Forum: Politik
Kritik an deutscher Außenpolitik: Merkels Minus-Minister

Altkanzler Helmut Kohl rechnet mit der Außenpolitik der Bundesregierung ab. Angela Merkel und Guido Westerwelle weisen die Kritik höflich zurück - doch gerade dem Außenminister fehlt derzeit tatsächlich der Kompass.*Der Druck auf den*Chefdiplomaten*wächst. Muss er bald gehen?

Seite 1 von 19
Dr_Lecter 25.08.2011, 18:55
1. Selbstdemontage

Warten, bis er sich selbst demontiert?

Hat er das nicht spätestens mit dem Beweis seines Nichtskönnens seit Amtsantritt (obwohl er ja immer getönt hat, alles besser zu können)?

Baum hat natürlich Recht. Es ist zwar typisch für Politiker, Schwachsinn zu Reden, um sich selbst in die eigene Tasche zu lügen, aber Westerwelle ist der unangefochtene König in dieser Disziplin. Superguido hat Gaddafi natürlich alleine besiegt :-)

Und Herr Bauckhage (vorher nie gehört) hat sogar Recht: Die FDP ist zur unsympathischsten Partei geworden und verdient es nicht, in Bund und Ländern Mandate zu erringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dongerdo 25.08.2011, 19:03
2. -

Ich kann es nicht mehr hören....
Westerwelle ist für vieles zu kritisieren - sein Umgang mit der Partei sowie mit seinem Amt sind alles andere als lupenrein.

Aber dieses hysterische Gemecker bez Libyen ist einfach nur erbärmlich.

Die Entscheidung bei diesem völkerrechtswidrigen Desaster nicht mit zu machen war eine der besten die dieses Kabinett jemals gefällt hat!

Ich frage mich manchmal wie verroht und geistig verarmt diese Gesellschaft geworden ist um zu verkennen, dass von der ursprünglich in der UN-Resolution geforderten Luftblockade nicht mehr viel übrig geblieben ist.
Es wurden wochenlang gezielte Angriffe auf Militäreinrichtungen und Privathäuser von Regierungsangehörigen geflogen (der Spiegel hat berichtet).
Aus den heeren Zielen der UN-Resolution wurde ein banaler, illegitimer Angriffskrieg auf einen souveränen Staat.

Ich bin heilfroh dass wir uns nicht an so etwas beteiligt haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexix 25.08.2011, 19:08
3. Frech und doof

Wohin der Natoeinsatz in Lybien führen würde, war doch jedem, der seine 5 Sinne beisammen hatte, schon von Beginn an klar. Oder hatte jemand ernsthaft damit gerechnet, dass Gadaffi den Rest der Welt besiegen würde.

Also wäre es die Aufgabe des Aussenministers gewesen, für die Zeit nach Gadaffi zu planen. Hat er aber nicht. Und wir haben unseren guten Ruf in Nordafrika verspielt.

Guido wollte mal den "Gerd" zu machen - nur ist er nicht der Gerd. Zu sagen, was er ist, verbietet mir die Nettikette.

Er muss weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McPomNormalo 25.08.2011, 19:15
4. westerwelle bashing, Wirklich mutig, und so originell

Offensichtlich muss man bei bestimmten Schlagworten nichts mehr begründen. "Westerwelle! Ihhh", und schon kommt der Beifall von den Guten und Ablehnung von den ewig Verblödeten. Richtig: Westerwelle trifft selten den richtigen Ton (auch bei dem Spitzenwahlergebnis war das nicht besser). Sein Pathos wirkt unzeitgemäß. Aber ist unsere (!) Libyen-Politik schon deswegen falsch, weil es einigen Nato-Staaten tatsächlich gelungen ist, den Rebellen den Weg nach Tripolis zu bomben?
Darf man nicht mehr kritisieren, dass die Legitimation "Zivilbevölkerung schützen" schon lange durch "Diktator stürzen" ersetzt wurde, - ohne UNO Resolution?
Ich muss Westerwelle nicht mögen, nicht Wulf und nicht Merkel. Aber sie vertreten uns, Sie und mich, weil die Mehrheit sie gewählt hat. Sie haben sich in der Libyenfrage dem Medien-Mainstream verweigert, und anscheinend auch etwas diplomatische Reibung erzeugt. Aber sie stehen mit dieser Politik absolut in der deutschen Nachkriegstradition, und wirken mit Abstand glaubwürdiger, als als die plötzlich kriegstreibenden Blätter, welche noch vor gar nicht so langer Zeit Pazifisten unter ihren Helden feierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 25.08.2011, 19:18
5. Abwarten und dann urteilen

