Forum: Politik
Kritik an CSU-Verkehrsminister: SPD sieht Scheuer auf den Spuren von Trump
Getty Images

Die Sozialdemokraten attackieren Verkehrsminister Scheuer: Er werde in der Klimapolitik zunehmend zur Belastung für die Koalition, sagt SPD-Fraktionsmanager Schneider. Die CSU kontert prompt.

Seite 1 von 19
bayerns_bester 30.01.2019, 15:41
1.

Aha. Herr Dobrindt hält also die Aussage "für wenig qualifiziert und auch nicht für angemessen"? Nun ja, ich halt ihn und Herrn Scheuer auch für "wenig qualifiziert", um es mal mit vornehmer Zurückhaltung auszudrücken. Da schnappt das Sprachrohr der Autoindustrie die Aussagen von wenigen Ärzten auf und bezeichnet dies als "ernstzunehmende Argumente", während Vorschläge der eigenen Expertenkommission "gegen den gesunden Menschverstand" sind.

Eines muss man aber auxch sagen. Das Verhalten der Umweltministerin ist in der Tat mehr als schwach. Sich zu winden und vor einer klaren Stellungnahme zu drücken ist ein Zeichen fehlender Entscheidungsstärke. Wie ein Gebiet, bei dem man sich fragen muss, für was die SPD eigentlich steht. Mit der Einstellung ist sie weder für Befürworter noch für Gegner eines Tempolimts wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 30.01.2019, 15:43
2. Ja, mehr noch

Statt zu argumentieren kommen Sprüche von gesundem Menschenverstand und Gängelung. Eigentlich finde ich Trump noch besser, der hat wenigstens oberflächlich einleuchtende Argumente (Mauer, Mexikaner, Arbeitsplätze). Scheuer hingegen macht noch nicht mal das. Das ist einfach gesunder Menschenverstand was er sagt und wer widerspricht hat halt keinen. Punkt.

Ich bin beim Tempolimit eigentlich unsicher wofür ich bin, aber was in der Diskussion von beiden Seiten an sog. Argumenten aufgefahren wird ist teilweise unwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 30.01.2019, 15:45
3. Klima, Menschenleben? Ihm doch wurscht.

Ich fahre selbst Auto und auch lange Strecken: Aber wer sich gegen ein Tempolimit ausspricht, dass Unfälle und Emissionen verringert, ist entweder von gestern, ignorant oder beides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 30.01.2019, 15:51
4. Splitterpartei

Vielleicht sollte sich die, bald einstellige Splitterpartei, SPD mal etwas zurück nehmen.
Sowohl beim Thema Stickoxide als auch beim Thema Tempolimit handelt Scheuer absolute richtig - nämlich mit Maß und Verstand. Und beides ist in der Debatte, ebenso wie bei der SPD, schon lange abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannakn 30.01.2019, 15:51
5. Na, da hat Dobrinth...

....die Vorwürfe der SPD ja meisterlich wiederlegt. Es muss also was dran sein. Und wir bekommen ja jeden Tag neue Beweise der Unfähigkeit Scheuerers und von der Leyens.....diese Leute haben keinerleih Fachkompetenz, sind massiv von Eigeninteressen gesteuert und müssen da weg, um Schaden von deutschen Volke abzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cultourist 30.01.2019, 15:52
6.

Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. (Kurt Tucholsky)
Er muss Scheuer schon gekannt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metternich 30.01.2019, 15:52
7. Das letzte Aufgebot

Die SPD vergleicht Minister Scheuer mit Trump. Das ist der Sozialdemokraten letztes Aufgebot, um vermeintlich irgendwie noch mal zu punkten. Welch trauriger Verein. Einst waren sie die Stützen unserer mittlerweile alten Demokratie und wir hätten sie auch heute dringend nötig. Nun haben sie sich selbst abgewirtschaftet und es fallen ihnen nur verzweifelte Zwischenrufe ein. Schlechte Aussichten für unser Land, wo Grüne und AfD mehr und mehr Einfluss nehmen, so gegensätzlich sie auch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 30.01.2019, 15:52
8. Hausmeister der Autolobby

Fakt ist doch, dass das Verkehrsministerium seit einer gefühlten Ewigkeit in der Hand der CSU ist und alle Verkehrsminister, an die ich mich erinnern kann, Fehlbesetzungen waren! Anstatt sich für die Bürger ins Zeug zu legen, was ja ihr Auftrag wäre, haben sie sich von der Autolobby wie Hausmeister behandeln lassen und alles durch- und abgewunken was aus Stuttgart und Wolfsburg gewünscht wurde. Dass ein Dobrindt die "Maut für Ausländer" als sein größtes MAchwerk als Verkehrsminister vorweist, das sagt schon alles. Bei Scheuer wird es wohl die "Softwarenachrüstung für Dieselfahrzeuge" sein, die er bisher ja immer als so großen Erfolg proklamiert. Der Mann ist vor allen eingeknickt und wird auch bei der Bahn nichts zukunftsfähiges fertig bringen. Mit dem Smartphone filmend durch sein Ministerium rennen, das kann er allerdings besser als seine Vorgänger. Die richtigen Probleme wurden von keinem der Verkehrsminister angepackt und umsetzbare Visionen für Mobilität im digitalen Zeitalter hat er auch nicht. Er wird sicherlich später einen gut dotierten Posten bei der Bahn bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 30.01.2019, 15:53
9.

Der auch noch schlecht frisierte Autodealer Scheuer ist eine Schande für die Bundesregierung, und für alle, in deren Namen er Lobbyismus der allerschlimmsten Machart als dem Gemeinwohl verpflichtete Politik verkaufen darf. Der Irrationalismus des Aberglaubens, dass wir im Grunde alle im Schutze eines überwertigen, gesegneten Paternalismus leben, der schon "irgendwie" dafür sorgt, dass das "Allerschlimmste" schon nicht geschehen wird, prägt essentiell auch die Klimadebatte. Wobei der Wertkonservatismus Marke CSU, von dem es ausgeht, absolut gar nichts vorzuweisen hat, was dafür steht. Was aber ihm nicht so viel ausmacht, letztendlich handelt es sich dabei ja um ein Religionssurrogat. Dass wir alle noch nicht verstrahlt sind, ausgelöscht durch Nuklearwaffen, erstickt in unseren eigenen Abfällen, haben wir nur dem zu verdanken, dass wir die irrationalen Gefahrverleugner vom Typ Scheuer immer wieder überwinden konnten. So einen Dino braucht wirklich kein Mensch mehr, er sollte Frühstücksdirektor bei Bayern München werden, oder von mir aus Pressesprecher für die kommende Katar-WM!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19