Forum: Politik
Kritik an der Nato: Ischinger warnt vor Kriegsgefahr mit Russland
DPA

Die Kriegsgefahr zwischen der Nato und Russland sei größer als in den Achtzigern, warnt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Die Nato müsse sich mäßigen.

Seite 13 von 47
andy2000 23.06.2016, 13:50
120. Kommentare

Ich bin Entsetzt, was glauben die Schreiber hier, Verhandeln ist der falsche Weg, Putin kennt nur den Starken an. Ich habe gesehen was in der Ukraine passiert ist, das will ich nicht in Deutschland, russisches Militär in Urlaub in Deutschland, dann Wählen, schon denkt Putin ihm gehört dieses Land. Wir müssen Aufrüsten zur Abschreckung!

Beitrag melden
sagichned 23.06.2016, 13:50
121.

Zitat von muellerthomas
Es stehen weitaus größere russische Kontingente an der Grenze. Wer bedroht also wen? Glauben Sie ernsthaft, die Nato wollte Russland überfallen?
Als man Stalin davon berichtete, dass Deutschland, welches gerade einen Krieg mit Großbritanien führt, die Sowjetunion überfallen hatte, wollte er es auch nicht glauben.

Beitrag melden
Aspekte plus 23.06.2016, 13:50
122.

Zu Beginn der Ukraine-Krise war General a.D. Kujat ein paar mal Gast in Polit Talks. Seine Position war immer die gleiche:
Keine Gefahr, Russland wird sich noch einen Landweg auf die Krim sichern wegen seiner Schwarzmeerflotte - dann wird Schluss sein.

Das passte den Sandkastenspielern in der Politik nicht und er wurde lange nicht mehr zitiert, geschweige denn eingeladen.

Jetzt, wo das Zittern beginnt, die Behörden- und Medienpropaganda geradezu eine Russenphobie geweckt haben, werden die, die immer das gleiche gesagt haben, wieder aus der Mottenkiste geholt.

Beitrag melden
clé-serena 23.06.2016, 13:50
123. Es fehlt was in Ihrer Aufzählung:

die Annexion Ostdeutschlands nach dem Überfall auf Deutschland am 12.1.1945.

Sie haben auch keine Grundkenntnisse in Geografie. Sonst wüssten Sie, dass der "Europäische Luftraum" bis zum Ural reicht. Russland ist das grösste europäische Land und das grösste Land des asiatischen Kontinents.

Beitrag melden
ka117 23.06.2016, 13:50
124.

Zitat von nnam
75 Jahre nach dem Beginn des barbarischen Unternehmens Barbarossa durch Hitler-Deutschland (27 Mio. tote Sowjetbürger!) und nach deutscher Wiedervereinigung dank Russlands ist es skrupellos und unverantwortlich, deutsche Soldaten zur Abschreckung Russlands nach Osteuropa zu entsenden
Acha, und wegen "Unternehmen Barbarossa" sollte man die Osteuropäer, die die ERSTEN Opfer von Hitler-Deutschland UND Stalin-Russland(!) waren, wiedermal dem "Zaren" überlassen?

Beitrag melden
OlafKoeln 23.06.2016, 13:50
125. Chamberlain-Virus?

... dann fühlt sich Putin bestätigt. Was ist dann das nächste Ziel, das nächste Opfer? Scheinbar geht derzeit das Chamberlain-Virus um.

Beitrag melden
bibabuzelmann 23.06.2016, 13:50
126. Das läuft doch viel mehr

Zitat von ka117
Wenn die Militärübung "Anakonda" ein "Sabelrässeln" war, dann muss die NATO anscheinend dem Zaren zuliebe auf Militärübungen komplett verzichten. Diese Militärübung findet nämlich regelmässig alle zwei Jahre statt!
Alle 2 Jahre? Dann hielten sich 2015 „Rapid Trident“ und „Sea Breeze“ wohl nicht an dieses Schema?
Nebenbei bemerkt fanden die Manöver nicht mal auf NATO-Gebiet statt.

