Forum: Politik
Kritik an Fahrradhelm-Kampagne: "Peinlich, altbacken, sexistisch"
DPA

In Zusammenarbeit mit "Germany's Next Topmodel" wirbt das Verkehrsministerium für das Tragen von Fahrradhelmen. Doch die leichtbekleideten Models gefallen nicht jedem.

Seite 5 von 17
coyote38 22.03.2019, 21:46
40. War ja klar, ...

... dass gleich wieder die linken Hypermoralisten mit ihrem Feminismus,- Gender- und Sexismus-Sch**ss aus den Löchern gekrochen kommen und Schnappatmung kriegen. Einfach ignorieren, die Gestalten ... sie sind die Aufmerksamkeit echt nicht wert. Übrigens finde ich das Mädel in der Werbung attraktiv ... und die Werbung an sich eine pfiffige Idee. Ach herrje ... hoffentlich wird mir bei so viel Political In-Correctness nicht gleich mein Account gesperrt ...

Beitrag melden
Sendungsverfolger 22.03.2019, 21:47
41. Kann nicht sein ...

Zitat von Badener0815
Die Werbung ist sch... - erst recht wenn man mit Models aus dem Klum'schen GNTM-Universum wirbt und alte Stereotype bedient - Titten für die alten weissen Männer (siehe die ersten Foristen). Warum nicht mit Radsportler*innen, die auch wirklich Rad fahren?
... weil es keine Werbung ist, sondern eine Kampagne. Und die muss einen "Blickfang" haben, wobei der hier der Spruch "Looks like shit ... " ist, der dann in den Gegensatz zu den "schönen" Menschen gestellt wird. Wenn Ihre weibliche Seele nicht mit dieser bewusst gewollten Effekthascherei leben kann, sollten Sie daran denken, dass wenn nur eine/r mehr dadurch einen Helm aufzieht, Ihre Bedenken in Bezug zum Nutzen so sch...egal unbedeutend geworden sind. Menschen wie Ihnen (und der SPD-Politikerin) kann ich nur entgegnen: Geht´s noch? Erst denken, dann artikulieren.

Beitrag melden
bissig 22.03.2019, 21:48
42. Wenigstens

kriegt der Kopf nix ab, wenn die Dame sich derart dünn bekleidet mit dem Drahtesel mal langlegt - großflächige Schürtwunden sehen auch nicht gut aus. Wer sich Sorgen darum macht, dass etwas, das schützen kann, "like shit looks"; sollte mal ernsthaft hinterfragen, ob es ums gesehen werden oder ums vorwärtskommen geht.

Ansonsten gilt: solange es in D keine Helmpflicht gibt, sollte man eher darauf hinwirken, dass sich alle Verkehrsteilnehmer einvernehmlich und friedfertig den zur Verfügungs stehenden Platz teilen, daraufhin abzuzielen, einen Helm zu tragen, der eigentlich nur deswegen erforderlich ist, weil sich die Einen überschätzen oder auf ihrem Recht bestehen und die Anderen nicht aufpassen.

Frage an Herrn Scheuer: wieviele Radfahrer sterben jährlich im Strassenverkehr, weil sie keinen Helm trugen? Und wieviele Patienten in Krankenhäusern an multiresistenten Keimen? Oder wieviele Fußgänger im Strassenverkehr? Es gibt wahrlich wichtigere Dinge in D, die angegangen werden müssten.

Beitrag melden
Filsbachlerche 22.03.2019, 21:48
43. Zu Nr. 36 und 37

Sie haben beide nur allzu recht.
Ich schließe mich Ihrer Meinung an.
Deutlicher könnte ich es auch nicht formulieren!

Beitrag melden
cum infamia 22.03.2019, 21:48
44. ...und noch schlimmer

Zitat von Steinberg
Nicht nur "alte weisse Männer" stehen auf Titten... Darf ich Sie freundlich an die Vorfälle auf der Domplatte erinnern!?!
...sogar sogenannte Säuglinge stehen darauf. Haben die etwa auch schon was von Sexismus gehört ? Schlimm, das alles. Da muß eine Sonderausgabe der "Emma" her....

