Forum: Politik
Kritik an der Nato: Ischinger warnt vor Kriegsgefahr mit Russland
DPA

Die Kriegsgefahr zwischen der Nato und Russland sei größer als in den Achtzigern, warnt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Die Nato müsse sich mäßigen.

Seite 1 von 47
micromiller 23.06.2016, 12:36
1. Ischinger sieht das falsch

auch NATO und unsere geliebte Kanzlerin wissen, dass ein Krieg mit Russland nicht möglich ist, da es danach nichts zu feiern gibt.

Beitrag melden
alex300 23.06.2016, 12:36
2. Der Krieg ist schon längst im Gange.

Informationskrieg.
Krieg der Sanktionen.
Politischer Krieg.
Stellvertreterkriege in Syrien und Ukraine.

Es fehlt nur noch der richtige Atomkrieg...
Wann fliegen die Raketen?

Beitrag melden
braman 23.06.2016, 12:37
3. Erst Steinmeier,

jetzt Ischinger? Kehrt ein wenig Vernunft zurück nach DE?
Jeder in DE sollte sich im klaren sein das ein Krieg gegen RU das Ende des westlichen Mitteleuropas bedeutet.
Und wofür? Wessen Interessen wird Mitteleuropa geopfert? Sicher nicht denen der Mitteleuropäer, auch nicht denen Russlands.

MfG: M:B.

Beitrag melden
blabla55 23.06.2016, 12:38
4.

Diese Probleme entstanden mit der Aufnahme der ehemaligen Ostblockstaaten alle fühlen sich bedroht,siehe Polen,Lettland oder siehe den Krieg vor einigen Jahren im Georgien.Hier besteht die grosse Gefahr das von diesen Länder bewußt eine Eskalation herbeigeführt wird.

Beitrag melden
kiefer1941 23.06.2016, 12:39
5. mäßigen...

ist das wohl passendste Wort in Richtung NATO /EU und
das im Umfeld des 75. Jahrestages des Überfalls des faschistischen Deutschland auf die Sowjetunion. Danke !

Beitrag melden
dreg1691 23.06.2016, 12:39
6. Jägerweisheit

Ein angeschossenes Tier kann gefährlich werden. Ein angeschossener Bär wird noch unberechenbarer.
Die Kriegstreiber sind "gefühlt" unter uns.

Beitrag melden
YouDrinkCoffee 23.06.2016, 12:40
7. Hat irgendjemand einen Konflikt verordnet??

Da wird in aller Ruhe ein Konflikt vorbereitet und alle machen mit ?!? Ich habe ja nun auch schon ein paar Jahre gelebt und bin zum Glück frei von irgendwelchen patriotischen Verblendungen. Ich kann nur sagen, dass man diesen Herren endlich die Waffen aus der Hand nehmen muss. Es gibt immer wieder Männer, die Krieg spielen wollen. Mein Respekt an Steinmeier.

Beitrag melden
Bürger Bü 23.06.2016, 12:42
8. Die Nato müsse sich mäßigen.?

Sorry, ich bin dafür das Putin sich mässigt. Zum Beispiel seine Truppen von der Krim und aus der Ostukraine abzieht, aufhört in Syrien zu bomben und Drohungen gegen den Ostblock unterlässt. Das wäre mal ein Anfang.

Beitrag melden
erzengel1987 23.06.2016, 12:42
9.

Steinmeier hat etwas richtig gemacht. Der Dialog zu Russland ist enorm wichtig. Zumal aus Russland das Gas kommt. Russland braucht keinen Krieg zu erklären die könnten theoretisch einfach das Gas zu Europa sanktionieren und wir hätten ein richtiges Problem.

Ein Krieg mit der Atommacht Russland und den Atommächten innerhalb der EU bzw. Nato würde eine komplette Chatastrophe bedeuten. Wenn immernoch total wahnsinnige Leute an den richtigen hebeln sitzen können wir uns von einigen Städten verabschieden. Wenn nicht sogar von komplett Europa, USA und Russland.

Nutznießer eines solchen Krieges wären China und Japan, wenn die sich raushalten und vorher aus irgendwelchen Bündnissen austreten.

Einzig ein Dialog mit dazugehöriger Abrüstung kann die Situation mit Russland entspannen.

Ein spannender Vorschlag wäre auch, wenn alle EU Mitglieder aus der Nato austreten und ein eigenes EU Militärbündnis schmieden mit enger Kooperation zu Russland.

Das wäre eventuell mit das sicherste für die EU. Die USA interessiert nur Geld und solange der Handel floriert lassen die uns in Ruhe.

Beitrag melden
Seite 1 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!