Forum: Politik
Kritik an Juso-Chef Kühnert: "Was für ein grober Unfug"
picture alliance/ dpa

Kevin Kühnert will große Firmen wie BMW kollektivieren und den Besitz von Immobilien beschränken. Die CSU nennt den Juso-Chef nun einen "verirrten Fantasten", auch aus der SPD kommt Kritik: "Was hat der geraucht?"

Seite 22 von 56
Lobhudel 02.05.2019, 09:46
210. *Produktivvermögen -> Aktien* - selten so gelacht...

Zitat von attacke!
Ist es jetzt schon wieder soweit? Greift genau die Geschichtsvergessenheit um sich, die man den Rechtsaußen so gerne vorwirft? Die Unternehmen und deren Gewinne werden bereits (zumindest gilt das für die Deutschen) sehr hoch besteuert. Die Ausschüttungen ebenfalls. Bis zu 58% wird abgeschöpft. Insgesamt werden Erträge also bereits stark „kollektiviert“. Das ewige Argument der „auseinanderklaffenden Arm-Reich-Schere“ verkennt völlig, dass dies nicht für die Einkommen gilt, sondern für Vermögen. Dies liegt aber v.a. daran, dass so viele in Zinspapiere und Garantiequatsch anlegen, statt in Produktivvermögen -> Aktien. Da hetzt man lieber vorgestrig gegen „die pösen Kapitalisten“.
"Produktivvermögen -> Aktien" - selten so gelacht...
Sie sind vorvorgestrig, wenn Sie noch an diesen Zusammenhang glauben. Fragen Sie einfach mal einen Bayer-Aktionär mit Monsanto-Schrammen, was er davon hält, dass seine Aktien eklatant an Wert verloren haben - Bayer dennoch massiv Gewinne macht (wg. Monsanto) und weiter plant, seine Produktion über Stellenstreichungen kostenmäßig zu optimieren.

Beitrag melden
james16 02.05.2019, 09:46
211. Wir brauchen

einen Fortschritt jenseits des Kapitalismus. Dieser hat zu Zeiten gute Dienste geleistet als wir andere Probleme hatten als heute. Es geht nicht mehr darum, der Erde immer mehr abzutrotzen. Vielmehr muss die begrenzte Menge, die von allem da ist, gerecht verteilt werden.

Mit den Fehlern des real erfolgten Sozialismus gegen Kuehnert zu argumentieren ist Unsinn. Da waren Machtcliquen am Werk, die gute Ideen voellig pervertierten und das Volk nicht oder nur zum geringen Teil hinter sich hatten. Ohne Einsicht und Mehrheit im Volk wird ein dringend benoetigter Sozialismus nicht funktionieren.

Wer gegen neue Ideen ist, soll bitte mal erklaeren, wie lange es noch funktionieren kann, dass bei begrenzten Ressourcen beliebig viele Leute beliebig viel Eigentum anhaeufen koennen.,

Beitrag melden
Mikrator 02.05.2019, 09:46
212. Kevins Sehnsucht nach Einfluß

Aktienkurse, Vermögensverteilung, Immobilien und Renten werden auch von amerikanischen Hedgefonds Managern zunehmend kritisch gesehen. Doch Kritik an Legitimation , Marktmacht und prekären Jobs kann man nicht mit "grellem Großkapitaltheater" abbilden. Auch Arbeitsplätze mit vernünftigem Renten- u. Sozialversicherungs-niveau müssen immer wieder am europäischen Markt verdient werden. Wenn dort in der Zukunft Staatswirtschaft eingeführt wurde, kann man Künasts schnulzige Kollektivierungssehnsüchte befriedigen.
Ansonsten muss man gut durchdachte und akademisch legitimierte
Konzepte für Alternativen und Umsetzungspläne vorstellen. Und hier - das ist ja nichts Neues bei diesem Jusovorsitzenden- fehlt es ihm noch an einem vernünftigem Abschluß.

