Forum: Politik
Kritik an CSU-Verkehrsminister: SPD sieht Scheuer auf den Spuren von Trump
Getty Images

Die Sozialdemokraten attackieren Verkehrsminister Scheuer: Er werde in der Klimapolitik zunehmend zur Belastung für die Koalition, sagt SPD-Fraktionsmanager Schneider. Die CSU kontert prompt.

Seite 10 von 19
demiurg666 30.01.2019, 17:23
90. es wird lächerlich

Der SPON und viele Foristen lassen sich blenden von der Wirksamkeit der Geschwindigkeitsbegrenzung. Ich bin hat nicht Mal dagegen, wäre aber eher für 150-160km/h. Was mich aber extrem aufregt ist das niemand an die wirklichen Klimasünder denkt, sondern alles den privaten Fahrer aufhalten wollen. Was ist mit Schweröl verbrennenden Schiffen, in Deutschland und von deutschen Reedereien? Was ist mit dem externen Lkw Verkehr, teilweise aus Osteuropa die gefühlt auch Schweröl verbrennen? Was ist mit der Einschränkung des privaten Flugverkehrs? Ausbauen der total ineffizienten deutschen Bahn, mehr Fracht auf die Schiene? Und noch eine Frage, wo gibt es ein professionelles Gutachten zu finden indem genaz erläutert wird warum Grenzwerte du gesetzt wurden oder war es doch einfach willkürlich? Und klar, der Stimmungsmache bei SPON passt mein Kommentar nicht, also gehe ich davon aus dass er nicht veröffentlicht wird. Und noch ein weiter zur SPD, sie hat lange genug Zeit gehabt Wähler zu überzeugen als Regierungspartei. Wen dieses konfuse Sammelsurium an unterschiedlichen Meinungen in ein und derselben Partei noch etwas sagt, darf sie gerne wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 30.01.2019, 17:25
91. Es ist schlimmer : Er weiß , dass er populistisch agiert.

So einfach ist das nicht mit Herrn Minister Scheuer. Ihn so einfach in die Trump-Ecke zu schieben. Habe ihn im Interview mit Markus Lenz "erlebt". Er ist Trump intellektuell haushoch überlegen. . Er kennt sich sehr gut in der Materie Verkehr aus. Aber in einem wesentlichen Punkt ist er Trump ähnlich : Er versteht es seine Wirtschaftsnähe geschickt als Volksnähe zu kaschieren. Dabei ist ihm ein kreativer interessegeleiteter Umgang mit Fakten als zum politischen Geschäft als normal voll bewußt. Im Unterschied zu Trump glaubt er nicht an seine Tatsachenverdrehungen. Sie sind klugeingesetztes Mittel. Deshalb berühren ihn auch solche persönlichen Angriffe wie hier in den Foren nicht. Er spielt damit. Er kennt seinen eigenen Narßismus bestens und kokettiert damit. Politik ist ihm eine Show und er weiß , dass er ein Spieler ist. Das macht ihn gefährlich, weil man nie erkennen kann, was er selbst wirklich vertritt. Marionetten sind schwer zu packen. Vor allem wenn sie als authentische Spieler daherkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 30.01.2019, 17:25
92. Wie lange

läßt sich die Republik eigentlich noch diese offenen Lobbyisten von der Minderheitenpartei CSU gefallen? Schluss damit, das politisch der Schwanz mit dem Hund wedelt! Das muss auch und vor allem die CDU endlich einsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 30.01.2019, 17:25
93. Gesetzgeber verlangt "mutmaßlich höchste Belastung ermittlen

Wichtig ist nur, dass die Messungen endlich repräsentativ erfolgen. Am Stuttgarter Neckartor könnte man richtlinienkonform auf der anderen Straßenseite, nur halb so hohe Messwerte ermitteln. Peak Messungen haben keine Aussagekraft und auch keinen Vorsorgecharakter. Schließlich gibt es auch keinen Vorsorgewert für passivrauchende Kleinkinder rauchender Eltern. Schäden treten in Abhängigkeit der Dosis und der Wirkungszeit auf, niemand hält sich längere Zeit direkt am Straßenrand auf. Die an ausgewählten Punkten vorhandenen hohen Schadstoffkonzentrationen nehmen mit horizontaler und vertikaler Entfernung vom Emissionsort sehr schnell ab und stellen keine Gesundheitsgefahr dar.
So sieht es der deutsche Gesetzgeber nicht, für Deutschland wurde völlig weltfremd lt. Umweltbundesamt festgelegt: „Die Immissionskenngrößen sind nach der novellierten TA Luft nicht mehr gebietsbezogen, sondern an Beurteilungspunkten mit der mutmaßlich höchsten Belastung zu ermitteln.“
Mit dieser sinnlosen Festlegung führt die Umweltpolitik nun Krieg gegen die eigenen Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunellot 30.01.2019, 17:35
94. Bullshit!

Zitat von simonweber1
"Man muss nur einmal auf die Fahrverbote für DieselKfz schauen. So etwas gibt es nur in Deutschland, obwohl diese "Grenzwerte" angeblich EU weit gelten. In keiner EU Metropole mit wesentlich höheren Verkehrsaufkommen als in deutschen Städten gibt es Fahrverbote für Dieselfahrzeuge."
Sorry, aber Sie verbreiten hier Fake News!
Paris, das meines Wissens zur Zeit nicht teil von Deutschland ist, hat schon ein flächendeckendes Fahrverbot für alte PKW (bis Baujahr 1997) eingeführt (seit 2019). Ab 2020 gilt das dann auch für alle Diesel bis Baujahr 2011, egal wie sauber sie sind! Auch andere Europäische Großstädte haben wesentliche Teile der Innenstadt für den normalen Durchgangsverkehr gesperrt. Fahren Sie mal mit dem Auto in die Innenstadt von London, Oslo oder Madrid...Sie werden ihr blaues Wunder erleben.
Von nix ne Ahnung haben, aber erst mal rumnölen und rumpöbeln...das wird so nix!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.01.2019, 17:36
95.

