Forum: Politik
Kritik der Opposition: Steinmeier legitimiere die "saudische Kopf-ab-Diktatur"
DPA

Außenminister Steinmeier reist von Iran nach Saudi-Arabien weiter und besucht dort auch ein Kulturfest. Die Grünen kritisieren "fröhliche Feste mit Kabinettsmitgliedern". Linksfraktionschefin Wagenknecht wird noch deutlicher.

Seite 1 von 13
fatherted98 03.02.2016, 07:36
1. Gerade...

....die Linke, ex PDS, ex SED...die es bis heute nicht geschafft hat ihre Vergangenheit auch nur annähernd aufzuarbeiten, sollte sich hier zurückhalten.
Wenn man mit Diktaturen nicht mehr sprechen will/darf...kann man sich einen Aussenminister sparen...80% aller Staaten der Erde sind nicht demokratisch und Menschenrechtskonform....

Beitrag melden
crazy_swayze 03.02.2016, 07:40
2.

Da hat Frau Wagenknecht ausnahmsweise einmal recht.

Beitrag melden
uban1 03.02.2016, 07:48
3.

Steinmeier möchte dort gute europäische Werte, Geld und Umsatz, vertreten. Für billiges Öl für unsere wirtschaft und für den Markt für westliche Güter ist sich Steini für nichts zu Schade.

Ob er die Saudi's daran erinnert dass die sich mit den arabischen Flüchtlingen solidarisieren könnten und mal keine Extremisten und Waffen nach Syrien zu schicken?

Beitrag melden
micromiller 03.02.2016, 07:49
4. Warum macht Frau Merkel das?

Will sie Steinmeier als mögliche Konkurrenz debütieren?
Die eigentümliche Affinität unserer GROKO zu Feudaldiktauren ist beunruhigend.

Beitrag melden
melek1963 03.02.2016, 07:49
5. Der Zweck heiligt die Mittel!

Welchen Sinn soll diese Reise machen? Ist doch dieser Wüstenstamm der Al'Saud eines der Brandstifter in dieser Region und subventioniert den IS. Was will Steinmeier dort? Etwa Spenden eintreiben oder diesen Clan auf Knien bitten, dass er Flüchtlinge aufnimmt? Die wollen doch nicht dort hin! Oder geht es um die effiziente Organisation wie die 200 Moscheen zu bauen sind? Der SPIEGEL zeigte schon mehrmals eine Tabelle von IS und Saudi Arabien. Steht doch die Schahada auf deren Flagge.
Dieses Land gehört sich boykottiert bei diesen Ölpreisen. Ich erinnere Sie daran, dass Saudi Arabien die Menschenrecht Konvention NICHT unterschrieben hat! Also was wollen wir dort? Bedeutet Diplomatie etwa Es allem immer alles recht zu machen? Das scheint mir so. Immer im Dienst unserer amerikanischen Freunde.

Beitrag melden
espet3 03.02.2016, 07:51
6.

So viele Panzer wird man den Saudis nicht mehr unterjubeln könne, sodass man sich andere Absatzmärkte suchen sollte ;-))

Beitrag melden
pansatyr 03.02.2016, 07:53
7. dass Steinmeier

vorher den in Sachen Todesstrafe auch nicht gerade zimperlichen Iran besucht hat, wurde von der Linken natürlich nicht kritisiert...

Beitrag melden
jujo 03.02.2016, 07:54
8. ...

Frau Wagenknecht ist schon aus beruflichen Gründen gegen alles. Mit wem soll man denn in dieser Gemengelage in der arabischen Welt denn noch reden dürfen. Sie soll doch mal anfangen die "Guten" aufzuzählen mit denen Sie reden würde um etwas zu bewegen um dieses Chaos in Ordnung zu bekommen.
Ich kenne dort keine "Guten" !

Beitrag melden
fam.weber11 03.02.2016, 07:55
9. Kritik berechtigt

Das Merkel-Mantra in der Flüchtlingskrise lautet: "Fluchtursachen bekämpfen". Statt dessen bekämpft die deutsche Regierung erfolgreich nur den Rest jedweder Glaubwürdigkeit. Die conditio sine qua non wird bewusst mißachtet, nämlich das wahabitische Terrorsystem der Saudis zu isolieren. Es ist die mächtige Wurzel für die Verwerfungen in der islamischen Welt und steht so ziemlich diametral gegen alles, was uns als westliche Werte verkauft wird. A propos verkaufen: Der Verkauf von Waffen an die Saudis kann selbst mit den bizzarsten argumentativen Windungen nicht mehr erklärt werden. Die deutsche Politik erreicht ständig neue Tiefpunkte an Zynismus und Verlogenheit.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!