Forum: Politik
Kritik des Bundespräsidenten: Erdogan lästert über "Prediger" Gauck
AP

Joachim Gauck hat bei seinem Besuch in der Türkei vor einer Gefahr für die Demokratie des Landes gewarnt. Premier Recep Tayyip Erdogan reagiert: Er wirft dem Bundespräsidenten Einmischung vor und zeigt sich empört.

Seite 6 von 20
Petra Raab 29.04.2014, 12:49
50.

Zitat von sysop
Joachim Gauck hat bei seinem Besuch in der Türkei vor einer Gefahr für die Demokratie des Landes gewarnt. Premier Recep Tayyip Erdogan reagiert: Er wirft dem Bundespräsidenten Einmischung vor und zeigt sich empört.
Die allgemeine Frage ist an dieser Stelle, muss man Verständnis mit einem Mann haben, der eine Gesinnung in der Gesetzgebung, im Rollenbild von Mann und Frau, im Handeln und Denken leben will, wie sie vor über 1400 Jahren im arabischen Raum vorzufinden war?
Soll man so eine Gesinnung tolerieren oder ihr erst gar nicht den Raum zur Ausbreitung in die Rückentwicklung bereits vorangeschrittener Kulturen gewähren?

Beitrag melden
mürid 29.04.2014, 12:50
51. Zwei Gesichter

Diese offenen Worte hätte Herr Gauck in Amerika äußern müssen um die Datenschutz Rechte der Bundesbürger (NSA )Einzufordern. Oder ist das Verständnis von Demokratie abhängig von den wirtschaftlichen Belangen.

Beitrag melden
dent42 29.04.2014, 12:51
52.

Zitat von TangoGolf
Einmischung in innere Angelegenheit. Ja, da mag er Recht haben. Und wenn unsere Politiker genug Rückrad hätten, würden sie sich Erdogans Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten ("Assimilation ist gegen Menschenwürde") ebenfalls nicht gefallen lassen!
Abgesehen davon sind Menschenrechte niemals eine "innere Angelegenheit" vor allem nicht bei einem potentiellen Beitrittskandidaten

Beitrag melden
Jourhiver 29.04.2014, 12:52
53. Wenn der Gauck sich...

hierzulande auch mal so engagieren würde, dann wäre er "der Präsident der Bundesrepublik" der erwartet wurde. So ist das nur heisse Luft...

Beitrag melden
dent42 29.04.2014, 12:52
54.

Zitat von biobayer
Wer hätte das gedacht - Erdogan als Psychologe. Aber seine Diagnose ist zutreffend: "Der deutsche Staatspräsident glaubt immer noch, dass er Pastor ist." Und das nervt - nicht nur in der Türkei.
Das heisst aber nicht das er unrecht hat

Beitrag melden
sir wilfried 29.04.2014, 12:55
55. Raus aus der NATO

Zitat von sysop
Joachim Gauck hat bei seinem Besuch in der Türkei vor einer Gefahr für die Demokratie des Landes gewarnt. Premier Recep Tayyip Erdogan reagiert: Er wirft dem Bundespräsidenten Einmischung vor und zeigt sich empört.
Ein Staat, in dem demokratische Grundrechte mit Füßen getreten werden, in dem Korruption herrscht und der an einem Überfall auf Syrien bastelt, sollte in der NATO nichts zu suchen haben.
Wenn allerdings Herr Obama und seine europäischen Speichellecker das aus geostrategischen Gründen anders sehen, wird schon mal der Bock zum Gärtner.

Beitrag melden
romaval 29.04.2014, 12:58
56. Im Gegensatz

zu unserer Regierung traut sich Herr Gauck die Dinge beim Namen zu nennen. Und alle die nicht dieser Meinung sind haben ein Demokratie Defizit.

Beitrag melden
frank2013 29.04.2014, 12:58
57. Erdogan sollte besser schweigen

wer in Deutschland Wahlkampfreden hält, bei denen er sagt, dass die Türken hier erst türkisch und dann Deutsch lernen sollen und wo seine Relgionsbehörde hier bei dem Einsatz von Imamen oder Religionslehrern sich in deutsche Schulangelegenheiten einmischt.Wie Ausländer sich zu integrieren haben, ist Sache Deutschlands und nicht der Türkei. Man stelle sich vor, in der Türkei würde ein Deutscher Politiker Wahlkampf machen, wie die Türken dann reagieren würden. Die handeln so nach dem Motto, wo ein Türke ist, ist auch die Türkei. Dieser Chauvinismus ist unerträglich, wo er auch noch so verlogen daherkommt, wie bei der Leugnung des Völkermordes an den Armeniern. Wir sollten wie Frankreich den Genozid im Parlament anerkennen, zumal damals deutsche Militärattachees unrühmliche Zeugenschaft abgelegt haben und Deutschland an den Armeniern etwas gutzumachen hat.

Beitrag melden
horstu 29.04.2014, 12:59
58. Souveräne Reaktion

Die Türkei ist mitnichten eine Bananenrepublik, wie die souveräne Reaktion auf Gaucks Einlassungen zeigen. Andersherum lassen wir es zu, dass Erdogan in Deutschland Wahlkampf betreibt, integrationsfeindliche Reden hält, und sein Religionsministerium hier quasi extraterritoriale Befugnisse besitzt.

Beitrag melden
acitapple 29.04.2014, 12:59
59. optional

ich hatte mich schon gewundert, dass nach gaucks rede kein statement vom kleinen diktator kam. mit kritik kann er ja nicht besonders umgehen. würde mich nicht wundern, wenn er gauck zur unerwünschten person erklärt oder wieder irgendeinen nationalistischen stuss ablässt - über das übliche niveau, an das wir uns ja schon gewöhnt haben und keinen linken mehr hinterm ofen vorlockt.

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!