Zitat von Viking1957
Wichtig ist nur, dass die Messungen endlich repräsentativ erfolgen. Am Stuttgarter Neckartor könnte man richtlinienkonform auf der anderen Straßenseite, nur halb so hohe Messwerte ermitteln. Peak Messungen haben keine Aussagekraft und auch keinen Vorsorgecharakter. Schließlich gibt es auch keinen Vorsorgewert für passivrauchende Kleinkinder rauchender Eltern. Schäden treten in Abhängigkeit der Dosis und der Wirkungszeit auf, niemand hält sich längere Zeit direkt am Straßenrand auf. Die an ausgewählten Punkten vorhandenen hohen Schadstoffkonzentrationen nehmen mit horizontaler und vertikaler Entfernung vom Emissionsort sehr schnell ab und stellen keine Gesundheitsgefahr dar. So sieht es der deutsche Gesetzgeber nicht, für Deutschland wurde völlig weltfremd lt. Umweltbundesamt festgelegt: „Die Immissionskenngrößen sind nach der novellierten TA Luft nicht mehr gebietsbezogen, sondern an Beurteilungspunkten mit der mutmaßlich höchsten Belastung zu ermitteln.“ Mit dieser sinnlosen Festlegung führt die Umweltpolitik nun Krieg gegen die eigenen Bürger.
Sie wissen schon, wer die Messstelle in Stuttgart installierte? Das war die CDU FDP Regierung. Genau nach Vorgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 30.01.2019, 17:38
96. Die SPD kann es nicht lassen ...

Hat man sich schon verwundert die Augen gerieben, als die SPD ihre Stammwählerschaft mit dem Dichtmachen der Steinkohleförderung im Regen stehen ließ, geht es nun auch den Arbeitern bei der Braunkohle an den Kragen ...

Auch dem Arbeiter, der mit einem Diesel ein langlebiges Fortbewegungsmittel wollte ...

Alles, um im grünen Milieu zu punkten, was jetzt schon seit zwei Jahrzehnten nicht funktioniert ...

Der Umbau zur Lifestyle- und Beliebigkeitspartei - ohne zu wissen, welcher Lifestyle es denn sein soll, Hauptsache der Agenda nachzugehen, die in den Medien vorgegeben wird - ist wohl inzwischen abgeschlossen ...

Diese Partei hat keine Überlebensberechtigung mehr ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ächtjetzt 30.01.2019, 17:38
97. Zu spät

und dann auch noch aus der zweiten Reihe. Die Kritik an Scheuer hätte direkt oder spätestens am Sonntag beim Interview von Frau Schulze in "Berlin direkt" kommen müssen. Wenn sich das "Spitzenpersonal" der SPD immer wegduckt, dann ist es kein Wunder, dass die Soldaten der Partei ebenfalls das Weite suchen. Wo sind die Fahnenträger, die mutig durchs Feld gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 30.01.2019, 17:44
98. Richtlinien des Umweltbundesamtes sind irreführend

Die Messtechnischen Vorgaben des Gesetzgebers sind völlig irreführend. Lt. UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS Forschungsbericht 200 42 261, UBA-FB 000537
Sind einerseits „Die Immissionskenngrößen nach der novellierten TA Luft nicht mehr gebietsbezogen, sondern an Beurteilungspunkten mit der mutmaßlich höchsten Belastung zu ermitteln.“
Und an anderer Stelle im gleichen Bericht heißt es: „Kontinuierliche und diskontinuierliche Messungen sollen an Stellen vorgenommen werden, deren Luftverunreinigung für die Umgebung repräsentativ ist. In der Nähe des Messortes sollen sich keine Hindernisse befinden, die die freie Luftströmung behindern, und keine Emissionsquellen, die das Ergebnis der Messung verfälschen könnten.
Die Höhe der Probennahmestelle über Boden ist für die Konzentration der gemessenen Immissionen dann von Bedeutung, wenn sie die Entfernung zu Emissionsquellen deutlich beeinflusst und damit Verdünnungen des Schadstoffes bewirkt. Das ist zum Beispiel bei Messungen in der Nähe des Kraftverkehrs der Fall.“
D.h. nach TA-Luft könnte man fast direkt am Auspuff messen, denn dort ist zweifelsfrei die höchste Belastung, diese Methode wird bei vielen Umweltmessungen angewandt.
Es stellt sich jetzt nur noch die Frage, wann haben wir es mit einer Emissionsmessung und wann mit einer Immissionsmessung zu tun, den nur letztere darf die Grundlage für Fahrverbote darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord nelson 30.01.2019, 17:44
99.

Zitat von bernteone
Immer noch besser wie unsere Kifferpartei um Özdemir die so verlogen auf Umwelt setzen .
Ich weiß nicht wie Sie auf einen solchen Quatsch kommen. Aber egal.
Allerdings könnte man bei dem unglaublichen Müll den sowohl Scheuer als auch Trump absondern, durchaus den Eindruck gewinnen, beide hätten sich das Gehirn weggekifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19