Beitrag melden
tubolix 22.03.2019, 21:49
45. Gunter meinte:

"Wer kennt die Frau, die nichts an hat als den Gurt, auf dem Schild, an der Straße von zuhause in die Stadt, wo ich so oft lang fahr ?"
Nichts Neues also.

Beitrag melden
fidhelma 22.03.2019, 21:50
46. was für eine unsägliche Diskussion

Lieber Spiegel, müsst ihr für jedes Thema die Diskussion öffnen, wohlwissend, was für blöde Kommentare kommen? Nicht zu fassen, wie über dieses dämliche Werbeaktion "diskutiert" wird. Es gibt wahrlich wichtigere Themen.

Beitrag melden
laurora 22.03.2019, 21:51
47. Ehrlich jetzt?

Ich bin wirklich niemand der mit einem erhobenen Zeigefinger dasteht und alles verteufelt aber so ein Thema nur in den fokus zu rücken indem man halbnackte menschen- egal ob mann oder frau ablichtet...versteh nicht was das eine mot dem anderen zu tun hat. Die gleiche wirkung sollte doch diese aufklärungskampagne haben mit angezogenen menschen. Warum gehts denn nur noch darum zu provozieren? Ist der mensch so abgestumpft das er nur noch so auf themen reagiert?

Beitrag melden
angelobonn 22.03.2019, 21:51
48.

Feministinnen sind so etwas von out. Wer nimmt dieses Gemaule ernst?

Beitrag melden
descartes 22.03.2019, 21:52
49.

Zitat von sackgasse
Auch wenn es nicht das Ziel der Kampagne zu sein scheint, dass man sich diese Frage stellt - warum sterben in Deutschland so viele Radfahrer? Fahrradheme können Leben retten, ja - aber ist das der Kern des Problems? Ist es möglich, sich in deutschen Städten bei Beachtung der Verkehrsregeln sicher und in einer funktionierenden Infrastruktur mit dem Rad fortzubewegen? Für Köln kann ich diese Frage mit nein beantworten. [...]
Also ich kann nicht für Köln sprechen, aber ich für meinen Teil bin Auto- und Fahrradfahrer, jogge und bin Hundebesitzer, also auch ganz normaler Spaziergänger. Ich darf also für mich in Anspruch nehmen, das Meiste der Palette von Bewegungsformen innerhalb und ausserhalb von Städten/Ortschaften zu kennen.
Auch wenn ich mich jetzt wohl hier sehr unbeliebt mache, aber die rücksichtslosesten und unvorsichtigsten Verkehrsteilnehmer sind nun mal die Radfahrer, sodass ich mich manchmal fragen muss, warum der Kerl überhaupt einen Helm trägt? Wenn man seinen Fahrstil betrachtet, kann da drunter nichts sein, was sich zu schützen lohnen würde.
Rote Ampeln und Einbahnstrassen gelten grundsätzlich nicht für Radfaher, Radwege sind ein kann, meistens aber ein Will-ich-nicht-befahren, sollen doch die Autofahrer auf mich aufpassen, auch wenn der Radweg neben der Landstrasse 3m breit und vorbildlich asphaltiert ist. Als Jogger und v.a. Hundebesitzer kommen die Ebiker mit ihren 25 Sachen von hinten ca. 0,5m an einem vorbeigerauscht, ohne dass man es für nötig erachten würde mal die Klingel zu betätigen um einem Gelegenheit zu geben, auf die Seite zu gehen, nicht versehentlich noch in seinen Fahrweg zu laufen oder seine Hunde her zu rufen.
Kurz, es wundert einen überhaupt nicht, warum die Zahl der Unfälle mit Fahrradbeteiligung ständig steigt. Und es liegt sicher nicht an den Autofahrern oder an fehlenden Radwegen, zumindest nicht hier in BaWü!

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!