Forum: Politik
Kritik an Finanzindustrie: Politiker erklären Banken zum Staatsfeind

Geldhäuser zerschlagen, Zocker hart bestrafen:*In seltener Eintracht knöpft sich die Politik*die*Finanzindustrie vor, selbst die FDP scheint sich mit der weltweiten Anti-Banken-Bewegung zu solidarisieren.*Der Staat will so*Stärke signalisieren, doch der neue Kurs*ist populistisch - und*riskant.

Seite 19 von 51
herbert 16.10.2011, 20:13
180. Die Engländer lachen sich kaputt !

Die haben keinen Euro und der Finanzplatz London wird sich um das Gelaber der deutschen Parteien wohl kaum kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akilim 16.10.2011, 20:14
181. No, Sir

Zitat von Optimisten
Alles reiner Populismus. Es gibt genau eine Investmentbank in Deutschland und die ist dummerweise anders als alle Landesbanken viel besser und ohne Staatsgelder durch die Krise gekommen und will Euer verdammtes Steuergeld immer noch nicht. Einfach zu blöd, dass die Strategie der Politiker an Ackermann nicht aufgehen will, vom eigenen Totalversagen abzulenken. Schließlich sind 90 % der deutschen Banken in Staatsbesitz und werden von ebendiesen Politikern kontrolliert.
Das Ackermännchen und seine Investmentbank hätten ohne direkte (FED, USA) und indirekte (Deutsches Volk) Mittelzuwendungen schon vor ein paar Jahren nicht überlebt. Alles andere ist Marketing und Propaganda.

Genauso sollte es auch dieses Mal laufen. Mit seinem geschwätz, Staatskohle abzulehnen, will er nur von den Forderungen der Politik ablenken. Wenn er mehr Eigenkapital vorhalten muss und stärker in die Haftung genommen wird, ist er nicht mehr Musterschüler (Rendite!), sondern ein mittelmäßiger Sonderling.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koyaniskatsi 16.10.2011, 20:15
182. Klasse! Genauso ist es, toller Beitrag!

Zitat von salmo
-Colbert : Um noch irgendwo Geld zu finden, reicht es irgendwann nicht mehr nur rumzustochern. Ich hätte gern dass mir der Herr Oberinspektor erklärt wie man es hinkriegt, um noch mehr auszugeben wenn man schon bis zum Hals verschuldet ist... -Mazarin : Wenn man ein Normalsterblicher ist, und überschuldet ist, sicher, dann wandert man ins Kittchen, aber der Staat...Der Staat, das ist etwas Anderes. Man kann den Staat nicht ins Gefängnis werfen. Also macht er weiter, und erhöht die Schulden. Alle Staaten machen das. -Colbert : Ach so? Glauben Sie? Trotzdem brauchen wir Geld, und wie soll man das machen wenn man schon alle vorstellbaren Steuern erfunden hat? -Mazarin : Man erschafft noch weitere. -Colbert :Wir können die Ärmsten nicht noch mehr besteuern als sie es schon sind. -Mazarin : Ja, das ist unmöglich. -Colbert : Also die Reichen! -Mazarin : Die Reichen, nein das geht nicht. Sie würden nicht mehr genügend ausgeben. Der Verbrauch eines Reichen lässt Hunderte Arme leben. -Colbert : Also, was sollen wir machen? -Mazarin : Colbert, du argumentierst wie ein Käse. Es gibt viele Leute die dazwischen sind, nicht arm, nicht reich...Franzosen, die arbeiten, die davon träumen reich zu sein und Angst davor haben zu verarmen! Diese müssen wir besteuern, höher besteuern, immer höher ! Diese da! Je mehr du ihnen nimmst, umso mehr arbeiten sie um das auszugleichen...Das ist ein unerschöpfliches Reservoir! Aus: "Le diable rouge" von Antoine Rault

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Be-objective_ 16.10.2011, 20:17
183. Reinster Populismus !

Zitat von sysop
Geldhäuser zerschlagen, Zocker hart bestrafen:*In seltener Eintracht knöpft sich die Politik*die*Finanzindustrie vor, selbst die FDP scheint sich mit der weltweiten Anti-Banken-Bewegung zu solidarisieren.*Der Staat will so*Stärke signalisieren, doch der neue Kurs*ist populistisch - und*riskant.
Was derzeit an Aktionen gestartet wir seitens der Politik ist reines Schmierentheater !!

