Forum: Politik
Kritik der Opposition: Maas verteidigt Staatsbesuch Erdogans
DPA

Wird die Deutschland-Reise des türkischen Präsidenten Erdogan ein offizieller Staatsbesuch? Darüber gibt es Streit. Auf der einen Seite: Grüne und AfD. Auf der anderen: die SPD.

Seite 1 von 6
Fuxx81 30.07.2018, 19:19
1. Fehler

Ein Arbeitsbesuch tut es auch. Oder ein Treffen auf neutralem Boden.
Immerhin lustig, dass Grüne und AfD mal derselben Meinung sind...

Beitrag melden
eckawol 30.07.2018, 19:25
2. Völlig richtig!

Auch wenn der Besuch von Erdogan noch so sauer aufstößt, Erdogan gehört zu den vielen Staatsgästen
mit denen man reden muss, weil man viele offene Fragen hat. Özdemir sagte jüngst sinngemäß, Staatsgäste
kann man sich nicht aussuchen - auch wenn es Autokraten sind. So ist es.

Beitrag melden
emo.alberich 30.07.2018, 19:28
3.

Natürlich hat Heiko Maas recht, wenn Staatsbesuch dann nach dem üblichen Protokoll oder Absage.

Die Einsicht kommt spät - wenn sich erst der "Hassprediger" Trump anmeldet - wie begrüsst ihn Steinmeier dann?

Zum Glück gibt es noch die Bundeskanzlerin, die sich m.W. noch nie solche Entgleisungen geleistet oder "klare Kante" gezeigt hat, je nach Bewertung.

Beitrag melden
Dieter B. 30.07.2018, 19:32
4. Die AfD und die Grünen haben Recht!

Herr Erdogan hat hier nichts verloren! Da gebe ich Frau Weidel vollkommen Recht. Die AfD ist somit die einzige Partei, die dazu meines Erachtens die richtige Auffassung vertritt, nämlich nicht nur kein Empfang "mit allen Ehren", sondern GAR kein Empfang! D.h. OHNE alle Ehren!
Was die SPD - in Person von Frau Nahles - dazu beizutragen hat, ist mal wieder nicht nur vollkommen nutzlos, sondern geradezu schädlich! Ihre Aussage, dass in Deutschland Staatsgäste "aus aller Herren Länder" empfangen würden, ist mir ein wenig zu undifferenziert.

Beitrag melden
Rio Sonnenschein 30.07.2018, 19:38
5.

Hier stimme ich Maas zu: Es nützt nichts, die Gespräche abzubrechen. Auch wenn es einem nicht immer gefällt: Staatsoberhäupter oder hohe Repräsentanten müssen miteinander reden können. Ich würde mir nur wünschen, daß Erdoğan keine Chance dazu bekommt, eine seiner üblichen Hetzreden zu halten und die Bindestrichtürken für sich zu vereinnahmen. Also: Gespräche und roter Teppich ja, aber keine Soloauftritte dieses Herrn. Dann hätte die Bundesregierung alles richtig gemacht.

Beitrag melden
Gegenanflug27 30.07.2018, 19:41
6.

Solange sich dieser Mensch, nicht genauso öffenlichkeitswirksam und propagandistisch für seine, noch jüngst wiederholten Nazidiffamierungen, gegen Deutschland und seine Einwohner entschuldigt, solange hat dieser Mensch keine Ehren in diesem Land verdient !
Ich warte seit Monaten auf eine angemessene Reaktion der Regierung auf diesen Herrn und meine damit, dass dieses Individuum, ohne eine öffentliche Entschuldigung, in Deutschland, zu einer unerwünschten Person hätte erklärt werden müssen.
Stattdessen soll diesem Diktator nun noch die höchste Anerkennung des Staates zuteil werden? Ich fass es einfach nicht !
Seit dem Empfang des Schahs, am 2.Juni 1967, hat es die Bundesregierung nicht mehr gewagt, dem Volk einen solchen Despoten, als Gast zuzumuten.
Wie das damals endete ist hinreichend bekannt und das der Türke ähnliche Jubelperser wie der iranische Menschenverächter mitbringt, hat ja sein Besuch in Washington schon bewiesen.
Herr im Himmel - schmeiß Gehirn über Berlin !

Eine Frage noch an die AFD: Wieso seit ihr gegen Schah von Ankara ? Seine Nazivergleiche müssten euch doch
eine Anerkennung gewesen sein ?

Beitrag melden
rhoischnooke 30.07.2018, 19:42
7. Ein Päsident...

...der alle Deutsche pauschal als Nazis verunglimpft, ist auf keinen (Staats-)Besuch nach Deutschland einzuladen. Egal aus welchem Land er stammt.

Beitrag melden
tommix68 30.07.2018, 19:43
8. #1 Ja, Grüne und AfD sind sich einig...

die Intention aber ist vollkommen unterschiedlich. Muss man wissen...

Beitrag melden
skeptiker97 30.07.2018, 19:43
9. Unterschied

Andere Autokraten, mögen sie auch in ihrer Innenpolitik zweifelhaft sein, behandeln unser Land nicht rhetorisch als Schuhabtreter. Das sollte in den Beziehungen schon eine Rolle spielen. Interessant ist auch der zeitliche Zusammenhang der "Ozil-Aktion" und diesem "Staatsbesuch". Sowas von Zufall aber auch!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!