Forum: Politik
Kritik an Juso-Chef Kühnert: "Was für ein grober Unfug"
picture alliance/ dpa

Kevin Kühnert will große Firmen wie BMW kollektivieren und den Besitz von Immobilien beschränken. Die CSU nennt den Juso-Chef nun einen "verirrten Fantasten", auch aus der SPD kommt Kritik: "Was hat der geraucht?"

Seite 3 von 56
meeram. 02.05.2019, 06:23
20. Danke Kevin!

Politiker wie Kevin Kühnert sind dringend nötig und können hoffentlich etwas bewegen.

Beitrag melden
minsk60 02.05.2019, 06:31
21. Sowjetunion

Die Privatisierung des vorher staatlichen und zugeteilten Wohnraums ist so ungefähr die einzige Veränderung in der ehemaligen Udssr, die auch im nachhinein von allen Betroffenen als positiv gesehen wird.

Beitrag melden
Kopf-Tisch 02.05.2019, 06:32
22. Visionen

Kühnert verschreckt mit seinem Vorschlag, aber er regt auch zur Diskussion an. Es wäre schade, wenn Politiker aufhören würden, Ideen zu haben und diese auch ab und zu auszusprechen,
Statt Konzerne wie BMW könnte man mal über Infrastruktur wie Wasserversorgung, Strom, Verkehr, Kommunikation, vielleicht auch Krankenversicherung oder anderes nachdenken. Manche Sparte würde eine Rückverstaatlichung oder -vergenossenschaftung gut vertragen.

Beitrag melden
Ichaufloesung 02.05.2019, 06:33
23. Ein Hoch auf die Vordenker - unser System ist alternativlos

Na zum Glück kriegen wir jetzt wieder von allen Seiten vorgekaut, was wir zu denken haben.
Natürlich nur unter Bezug auf "der hat dies gesagt"

Beitrag melden
andil 02.05.2019, 06:34
24. Ein Juso Chef muss das sagen dürfen

Ich frage mich gerade was die Aufregung soll. Herr Künert skizziert das für was die Jusos stehen. Warum sollte er das nicht tun? Unser jetziges System bringt unsere Lebensgrundlagen an den Rand der Belastbarkeit bzw. überlastet diese massiv. Alternativen zu diskutieren ist somit nicht irre sondern vernünftig.

Beitrag melden
doitwithsed 02.05.2019, 06:34
25. Wo ist der Aufreger?

Das die Wahlagenda der SPD in dem Versuch besteht mit wohlprovozierten Fantastereien am linken Wählerrand zu fischen? Ich kann mir die Klüngelrunde vor zwei Wochen dazu geradezu bildlich vorstellen SPD Präsidium: "Lass das mal den Kühnert machen" - Kühnert: "Jau, ich bin dabei"....

Beitrag melden
ccpollux 02.05.2019, 06:37
26. Einstellungsfrage

Grundsätzlich würde ich diese Aussage so nicht teilen, aber schlussendlich erwarte ich von den Jusos auch unrealistische Positionen links der Mutterpartei. Der Nachwuchs soll ja noch träumen dürfen und dient auch als Korrektiv für die Alten. Insofern verstehe ich die Auffregung nicht.

Beitrag melden
beretti 02.05.2019, 06:48
27. konsequent weitergedacht...

... müsste man dann sogar sagen, dass auch niemand mit der Arbeitskraft eines anderen Menschen seinen Lebensunterhalt bestreiten dürfte... ich bin grundsätzlich auch der Ansicht, dass nicht zu viel in den Händen von zu wenigen sein sollte, aber nach der Denkweise des Herrn Kühnert befände sich am Ende das meiste, bzw alles in den Händen des Staates. Und wohin das führt, kann man aus der jümgsten Geschichte dieses Landes nur zu deutlich ablesen

Beitrag melden
giseg 02.05.2019, 06:52
28. Endlich mal einer, der Mumm hat

und nicht altbekannten Positionen und der Mutterpartei nachläuft. Gut so - auch wenn man über die konkreten Positionen geteilter Meinung sein darf. Wir brauchen Diskussion über unterschiedliche Standpunkte in Deutschland. Kühner schiebt sie an.

Beitrag melden
friedrich_eckard 02.05.2019, 06:52
29.

Wenn jetzt die Kapitalistenknechte und -mägde aus CDU/CSU und der Partei der Steuervermeider und die Kahrse mit Wutgeheul über Kühnert herfallen - dann muss er wohl etwas Vernünftiges von sich gegeben haben.

Beitrag melden
Seite 3 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!