Zitat von sysop
Altkanzler Helmut Kohl rechnet mit der Außenpolitik der Bundesregierung ab. Angela Merkel und Guido Westerwelle weisen die Kritik höflich zurück - doch gerade dem Außenminister fehlt derzeit tatsächlich der Kompass.*Der Druck auf den*Chefdiplomaten*wächst. Muss er bald gehen?
Man mag Westerwelle mögen oder nicht, seine Position zu Libyen wird sich aber noch als richtig erweisen, wenn das Gaddafi-Regime erst einmal besiegt ist. Dann fangen die Probleme in der Region nämlich erst an. Die unterschiedlichen Interessen der verschieden Stämme und der Wettbewerb der Sieger ums Öl wird das Land nicht zur Ruhe kommen lassen. Vielleicht kann sich SPON dann zu einer objektiveren Beurteilung der gegenwärtigen Außenpolitik herablassen, ohne die üblichen Versuche den unbeliebten Politiker Westerwelle madig zu machen.
Die Kritik von H. Kohl zielt übrigens ja nicht nur auf die gegenwärtige Regierung. Dies scheint SPON mal wieder (gern) übersehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudel_ohne_mütze 25.08.2011, 19:20
6. Schwätzerwelle ist Deutschlands Beitrag

Zitat von sysop
Altkanzler Helmut Kohl rechnet mit der Außenpolitik der Bundesregierung ab. Angela Merkel und Guido Westerwelle weisen die Kritik höflich zurück - doch gerade dem Außenminister fehlt derzeit tatsächlich der Kompass.*Der Druck auf den*Chefdiplomaten*wächst. Muss er bald gehen?
zur Automatisierung: Quatschomat.
Aber mich wundert dass das erst jetzt kolportiert wird.
War der Knabe denn jemals anders ?
Schrill, aufdringlich, rechthaberisch, uninformiert und borniert.
Ein klasse Bild das er da in der deutschen Aussenpolitik abgibt.
Ich mag Birne nun garnicht, aber so senil kann er nach seinem Statement
nun doch noch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeagent 25.08.2011, 19:22
7. Westerwelle

Er hat vieles falsch gemacht, aber dass er sich in diesem Fall an bestehende Gesetze gehalten hat, was im Zeitalter der EU-Vertragsbrüche nicht mehr in Mode ist, war richtig:

http://dejure.org/gesetze/GG/26.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen 25.08.2011, 19:22
8. Kriegstreiber!

Zitat von dongerdo
Ich kann es nicht mehr hören.... Westerwelle ist für vieles zu kritisieren - sein Umgang mit der Partei sowie mit seinem Amt sind alles andere als lupenrein. Aber dieses hysterische Gemecker bez Libyen ist einfach nur erbärmlich. Die Entscheidung bei diesem völkerrechtswidrigen Desaster mit zu machen war eine der besten die dieses Kabinett jemals gefällt hat! Ich frage mich manchmal wie verroht und geistig verarmt diese Gesellschaft geworden ist um zu verkennen, dass von der ursprünglich in der UN-Resolution geforderten Luftblockade nicht mehr viel übrig geblieben ist. Es wurden wochenlang gezielte Angriffe auf Militäreinrichtungen Privathäuser von Regierungsangehörigen geflogen (der Spiegel hat berichtet). Aus den heeren Zielen der UN-Resolution wurde ein banaler, illegitimer Angriffskrieg auf einen souveränen Staat. Ich bin heilfroh dass wir uns nicht an so etwas beteiligt haben....
Jupp, kann ich nur zustimmen. Westerwelle ist für Vieles zu kritisieren, vor allem für seine krawallige Zeit als FDP-Chef und seine asozialen Politikvorstellungen; aber daß Deutschland an diesem völkerrechtswidrigen, in dieser Form nicht vom UNO-Mandat gedeckten Krieg nicht teilgenommen hat und der voraussichtlichen anschließenden Desaster der "failed-state"-Bildung hoffentlich fernbleibt, war mal ausnahmsweise richtig von Merkel und Westerwelle.

Wie verrückt sind die Leute eigentlich, auf den Kriegszug aufzuspringen, nur weil SPIEGEL, FAZ, WELT und andere die Beteiligung an einem Angriffskrieg fordern??? Die Bundeswehr war 40 Jahre lang hochgerüstet, ja, aber nur auf Verteidigung ausgelegt. So hätte es auch nach 1990 bleiben sollen. Das ist wirklich nicht mehr meine Republik, in die ich mal hineingeboren wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gungosh 25.08.2011, 19:24
9. Ja nun

Zitat von sysop
Altkanzler Helmut Kohl rechnet mit der Außenpolitik der Bundesregierung ab. Angela Merkel und Guido Westerwelle weisen die Kritik höflich zurück - doch gerade dem Außenminister fehlt derzeit tatsächlich der Kompass.*Der Druck auf den*Chefdiplomaten*wächst. Muss er bald gehen?
Ja nun, wer Westerwelle als Außenminister einsetzt, muss halt damit leben, wenn er Westerwelle als Außenminister hat.
Wenigstens ist er nur peinlich, nicht gefährlich, das ist doch auch schon mal was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19