Jetzt wo sie die Hosen voll haben, fangen sie an einen Sündenbock, eine ganze Branche zu differmieren !

Dabei gehen die Medien als ebenso wirtschaftsinteressen-geiles Bollwerk ebenso oberflächlich mit dem Thema um.

Es ist nicht nur eine Branche schuld an all dem Disaster, sondern das gesamte komplexe Gefüge aus Halbvetternwirtschaft und Politik..
Inklusive v. a. der Strom-/ u. Energie-Branche.
(Utz Claaßen)

Diese sog. "Anti Bankenbewegung" ist nur eine Mittel sich medienwirksam in Pose zu setzen..
und von dem ganzen Disaster abzulenken.

Zum Thema Griechenland: die Schulden sind zustande gekommen, weil man weggeschaut hat und keine Regeln auf derer nationalen Ebene und EU- Ebene aufgestellt hat !

Die shculdenmisere ist eien Spiegelbild der schlechten politik !

Zum Thema Finazbranche: Man hätte ja Regeln schaffen können, dmait die Banken sich maßvoll verhalten und gewissenhaft mit dem Geld der Anlege rumgehen können.

In einer Zeit wo kapitalitisches Denken längst Einzug gehalten hat kann man nicht erwarten, dass Vernunft siegt, wenn man vorher geil war auf immer mehr, mehr, mehr Geld !

Unser ärgstes Problem ist v. a. die INFLATION !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 16.10.2011, 20:19
184. Nicht nur das.

Zitat von Pinguin63
Einfach nur scheinheilig! Sind es doch gerade Politiker, die die Interessen der Banken am ehesten vertreten.
Hier werfen Zuhälter Prostituierte Vorteilsnahme vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 16.10.2011, 20:21
185. Wieso wir euch nicht vertrauen, liebe Politiker

Zitat von sysop
Geldhäuser zerschlagen, Zocker hart bestrafen:*In seltener Eintracht knöpft sich die Politik*die*Finanzindustrie vor, selbst die FDP scheint sich mit der weltweiten Anti-Banken-Bewegung zu solidarisieren.*Der Staat will so*Stärke signalisieren, doch der neue Kurs*ist populistisch - und*riskant.
Ihr habt schon in Zeiten der Hypothekenkrise so getönt. Als die Lehmänner pleite gingen, habt Ihr versprochen, die Banken und Zocker an die Leine zu nehmen. Aber Ihr habt nichts getan. Jede Richtlinie wurde verwässert, jedes bisschen Regulation im Keim erstickt. Weder kam die Transaktionssteuer, noch wurden echte Kontrollen durchgeführt.
Es wurde wieder gezockt, wieder in die nächste Krise. Doch statt endlich ein paar von denen zu opfern und endlich Grenzen zu zeigen, päppelt Ihr direkt und indirekt jedes Geldhaus hoch - auf Kosten ganzer Volkswirtschaften. Inzwischen werden die Enkel meiner noch lange nicht in Aussicht stehenden Enkel noch für Eure Rettungsorgien zahlen dürfen. Ihr verschenkt Geld zukünftiger Generationen von Steuerzahlern und bürdet denen auf, die noch nichtmal leben.

Nein - wir trauen euch nicht mehr. Wieder nur hohle Worte des Populismus. Ihr opfert lieber die Demokratie als wirklich die Systemfehler zu beseitigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 16.10.2011, 20:23
186. So ein Gewächs aus dem Osten..

Zitat von Lars_Porsenna
Jetzt, wo's zu spät ist, raffen die Politiker, dass die Banker und Investoren keine Samariter sind und ihre Gier nicht für die Gesellschaft nutzbar gemacht werden kann, wenn man ihr keine Grenzen setzt. Und das ist nun der Fall: Es ist wie bei Monopoly, wenn einer das Spiel gewonnen hat. Das Spiel geht nicht mehr so recht weiter, es verliert den Sinn, wenn einer alles hat und die andern nichts. David Harvey erklärt das sehr gut; man muss nur "RSA Animated - Crises of Capitalism" googeln. Jedenfalls ist es unglaubwürdig, wenn die Politiker jetzt so tun, als würden sie das verstehen, und der Zug ist ja ohnehin abgefahren. Kein Wunder, wenn es bis vor Kurzem noch hieß, man müsse "die parlamentarische Mitbestimmung marktkonform gestalten" (O-Ton Merkel).
... wurde gewählt. Es ist eine Anpasserin an die jeweiligen politischen Verhältnisse. Zuerst Kommunismus, jetzt Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 16.10.2011, 20:24
187. .lol

das sind lobbyisten der finanzmafia, die hören doch nicht plötzlich auf damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotebrause 16.10.2011, 20:25
188. Schuldenberg

