Forum: Politik
Kritik an der Nato: Ischinger warnt vor Kriegsgefahr mit Russland
DPA

Die Kriegsgefahr zwischen der Nato und Russland sei größer als in den Achtzigern, warnt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Die Nato müsse sich mäßigen.

Seite 24 von 47
niktim 23.06.2016, 14:36
230. Das sind Freundschaftsakte?

Zitat von HeisseLuft
Wo genau ist die Strategie der NATO denn unmäßig? So verglichen mit Putins Aktionen? PS: die Visafreiheit halte ich für diskutierbar. Allerdings ist da wohl nicht die NATO der Adressat.
Von ihnen habe ich keine andere Antwort erwartet. Für sie ist es völlig normal, dass innerhalb von 20 Tagen zwei große NATOmanöver an Russlands Grenzen stattfinden, weil diese Natoübungen den Russen Schokobärchen bringen wollen?

Beitrag melden
Du_bist_Bob 23.06.2016, 14:36
231. Warum auch nicht?

Wir müssen deshalb ja nicht unsere Position bezüglich der Ost-Ukraine ändern.

Wir liefern Waffen an Ägypten und Saudi Arabien. Die Türkei ist unser militärischer Verbündeter. China einer unser größten Handelspartner. Aber der Russe ist der Feind?

Ich finde, dass macht so keinen Sinn. Realpolitik bedeutet dann ebend auch, ein unverkrampfter Umgang mit Russland. Ja, was da in der Ukraine lief und läuft ist alles andere als witzig und in unserem Sinn. Aber deswegen muss man nicht gleich durchdrehen. Wachsamkeit ja, Gegenseitiges Bedrohen, nein.

Beitrag melden
dieter 4711 23.06.2016, 14:36
232. Widerstand entgegen setzen.

Wir haben bis zum Mauerfall unter der Angst vor einem Atomkrieg gelebt und müssen so weiter leben. Ob Putin, Erdogan oder Orban es wird immer solche Idioten geben.
Dem müssen wir Widerstand entgegensetzen.

Beitrag melden
hazerlee 23.06.2016, 14:37
233. Dialog + Manöver

Ich habe so langsam das Gefühl die Geheimdienste schätzen Putin so ein wie das Fr. Merkel damals so eindrücklich ausdrückte: er lebt in einer eigenen Welt. Wie sonst kann man bei harmlosen Manövern der NATO (verglichen mit den dauernden Mobilmachungen von Hunderttausenden auf der Gegenseite) solche Kriegsängste verbreiten? Man muss den Dialog aufrecht erhalten, ganz klar. Aber wieso so einseitig? Wieso kanzelt man zb einen Lawrow nicht deutlich ab, wenn die Propaganda so eindeutig entlarvt wurde wie im Fall Lisa Herr Steinmeier? Wieso thematisiert man nicht viel deutlicher die Kriegslüsternheit in den russischen Medien, die in deutscher Sprache sogar über Sputnik oder RT die Russlanddeutschen aufwiegeln?
Russland hat die Krim annektiert und führt Krieg im Donbass, und außer harmlosen Sanktionen, einem faulen Minsk-Beschluss und 4000 NATO-Soldaten im Baltikum wurde bisher nichts übernommen, dieses Unrecht zu beenden. Appeasement wird Russland nicht stoppen!

Beitrag melden
andmy_ 23.06.2016, 14:37
234. Eeschreckend

wie viele Kommentatoren hier eine Konfrontation mit Russland wollen. Sie wissen wohl nicht mehr bedeutet. Nur ein Dialog kann unsere Probleme lösen und unser Leben in Zukunft erträglich machen. Ob wir es wollen oder nicht, Russland ist unser Nachbar und mit Nachbarn muss man sich arrangieren. Die Menschheit hat viel wichtigere Probleme zu lösen.

Beitrag melden
claudiosoriano 23.06.2016, 14:37
235. Diese

Zitat von Moewi
Wahrscheinlich werden Ischinger und Kujat hier sogleich als Putinfans beschimpft. Die Möchtegernhardliner sollten sich fragen was es bedeutet, wenn sich nun ausgewiesene Fachleute mit solchen Aussagen in der Diskussion zu Wort melden.
sog. Fachleute, hätten sich dazu aber schon viel früher dazu äußern müssen. Und selbst hier im Forum werden viele als Putintrolle betitelt, dazu gehören denn wohl auch die von Ihnen benannten Kritiker! Eine kalte Dusche und eine stete Dosis Baldriantabeletten würde diese schrittweise auf den Boden der Realität zurückbringen.

Beitrag melden
granathos 23.06.2016, 14:38
236. wehe!

An diesen Tönen kann man erkennen, dass AppeasementPolitiker wieder Münchner Konfereunzen erlegen sind. Diese Chamberlains bekräftigen doch nur Putins aggressive Haltung. Seit wann sind denn Militärübungen an der Grenze Provokationen? An der innerdeutschen Grenze wurde dies über Jahrzehnte praktiziert.

Das hätte Putin wohl gerne, dass die Polen und die baltischen Staaten treu doof auf ihre Annektion warten. Putin hat nicht zum Spaß aufgerüstet. Er will auch Früchte ernten.

Ja es ist traurig, aber die Augen davor verschließen und sich sagen:"Aer Putin hat doch so eine schöne Rede gehalten" ist der falsche Weg. Hitler hat auch ständig davon gefaselt, dass er nur den Frieden wolle.

Beitrag melden
n.wemhoener 23.06.2016, 14:38
237.

Unsere Kanzlerin höchstpersönlich befeuert das noch mit ihrer Forderung, dass auch Deutschland 3,4 % des BIP, wie die USA, für Verteidigung ausgeben sollte. Bei einem Etat von derzeit 34,3 Milliarden Euro wären das fast 100 Milliarden ! Wesentlich mehr als der angestrebte Nato-Standard von 2 % des BIP.

Beitrag melden
paulvernica 23.06.2016, 14:39
238. kein angriff auf russland

Zitat von muellerthomas
Es stehen weitaus größere russische Kontingente an der Grenze. Wer bedroht also wen? Glauben Sie ernsthaft, die Nato wollte Russland überfallen?
Nein, glaube ich nicht. Ich glaube aber dass die USA ein
grosses Interesse hat einen guten Kontakt zwischen Russland und der EU zu unterbinden.
Eine gute wirtschaftliche und freundschaftliche Beziehung zu Russland wäre sowohl für die EU und Russland ein Riesenvorteil.

Die USA müssten da nämlich hinterherhinken, weil weiter weg geografisch.

Beitrag melden
Dr Vielgut 23.06.2016, 14:40
239. Wir können alle nur hoffen ...

... dass das NATO-Säbelrasseln bald ein Ende hat, und das allmählich die Kritik an den Handlungen der NATO politisch gehör findet. Man muss dankbar sein, dass Herr Putin so besonnen auf die andauernden Provokationen des Westens reagiert.

Beitrag melden
Seite 24 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!