Forum: Politik
Kritik der Opposition: Maas verteidigt Staatsbesuch Erdogans
DPA

Wird die Deutschland-Reise des türkischen Präsidenten Erdogan ein offizieller Staatsbesuch? Darüber gibt es Streit. Auf der einen Seite: Grüne und AfD. Auf der anderen: die SPD.

Seite 4 von 6
haarer.15 30.07.2018, 20:39
30. Natürlich muss man reden

Ganz klar: Besser miteinander als übereinander. Da würden sich die Fronten sonst noch mehr verhärten und es brächte nichts. Aber ich meine auch, ein Arbeitsbesuch wäre sinnvoller als ihm den roten Teppich auszurollen. Frau Merkel traut sich aber gewiss nicht, hier ein Zeichen zu setzen, so nötig dies auch wäre. Im übrigen, Donald Trump hatte es auch so gehandhabt gegenüber Merkel - kein roter Teppich.

Beitrag melden
m.gu 30.07.2018, 20:40
31. Ihren Beitrag kann ich nur unterstützen. Anstatt die Opposition in der

Zitat von danubius
Wenn die Bundesregierung Erdogan einlädt, dann kann sollte sie doch auch Assad einladen. Beide sind offensichtliche Demokratieverächter, lieben die große Schau und stellen sich gern gegen ihr eigenes Volk bzw. Bevölkerungsgruppen (Jesiden, Armenier, Kurden, Christen, etc.), jedoch sind sie nach den Gesetzen ihrer Länder zu deren legitimen Staatsoberhäuptern gewählt. Dies würde auch gut der künftigen Chefdiplomatin der SPD Andrea Nahles passen, die ja gern "Staatspräsidenten aus allen Herren Länder" empfangen würde. Ich bleibe bei meiner bisherigen Haltung: wer mich und mein Deutschland beleidigt, uns als "Nazis" und "Rechtsextreme" etc. etc. bezeichnet, den will ich in Deutschland nicht sehen!
Türkei zu unterstützen, wird ein Diktator, einer der brutalsten auf diesem Erdball, eingeladen. Jeder von uns weiß siehe Quelle: "Die Türkei ist kein Rechtsstaat mehr." Jeder User weiß, wie Herr Erdogan in den vergangenen Jahren regiert hat, siehe Quelle: "Ankara macht Außenpolitik mit der Haubitze." Oder "Wie zum Anfang der NS Zeit. So gefährlich ist Erdogans Kurs". Jeder von uns weiß was täglich in der Türkei geschieht siehe Quelle: "Festnehmen, absetzen, mundtot machen." Sogar unser BND berichtet siehe Quelle: "BND: Wie die Türkei islamistischen Terroristen hilft." Doch all diese Tatsachen werden weder von den Regierenden der GroKo kritisiert noch verurteilt. Die wahren Patrioten in der Türkei bleiben ohne unsere Unterstützung, im Gegenzug werden weiter Munition und Kriegsmaterial für diese Diktatur geliefert. Ist das unsere menschliche Politik??? Warum werden nicht Oppositionelle nach Deutschland eingeladen? Die geschundenen und unterdrückten Menschen die endlich auf Hilfe auch aus Deutschland warten.

Beitrag melden
INGXXL 30.07.2018, 20:47
32. Wenn man nur noch Staatschefs empfängt die

der gleichen Meinung sind wie wir, welche Länder bleiben da übrig?

Beitrag melden
haarer.15 30.07.2018, 20:48
33.

Zitat von maxi_stulz
Nicht einen einzigen. Manche haben wohl schon wieder vergessen wie oft und wie deutlich Erdogan uns beleidigt hat. Was soll man mit so einem besprechen? Die Türken haben ihn gewählt. Das ist ihr Problem und sollte nicht unseres sein. Und wenn Mutti nicht mit ihrem Deal mit Erdogan sich von ihm abhängig gemacht und damit alle unsere Werte verraten hätte, würde unsere Regierung ihn nicht einladen. Nahles und Maas sind naiv, wenn sie glauben, daß man mit Erdogan sich einigen kann. Solange dieser Mensch die Presse unterdrückt und Gegner entlassen und einsperren läßt gibt es nicht das geringste zu besprechen. Erdogan agiert auch wenn es für viele nicht so aussehen mag aus einer Position der Schwäche. Er braucht uns und die EU mehr als andersherum.
Erdogan braucht uns ganz sicher nicht und von der EU hat er sowieso eine Abkehr gemacht. Aber eines ist klar: Frau Merkel ja - die braucht den Sultan wegen ihres Flüchtlingsdeals nach wie vor. Das ist ihr ganz persönliches Dilemma.