Ansonsten finde ich das Säbelrasseln des Nato-Oberkommandieren durchaus schrecklich, der will "notfalls" Kaliningrad angreifen, um die baltischen Länder besser verteidigen zu können:

http://www.cicero.de/weltbuehne/nato-russland-kalter-krieg/60589

Tolle Idee, der folgende Atomkrieg interessiert wohl keinen General.

Da mich wundert es nicht, dass selbst ein Irschinger jetzt zurückrundern will, bisher hat er sich mangels Rückendeckung wohl noch nicht getraut, man kann Steinmeier nicht genug für seine Grundsatzrede danken.

Da muss man den bekannten Spruch umwandeln: Stell Dir vor es ist Krieg und er findet bei uns statt.

Beitrag melden
sagichned 23.06.2016, 13:51
127.

Zitat von Thomas Schnitzer
Wie wäre es, wenn zur Abwechslung mal Russland zu Entspannung beitragen würde?
Russland würde gerne ihre Truppen aus Westeuropa und Kuba abziehen, hat es aber schon vor 30 Jahren.

Beitrag melden
hazerlee 23.06.2016, 13:52
128. Dialog + Manöver

Ich habe so langsam das Gefühl die Geheimdienste schätzen Putin so ein wie das Fr. Merkel damals so eindrücklich ausdrückte: er lebt in einer eigenen Welt. Wie sonst kann man bei harmlosen Manövern der NATO (verglichen mit den dauernden Mobilmachungen von Hunderttausenden auf der Gegenseite) solche Kriegsängste verbreiten? Man muss den Dialog aufrecht erhalten, ganz klar. Aber wieso so einseitig? Wieso kanzelt man zb einen Lawrow nicht deutlich ab, wenn die Propaganda so eindeutig entlarvt wurde wie im Fall Lisa Herr Steinmeier? Wieso thematisiert man nicht viel deutlicher die Kriegslüsternheit in den russischen Medien, die in deutscher Sprache sogar über Sputnik oder RT die Russlanddeutschen aufwiegeln?
Russland hat die Krim annektiert und führt Krieg im Donbass, und außer harmlosen Sanktionen, einem faulen Minsk-Beschluss und 4000 NATO-Soldaten im Baltikum wurde bisher nichts übernommen, dieses Unrecht zu beenden. Appeasement wird Russland nicht stoppen!

Beitrag melden
DJ Bob 23.06.2016, 13:52
129.

Zitat von thomweb
Das ist das absolute falsche Signal. Putin und die anderen Russen sehen jedes Zögern von unserer Seite als Signal der totalen Unterwerfung unter die russische Macht. Russland versteht nur ein Signal der Stärke. Solange sich die russischen Truppen nicht aus den besetzten Regionen in Georgien und der Ukraine zurückgezogen haben, muss Russland weiter als unser Feind betrachtet werden. Jeder Kniefall vor unserem Feind Putin wird von der russischen Propagandamaschine als totaler Sieg über den Todfeind Europa und uns Faschisten - denn so diffamieren die Russen uns - gesehen. Russland ist unser Feind. Ende der Diskussion.
Ja schon komisch mit dem Faschismus. Die Russen sehe ich um einiges "faschistischer" als uns zb Einen Merkmal von einem Faschismus sind zum Beispiel staatlich kontrollierte oder gelenkte Jugendgruppe wie zb diese Putin Jugendgruppem.

Aber wenn ich hier sehe wie extrem "nachsichtig" einige hier sind im Bezug auf das homophobe (nicht sehr Gesund sich in RU zu "outen) Russland??

Ich bin leider überzeugt das die Mehrheit der Deutschen sehr wohl für ein Kniefall wären. Natürlich heisst diese "Kniefall" Dialog. Und aus diesem Grund wäre ich darfür die BRD aus der NATO auszuschliessen damit sie Ihren Glück mit Russland machen können..

Beitrag melden
Seite 13 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!