Forum: Politik
Kritik an Finanzindustrie: Politiker erklären Banken zum Staatsfeind

Geldhäuser zerschlagen, Zocker hart bestrafen:*In seltener Eintracht knöpft sich die Politik*die*Finanzindustrie vor, selbst die FDP scheint sich mit der weltweiten Anti-Banken-Bewegung zu solidarisieren.*Der Staat will so*Stärke signalisieren, doch der neue Kurs*ist populistisch - und*riskant.

Seite 22 von 52
weltoffener_realist 16.10.2011, 20:38
210. Kein Wunder

Zitat von sysop
Geldhäuser zerschlagen, Zocker hart bestrafen:*In seltener Eintracht knöpft sich die Politik*die*Finanzindustrie vor, selbst die FDP scheint sich mit der weltweiten Anti-Banken-Bewegung zu solidarisieren.*Der Staat will so*Stärke signalisieren, doch der neue Kurs*ist populistisch - und*riskant.
Kein Wunder. Die Politik hat jahrelang in großer Eintracht den Stabilitätspakt gebrochen und Länder wie Griechenland gegen jede Vernunft in die Eurozone aufgenommen. Nun kommt die Quittung. Und was geschieht? Politik und Öffentlichkeit haken sich unter und treten nach den (privaten) Banken, die so dumm waren, den Staaten ihre Staatsverschuldung zu finanzieren. Ich kann mich gut erinnern, dass Banken wie die Deutsche Bank vor einigen Monaten noch von der Politik überredet wurden, der Finanzpolitik der EU weiter zu vertrauen und w e i t e r e Staatsanleihen anzukaufen. Ob man da schon wusste, dass man die eigentlich nicht bedienen wollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetrabbit 16.10.2011, 20:40
211. Zuhälter und Prostituierte

Politiker haben die Rahmenbedingungen für das internationale Bankstertum erstellt. Die Scheinheiligkeit der Politiker kennt keine Grenzen. Die Bankster stehen wenigstens zur ihrer weltweiten Abzockerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfons36 16.10.2011, 20:40
212. aha

wusste gar nicht, dass die staatseigene KFW und EZB auch Zockerbanden sind - die haben doch die meisten Staatsanleihen. Gott sei Dank haben wir jetzt einen Sündenbock - die Banken!! Können wir schön vom eigentlichen Problem ablenken - dem großen Versagen der Politik in Europa und schön ablenken vom gigantischen Schuldenberg. Wer soll denn in Zukunft die tollen europäischen Staatspapiere kaufen? Kann man nur sagen: Finger weg, wer weiß ob man sein Geld wiedersieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank.W 16.10.2011, 20:41
213. Wieso ist das nun schon wieder riskant?

Guckt Euch mal das an:

http://blog.br-online.de/report-muen...ro-wetten.html

Das einzige was manchmal hilft liebes Spiegelteam IST harte Konsequenz!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 16.10.2011, 20:43
214. Dashat doch nichts mit Sozialismus zu tun..

Zitat von pragmat
Das Ziel ist, die horrende Staatsverschuldung der Politik durch einen Schuldenschnitt d.h. Forderungsverzicht der Gläubiger zu erreichen. Im Fall Griechenland ist die Abschreibung mit mindestens 70 Milliarden Euro geplant. Diese 70 Milliarden Euro sind aus den Büchern der Banken zu streichen, die den Hauptteil der Forderungen haben. Keine Bank kann sich auch nur Teile solcher horrender Verluste leisten, nicht mal die Deutsche Bank.
Ja, aber so läuft es nunmal im Kapitalismus. Die Banken haben offenbar zuviel riskiert indem sie zuviel in nicht ausreichend sichere Staatsanleihen investiert haben. Die Rendite dafür haben sie ja kräftig abgestaubt. Wenn Griechenland insolvent wird, ist es für sie eben dumm gelaufen, aber wieso man da jetzt den Steuerzahler dafür haftbar machen soll, ist mir irgendwie schleierhaft.

Der Staat soll selber eine nicht-gewinnorientierte Bank für die systemrelevanten Bankgeschäfte führen und ansonsten den Kapitalismus wirken lassen. Und zwar auch dann, wenn das zum Untergang der einen oder anderen Privatbank führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t41 16.10.2011, 20:43
215. Tschuldigung

"Richtig wäre eine Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbanken. Ich möchte, dass beim Geschäftsfeld des Investmentbankings ein ganz großes Schild an der Tür steht mit der Aufschrift 'Hier endet die Staatshaftung"

Aber das ist ja wirklich dummes populitisches Geschwätz niedrigstem Niveau.

Wenn Herr Gabriel dieser Auffassung ist, warum hat er sie nicht schon vor zwei Jahren geäußert? Der ist doch sonst auch nicht auf's Maul gefallen und fordert andauernd irgendwas?

Und dann "hier endet die Staatshaftung". So ein billiger Schwachsinn. Wieso soll es überhaupt eine Staatshaftung für Bankgeschäfte geben?

Der plappert doch jetzt bloß nach, was er irgendwo aufgeschnappt hat, um verkauft es möglichst plastisch, damit selbst der Blödeste versteht: Gabriel ist genial

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 16.10.2011, 20:43
216. alternativlos

Zitat von mischpot
Hört her der Staatsfeind Nr. 1 die Politiker haben den Schuldigen gefunden,die Banken warns. Bitte wählt uns aber wieder damit wir euch weiter belügen und betrügen dürfen. Kein schlechter Versuch scheitert im Ansatz und zeigt einmal mehr die Ingnoranz dem Volk gegenüber, daß ich nicht lache. Es heißt dieser marodierenden Sippe den Boden unter den Füßen wegzuziehen und Sie einfach nicht mehr wählen. Nur wer handelt und den Mißstand ohne in Anspruchnahme von Schulden und Steuern und sogar deren Erhöhung etwas unternimmt hat Ihr Vertrauen verdient, die anderen streuen nur Sand in die Augen der Leichtgläubigen.
Leider wird das nicht eintreten: 64 Prozent würden aktuell CDU und SPD wählen. Eine Garantie, dass es auch 2013 weitergehen kann. 14 Prozent Luft nach unten dürfte auf jeden Fall reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 16.10.2011, 20:44
217. das ist einfach:

Zitat von rgw_ch
...möchte ich zwei Fragen stellen: 1) Wie soll der Staat bei den Ausgaben sparen, wenn er dauernd Banken retten muss, die sich verspekuliert haben? 2)
Wenn die Staaten ihre Schulden zahlen, müssen sie die Banken nicht retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 16.10.2011, 20:45
218. Linken waehlen...

Zitat von t41
und dann Kannibalismus
....besser von den netten Damen der Linken vernascht zu werden, als von der staatsgepaeppelten Bankenoligarchie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitgeist_2011 16.10.2011, 20:48
219. Nebelkerze

Ganz egal von welcher Partei sie jetzt auch angekrochen kommen mögen, nichts als Trittbrettfahrer die uns nach der nächsten Wahl wieder genauso schmalos ins Gesicht lügen werden wie bisher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 52