Beitrag melden
INGXXL 30.07.2018, 20:52
34. #22

Doch der wichtigste Grund ist das uns die Flüchtlinge vom Hals hält. Das die AfD gegen den Besuch ist, zeigt mal wieder wie wenig sie für eine vernünftige Politik eintritt.

Beitrag melden
Lankoron 30.07.2018, 20:56
35. Also wenn sich

ein Fussballer mit türkischen Wurzeln für ein Foto trifft, ist das so verdammenswert, als hätte er kleine Kinder verprügelt oder schlimmeres getan. Und niemand fand normale Worte für einen normalen Vorgang aus der SPD, besonders nicht der Aussenminister. Jetzt läd man genau diesen für seine "Untaten" verdammten Politiker zu einem Staatsbesuch und fühlt sich bemüssigt, das auch noch zu rechtfertigen und zu verteidigen. Wenn die CSU mit Orban spricht, ist das als würden sie mit Idi Amin oder ähnlichen sprechen, wenn ein weitaus schlimmerer Staatschef mit allen Ehren in berlin empfangen werden soll, ist das so wichtig, dass sich jeder in der SPD zu Wort meldet?

Beitrag melden
jowitt 30.07.2018, 21:01
36. @telarien heute, 19:53 Uhr

Zitat von telarien
Ich hatte gedacht, tiefer kann die SPD nicht mehr sinken. Zu was genau soll Erdogan in Deutschland empfangen werden? Weil wir in der NATO sind und etwas schäbiger: weil wir weiter Waffen liefern wollen? Da würde ich eher die NATO in Frage stellen und die Waffenlieferungen auch. SPD: Menschenrechte noch düster in Erinnerung?
Nun, würden unsere Politiker nur noch mit Machthabern sprechen, die keine Autokraten oder Diktatoren wären, wäre das sicher nicht hilfreich. Man dürfte weder mit Russland noch mit China reden. Vietnam käme natürlich auch nicht infrage, Saudi Arabien, Jemen, viele afrikanische Staaten, einige Südamerikanische Staaten, wie z.B. Kuba, kämen natürlich auch nicht in Betracht.

Merken Sie, was das für ein Unsinn ist? Man MUSS miteinander reden und kann sich die fremden Staatschefs nicht selber backen.

Beitrag melden
jowitt 30.07.2018, 21:04
37. @danubius Heute, 20:16

Zitat von danubius
Wenn die Bundesregierung Erdogan einlädt, dann kann sollte sie doch auch Assad einladen. Beide sind offensichtliche Demokratieverächter, lieben die große Schau und stellen sich gern gegen ihr eigenes Volk bzw. Bevölkerungsgruppen (Jesiden, Armenier, Kurden, Christen, etc.), jedoch sind sie nach den Gesetzen ihrer Länder zu deren legitimen Staatsoberhäuptern gewählt. Dies würde auch gut der künftigen Chefdiplomatin der SPD Andrea Nahles passen, die ja gern "Staatspräsidenten aus allen Herren Länder" empfangen würde. Ich bleibe bei meiner bisherigen Haltung: wer mich und mein Deutschland beleidigt, uns als "Nazis" und "Rechtsextreme" etc. etc. bezeichnet, den will ich in Deutschland nicht sehen!
"wer mich und mein Deutschland beleidigt, uns als "Nazis" und "Rechtsextreme" etc. etc. bezeichnet, den will ich in Deutschland nicht sehen!"

Das ist mitnichten "Ihr Deutschland".

Sie sollten das etwas gelassener sehen. Mich z.B. können solche Menschen gar nicht beleidigen. Da zucke ich nur mit den Schultern. Beleidigen kann mich nur jemand, den ich auch respektiere.

Beitrag melden
fortelkas 30.07.2018, 21:06
38. Warum sollte

.....der Präsident eines NATO-Mitglieds Deutschland nicht besuchen? Erdogan ist gewählt, es gibt in der Türkei eine starke Opposition, die auch politisch agiert. Da wurden, und da blicke ich mal weit in die Vergangenheit, schon ganz andere politische Kaliber empfangen: Als 1967 der Schah Reza Palavi empfangen wurde, da fand die politische Elite der BRD nichts dabei, obwohl dieser Mann in Persien ein Verbrecherregime führte, die Liste ließe sich fortführen. Und eine letzte Bemerkung: Die Begründung der Frau Weidel von der AfD für ihre Ablehnung empfinde ich politisch einfach nur albern.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
Rhinkiekerrees@gmail.com 30.07.2018, 21:09
39. Besuch

Erdogan ist demokratisch gewählt. Er ist der Präsident eines Landes in welches Jahr Millionen Menschen aus der BRD fliegen. Es gibt schlimmere. Trump gehört auch zu denen

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!