Forum: Politik
Kritik an Juso-Chef Kühnert: "Was für ein grober Unfug"
picture alliance/ dpa

Kevin Kühnert will große Firmen wie BMW kollektivieren und den Besitz von Immobilien beschränken. Die CSU nennt den Juso-Chef nun einen "verirrten Fantasten", auch aus der SPD kommt Kritik: "Was hat der geraucht?"

Seite 33 von 56
hippie.jonny 02.05.2019, 10:54
320. Nein...

Zitat von HeisseLuft
"Wohnungsbau-Genossenschaften sind dagegen ein Erfolgsrezept" So wie die Neue Heimat einst? Realistisch: da gibt es solche und solche. Doch, sozialistische Ideen wurden "ernsthaft" getestet, in den unterschiedlichsten Versuchsanordnungen. Loriot hätte den Erfolg wohl "übersichtlich" genannt. Und dann das Ganze noch übertragen auf weitere Konzerne - und konsequenterweise ja auch auf die mittelständischen Unternehmen, schließlich sind die genau so Teil des Kapitalismus. Nein danke.
...die vielen Gensossenschaften, z.B. Schiffzimmerer, Hansa etc. etc.
Neue Heimat war die der Gewerschaft enbteignete Nazi-Bau-Unternehmung.

Man , man, Bildung braucht ihr!

Beitrag melden
andre_36 02.05.2019, 10:56
321.

Zitat von tucson58
Es ist schon höchst erstaunlich wie man hier den Kapitalismus verteufelt , aber sich selber voll und ganz in diesem durch Kapitalismus geprägten Wohlstandsstaat und alle Möglichkeiten die durch den Kapitalismus geboten werden nützen und sogar noch einfordern . Mein Gefühl ist es, das vor allem in Deutschland nicht der Kapitalismus das Problem ist , sondern der Neid auf andere die mehr haben als ich selber , sowie der Egoismus und der Drang immer mehr zu konsumieren und sich leisten zu können und das mit nichts mehr zufrieden ein ....mehr ...mehr ...mehr ..ist der Tenor unserer Wohlstands;-und Wegwerfgesellschaft . Wir können einfach mit dem Kapitalimus nicht umgehen , das ist das Problem !
Also, nicht der Kapitalismus ist das Problem, sondern die niederen Eigenschaften, die ihn ermöglichen? Könnten Sie erläutern, wie Kapitalismus, ohne Egoismus und Gier und ständig steigenden Konsum funktionieren sollte?

Beitrag melden
im_ernst_56 02.05.2019, 10:56
322.

Zitat von Ezechiel
Ein weiterer Versuch Einkommen und Vermögen von Engagement und Leistung abzukoppeln. Kein Wunder, dass das von jemand kommt, der in seiner Leistungsbiografie nicht mehr aufzuweisen hat als Schülersprecher, freiwilliges soziales Jahr, Handball beim VfL Lichtenrade, sowie ein abgebrochenes Universitätsstudium und ein ruhendes Fernstudium. Die Mittelschicht, in der nicht wenige eine zweite Wohnung/Haus zur Vermietung (Geldanlage und später Aufbesserung der Rente) besitzen, wird sich von Herrn Kühnerts Vorschlägen begeistert zeigen, und es der SPD bei den nächsten Wahlen honorieren.
Entschuldigung, aber die Zeit, in der die von Ihnen erwähnte Mittelschicht, die sich eine vermietete Wohnung zur Geldanlage kaufen konnte, SPD gewählt hat, sind zwanzig bis dreißig Jahre her. Insofern sind die Äußerungen von Herrn Kühnert bezogen auf das aktuell noch vorhandene Wählerpotential der SPD relativ risikolos. Richtig ist allerdings, dass die von Ihnen erwähnte Mittelschicht in absehbarer Zeit wohl nicht mehr zur SPD zurückkehren wird und daran ist nicht nur Kevin Kühnert schuld. Für die Besserverdienenden, die sich besser fühlen wollen, sind die Grünen einfach chicer.

Beitrag melden
Lontrax 02.05.2019, 10:56
323. Um Gottes Willen!

