Forum: Politik
Kritik an Finanzindustrie: Politiker erklären Banken zum Staatsfeind

Geldhäuser zerschlagen, Zocker hart bestrafen:*In seltener Eintracht knöpft sich die Politik*die*Finanzindustrie vor, selbst die FDP scheint sich mit der weltweiten Anti-Banken-Bewegung zu solidarisieren.*Der Staat will so*Stärke signalisieren, doch der neue Kurs*ist populistisch - und*riskant.

Seite 1 von 52
rempfi 16.10.2011, 18:20
1. Klar doch

das ist nichts anderes als purer Populismus der Politik.

Jetzt, wo die Menschen aufstehen und sich wehren, wacht man auf. Vorher hat man mit den Bankstern und deren geldgeiler Kundschaft sympathisiert.

Politiker, Banker und diejenigen, die zuviel Geld verdienen, alles derselbe DRECK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_stordyr_ 16.10.2011, 18:21
2. Lippenbekenntnisse

um vom eigenen Versagen abzulenken und die Wut dorthin zu steuern, wo sie nichts ändern kann...
Wutbürger auf die Politik zu konzentrieren... das wäre schlecht.
Konzentrieren sie sich auf grosse Banken, wird das nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilde Socke 16.10.2011, 18:24
3. Applaus

Ja, schau an, da haben welche kapiert, dass sie nicht ewig gegen die Volksinteressen handeln und regieren können - Applaus, trotz der langen Leitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gamma-andromedae 16.10.2011, 18:24
4. Fadenscheinig und verlogen!

Die Politiker haben doch angesichts der Massenproteste nur die Hosen voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurstendbinder 16.10.2011, 18:24
5. nebelkerze

die politiker werfen eine nebelkerze, und die "systemmedien" nehmen sie dankbar in empfang.

http://www.freitag.de/community/blog...t-gegen-banken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gast100100 16.10.2011, 18:25
6.

Geschickt sucht die Politik nach einem Sündenbock, denn Menschen lassen sich leicht fernsteuern. Angenommen, der Staat müsste für seine Kredite 0 Prozent Zinsen zahlen. Er wird trotzdem eines Tages Pleite sein, weil er immer mehr ausgibt als einnimmt und Schulden mit neuen Schulden vergrößert. Geschickt wird nicht nur in diesem Diskussionsstrang von den meisten Schreibern auf die pösen Bankster verwiesen. Was der Einzelne verschweigt ist seine Mitschuld an diesem Problem: Er wählt Diejenigen, die das Meiste versprechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nzbrand@web.de 16.10.2011, 18:27
7. Banken zerschlagen

Endlich haben es die Verantwortlichen kapiert,habe schon im Dezember 2008 in einer Email an das Kanzleramt die wiederaufnahme der Nürnberger Prozesse 2 gefordert um diese Dummbanker(Volksschädlinge) zur Rechenschaft zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudel_ohne_mütze 16.10.2011, 18:28
8. augenwisch augenwisch

Zitat von _stordyr_
um vom eigenen Versagen abzulenken und die Wut dorthin zu steuern, wo sie nichts ändern kann... Wutbürger auf die Politik zu konzentrieren... das wäre schlecht. Konzentrieren sie sich auf grosse Banken, wird das nichts ändern.
und das strunzdumme Wahlvieh jubiliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklinber 16.10.2011, 18:29
9. Zocker hart bestrafen?

wie jetzt, gestern wollten unsere Politiker noch einen Rettungsschirm für Banken aufspannen, und nun wollen sie die Zocker bestrafen?
Ich dachte, diese Banken sind die Zocker, denn wenn man ma genauer hinsieht, wird man feststellen, dass gerade die jetzt geretteten Banken sehr viele Staatsanleihen aus Griechenland haben, welche jünger als ein Jahr sind, also hoch verzinsliche Papiere, wo gerade die jetzt wieder geretteten Banken zwar die hohen Zinsen kassiert haben, aber das Risiko mal wieder sozialisieren will, und wer sozialisiert diese Risiken, gerade jene Politiker, welche uns jetzt weismachen wollen,dass sie diese Zocker bestrafen wollen.
Also einen größeren Lügner habe ich noch nicht gehört, insbesondere Herr gabriel hat doch für Eurobonds etc. geworben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 52