auf den ersten Blick sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiasWolf 02.10.2017, 13:50
71. Irrsinn

Der Typ (Trump) ist schlichtweg wahnsinnig. Er gehört endlich ins Heim, nicht auf einen der derzeit wichtigsten Posten, den die Menschheit zu vergeben hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 02.10.2017, 13:50
72. Strategie

Ja, so ist es. Trump hat eine Strategie, fuer alles hat er eine Strategie, fuer die Gesundheitsreform, fuer das Steuerwesen, fuer ....
Doch der Kongress, allen voran die Demokraten, blockieren ihn, den besten Praesidenten aller Zeiten.

Nichts davon trifft zu, der unfaehige VerFuehrer hat keine Plaene, auch keine Strategie. Die einzige Strategie, die er jemals befolgte, war "Buy low, sell high". Als Makler konnte er das, als Praesident funktioniert das nicht.

Der Typ hoert auf niemanden, nimmt keine Ratschlaege an. Wahrscheinlich realisiert er nicht einmal, dass er Tillerson in den Ruecken faellt.

Verglichen mit DT wird sogar GWB zum Genie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 02.10.2017, 13:51
73. Yepp!

Zitat von Poco Loco
...kann irgendwie als seriös betrachtet werden, am besten wäre, man löscht seinen Twitteraccount, wie bei einem Internetsüchtigen Teenager, der eine Therapie machen muss. Dieser Mann ist psychisch krank, was er hat, müssen Psychologen beurteilen, ich tippe mal auf narzistische Persönlichkeitsstörung, vielleicht ist er auch ein Soziopath oder hat eine Borderline-Störung, who knows? Unglaublich wie destruktiv dieser Mann ist, er ist auch nicht intelligent oder hat jemals etwas positives bewirkt. Wenn man bedenkt, dass er noch nicht mal ein Jahr im Amt ist, und was seither von ihm schon alles an die Wand gefahren wurde, dann bestätigt das die schlimmsten Befürchtungen.
Twitter-Account kommentarlos sperren und auf Anfragen nicht oder nur mit BlaBla reagieren. Das wär mal ein Ansatz. Doch ob sich das Twitter traut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ooskar 02.10.2017, 13:55
75.

Trump hat keinen Masterplan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 02.10.2017, 13:56
76.

"Aber man darf ihn auch nicht für völlig irre halten",
bisher gibt es nur keine Hinweise es nicht zu tun, anscheinend will man wirklich abwarten, was er gebacken kriegt, und sei es noch so fatal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 02.10.2017, 13:57
77. Klappse

Zitat von emobil
... sollte man diesem bizarren Verrückten in ganz einfach tweets erklären, dass nach einem Atomkrieg twitter wahrscheinlich nicht mehr funktionieren wird!
Vielleicht sollten man ihn in einer Klappse einliefern. In einem nach Außen schallgedämpften Zimmer sieht er auf einem großem Bildschirm eine schöne Landschaft. Man erklärt ihn, daß es einen weltweiten Atomkrieg gegeben habe und leider es keinen Twitter mehr gäbe. Er befinde sich in einem der vemutlich letzten Bunker, der von aller Welt abgeschnitten sei. Zu seiner Beschäftigung liegt Kinderspielzeug bereit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 02.10.2017, 14:02
78.

Zitat von Cluedo
.... Dass bisher niemand in der "Administration" (auch dieses Wort muss man leider in Anführungszeichen setzen) so viel Mumm hatte, ihn wenigstens zeitweise auf Spielzeug-Entzug zu setzen, ist das eigentlich Schlimme.....
Jeder, der es versuchen wird, das Spielzeug von Trump wegzunehmen, wird das Weisse Haus nicht gesund verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Overseasreader 02.10.2017, 14:08
79. Was gibt es hier fuer

die so genannten Experten noch zu raetseln. Herr Trump ist kein Politiker und redet so, was ihm gerade in den Kopf kommt. Das war vor seiner Wahl schon so und so wird es auch bleiben. Mich wundert nur, dass es tatsaechlich noch Politiker gibt, die zu einem Posten in dieser instabilen Regierung noch JA sagen. Was fuer eine bedauernswerte Situation in einem Land wie die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14