Da hat es jemand tatsächlich gewagt, mal was anderes zu sagen als das, was wir (mit leichten kosmetischen Variationen) jeden Tag von allen Seiten zu hören bekommen! Pfui!

Beitrag melden
reswer 02.05.2019, 10:56
324. Warum Sozialismus nicht funktioniert!

Das Konzept mag schön klingen, es widerspricht jedoch der menschlichen Natur: Sozialismus finden immer nur die Leute toll, die nicht in ihm leben müssen.

Sozialismus ist nichts für diese Welt

Wenn Sozialisten heute träumen, dann meist von karibischen Ländern wie Kuba oder Venezuela – wo operettenhafte Caudillos vom „neuen Menschen“ oder dem „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ salbadern. Nur: Das kubanische Arbeiterparadies wollen Jahr für Jahr Tausende verlassen.

Selbst wenig vertrauenswürdige Nussschalen erscheinen gut genug, um die riskante Überfahrt über den Atlantik ins Herz des Kapitalismus – die USA – zu wagen.

Für Altlinke sicher ein Abgrund von Renegatentum.

Bleibt Venezuela als Ort der Sehnsucht.

Echte Venezolaner können solche Schwärmerei nicht unbedingt nachvollziehen.

Komisch, den Sozialismus finden immer die Leute toll, die nicht in ihm leben müssen.

Vielleicht, weil es der Sozialismus fertigbringt, aus einem eigentlich unermesslich reichen Land, das über die größten Ölvorkommen weltweit verfügt, einen Vorhof zur Hölle zu machen.

Beitrag melden
Here Fido 02.05.2019, 10:56
325. Kahrs

Wenn Kahrs pöbelt kann es nicht komplett falsch gewesen sein.

Na klar wollen Wohnungseigentümer nur Wohnraum schaffen. Welche andere Motivation sollten sie denn sonst haben?

Beitrag melden
oalos 02.05.2019, 10:58
326. Ach ja.

Zitat von Breakwater-Lodge
Die Äußerungen von Herr Kühnert werden der SPD etliche Stimmen bei der Europawahl kosten. Medienecho und Aufmerksamkeit hat er jetzt. Zusätzliche Unterstützer für die Überwindung des Kapitalismus wird er nicht bekommen haben (Ich mache da übrigens auch nicht mit). Jede Menge Zeit muss der gute Mann haben, um sich um so einen Unsinn zu kümmern. Meine Empfehlung an Herrn Kühnert: besuchen Sie doch mal BMW-Mitarbeiter in Voll-Konti-Schicht und frage die mal nach Ihren Sorgen ...
Fragen Sie doch mal selbst die BMW-Mitarbeiter nach ihren Sorgen: ob nicht morgen der Autohersteller CMW heisst !
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bmw-china-joint-venture-1.4051745

Beitrag melden
Bagger Vance 02.05.2019, 11:01
327. Viel schlimmer

als die Ansätze von Herrn Kühnert, finde ich , das Herr Kahrs als demokratisch legitimierter Volksvertreter die Groß- / Kleinschreibung.

Beitrag melden
astistia 02.05.2019, 11:01
328. Es gibt

Zitat von wingz
Was ist denn Utopisch daran. Versuch mal ne Wohnung in Berlin zu bekommen. Wenn wir Kapitalismus behalten wollen, dann muss er eben hier und da angepasst werden um Perversionen abzubauen anstatt so zu tun als wären sie unvermeindlich. Da muss man kein Umstürzler oder Kommunist sein!
.. genügend Wohnraum in Berlin. Es ist nur so, dass die Leute alle in die Spießerbezirke (auch Hipster Bezirke genannt) wollen.

Es ist in Berlin auch Leben außerhalb des S-Bahn Rings möglich !!!!

Beitrag melden
seb_fornpost 02.05.2019, 11:01
329. Meine Güte, lesen Sie doch vorm posten

Zitat von banane1.
Kommt etwas Diskusionswürdiges von einem SPD Mitglied.Der Ansatz ist richtig und schon kommen die Schnappartmer v Kahrs o Stegner die sollten samt Seeheimer Kreis in die CDU zum linken Flügel wechseln.
Kahrs und Steeger haben auf das Interview gegensätzlich reagiert.

Beitrag melden
Seite 33 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!