Zitat von HaPee
____________________________________________ "Was wir jetzt haben ist- ganz andres als bei Lehman-Brothers- eben keine Banken- sondern eine Staatsschuldenkrise! Die westlichen Industrienationen haben jahrzehntelang irrwitzige Schuldenberge aufgetürmt, um die Wahlversprechen an alle Seiten auf Pump zu finanzieren. Getreu dem Motto: Genieße heute, bezahle morgen. Beispiel BRD: Schon v.L. (vor Lehman, neue Zeitrechnung!)hatten sich rund 1.500 Milliarden Staatschulden bei uns angesammelt, heute sind es 2.000 und mehr.Stets war die Neuverschuldung jedes Jahr höher als Zins- und Tilgungsleistungen auf alte Schulden. Heißt nichts anderes als alte Schulden mit neuen bezahlen. Oder Brand löschen mit Benzin! Das hat kaum jemanden aufgeregt, weil wir es auf unseren Sparkassen- und Bankauszügen ja auch nicht wiederfinden. Soweit gute Nachricht! Schlechte Nachricht: Der Wut-Bank-Bürger zahlt die Zeche natürlich. Oder glaubt er vielleicht, die Politiker würden ihm das abnehmen? Jene Politiker, die in seinem Namen die Schulden gemacht haben? In diesem Hütchenspiel haben die Banken tatsächlich nur die Gelddrehscheibe abgegeben zwischen Anbietern (Sparern) und Nachfragern nach Geld (Staaten)die dafür einen Schuldschein ausstellten, Zinszahlungs- und Rückzahlungsversprechen eingeschlossen. Und immer galt: Diese Staatsanleihen gelten als 100% sicher und müssen nach Regeln der Staatsbankenaufsicht nicht mit Eigenkapital der Banken unterlegt sein. Nun sind Staatsschuldscheine auf einmal nicht mehr sicher und nur deshalb müssen die Banken dafür nun Abschreibungen bilden. Und dieser Staat will auch noch die Banken "retten", ein Staat, der sich selber nicht retten kann durch Zahlung eingegangener Schulden? In Wirklichkeit ist weltweit Zahltag für die Staaten. Auch die Leistungsstarken sind eigentlich Pleite. Allen voran die USA. Und da fällt den Politikern nichts anderes ein als mit dem Finger auf die Banken zu zeigen? Merke: Wer mit dem Finger auf andere zeigt, auf den weisen drei Finger der eigenen Hand zurück (Gustav Heinemann). Wo läuft der Dieb? Auf jeden Fall nicht in Richtung Fingerzeig!!
"

Klingt ja alles ganz logisch. Ich habe aber nur noch nicht genau verstanden, bei wem sind wir (also der Staat) nun ganz genau verschuldet. Natürlich bei den Banken, schon klar ... aber wem gehören die jetzt im Detail? Und was passiert, wenn wir (also der Staat) sagen, wir zahlen unsere Schulden nicht ? ich mein wir sind immerhin 99% der Bevölkerung... Mehr Demokratie geht doch eigentlich nicht !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 16.10.2011, 20:25
189.

Zitat von mc6206
Das Problem ist, daß Banken mit relativ wenig Eigenkapital x-mal höhere Kredite vergeben können. Das funktioniert so lange, wie Kredite zurück bezahlt werden, und geht schief, wenn Bankkunden nicht zurück zahlen. Man nennt das Leverage. Richtig ist, die Eigenkapitalquote zwangsweise zu erhöhen, dann werden auch keine unsicheren Kredite mehr gegeben.
Die Politik hat vorgegeben:
Staatsanleihen sind sicher und müssen so nicht durch Eigenkapital gesichert werden.
Warum?
Weil so die Zinsen für Schuldenstaaten und Schuldenpolitiker niedrig blieben.
Dadurch haben sie so viele Schulden gemacht, dass sie jetzt nicht mehr zurückzahlen können (inkl. F und D).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 51