Beitrag melden
Andreas-Schindler 02.05.2019, 09:47
213. "...keine privaten Vermietungen"

Richtig so. Nur noch Eigentum statt Vermietung beim Wohnraum. Wer sich sein "Wohn-Eigentum" in der Stadt nicht mehr Leisten kann muss aufs Land ziehen. Danke Herr Kühnert für diesen Vorschlag. Der hofft wohl darauf das dann keine Investoren mehr in den Städten den Wohnraum wegkaufen. Problem ist nur das sich viele den eigenen Wohnraum nicht kaufen können, oder wollen. Nicht jeder Verdient so viel Geld wie der Herr Kühnert als Staatsdiener.

Beitrag melden
Keycard 02.05.2019, 09:47
214. Ist das der naechste Witz?

Zitat von BoMo_UAE
Ohne Gedankenspiele und Visionen haben wir keine Zukunft. Was die eingefahrenen Konzepte selbst in freien Gesellschaften anrichten, sieht man am Beispiel des Klimawandels oder den internationalen Finanzkrisen. Also sollte man Querdenkern wie Kevin Kuehnert durchaus mal zuhoeren und ueberlegen, ob ihre Visionen Alternativen bieten. Denn eines ist klar: So geht es nicht sehr lang weiter.
Soll das ein Witz sein? Kuehnert ist kein Visionaer (all diese Ideen hat es naemlich schon mehrfach gegeben, teilweise umgesetzt, niemals auch nur annaehernd erfolgreich), sondern ein Vollidiot. Er zeigt deutlich, dass er von (volks-)wirtschaftlichen Zusammenhaengen rein gar nichts versteht, auch nicht vom Grundsatz der Leistungsincentivierung durch Eigentum oder der Tatsache, dass wir mittlerweile in einer globalisierten Welt leben, in der die Leistungstraeger und Risikofreudigen dann eben abwandern und anderswo ihre Arbeitsplaetze und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Wohlstand schaffen. Ich freue mich geradezu, dass dieser "Jungstar" sich nun als absolute Pfeiffe enttarnt hat.

Beitrag melden
kub.os 02.05.2019, 09:47
215. Warum nicht?

Warum nicht einmal auch darüber nachdenken? Die Gedankenspiele von Kühnert sind doch nicht verboten. Reflexartig fällt die CDU und FDP über den Juso-Vorsitzenden her. Wohlwissend, dass in naher Zukunft die vorgeschlagenen Modelle ohnehin nicht greifen werden. Der feste Glaube: "der Markt wird es schon richten" ist in beiden Parteien unerschütterlich verankert. Wir leben einfach alle so weiter. Und Herr Lindner hat uns ja schon beruhigt: "wenn es dann mal nicht weitergeht, wird die Wissenschaft schon irgendetwas adäquates erfinden..." Alles klar. Ich werde das beim nächsten Kirchgang in mein Gebet mit einschließen.

Beitrag melden
koelnrio 02.05.2019, 09:47
216. Bezüglich

des Wohnraums neige ich dazu ihm zuzustimmen.
Ob Staatsbetriebe besser sind als eingehegte Privatfirmen vage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
HISXX 02.05.2019, 09:48
217.

Da fühlt man sich ja in die 60er/70er Jahre versetzt. Die Jusos wie in ihren besten Zeiten!

Beitrag melden
rainer-rau 02.05.2019, 09:49
218. Der Raubtierkapitalismus

Zitat von meinungsmacher
...und kann so nicht auf ewig weitergehen. Wir sehen doch die Grenzen des Wachstums bereits vor unseren Augen. Da sind jetzt Politiker mit Weitsicht gefragt, die statt des notorischen "Weiter so!" den Mut haben, alternative Visionen anzusprechen, zu diskutieren und umzusetzen. Statt Polemik ist Umdenken angesagt, oder wollt Ihr wirklich den Karren mit Vollgas gegen die Wand fahren? Falls nicht, ist die Fähigkeit umzudenken gefragt und neue Ziele zu definieren, ganz ohne billige Polemik.
wird anderswo in Staats-Raubtierkapitalismus modifiziert, wenn nicht schnellstens weltweit gegengesteuert wird. Aber wahrscheinlich ist es schon zu spät, und wenn nicht: Wer solls machen und, vor allen Dingen, wer macht mit? Die Ballermannsäufer, Audifahrer und Swoodokunden bestimmt nicht!

Beitrag melden
oranje-web 02.05.2019, 09:49
219. na endlich mal

vernünftige Gedanken... das muss noch weitergedacht werden.

Beitrag melden
Seite 22 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!