Forum: Politik
Kritik an Juso-Chef Kühnert: "Was für ein grober Unfug"
picture alliance/ dpa

Kevin Kühnert will große Firmen wie BMW kollektivieren und den Besitz von Immobilien beschränken. Die CSU nennt den Juso-Chef nun einen "verirrten Fantasten", auch aus der SPD kommt Kritik: "Was hat der geraucht?"

Seite 36 von 56
herrgautama 02.05.2019, 11:16
350. Komisch...

Zitat von miggelbauer
Was meinen Sie denn da? Der Steuerzahler kassiert ca. 50% vom Unternehmensgewinn - reicht das nicht?
Wie kommen Sie auf 50%? https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/unternehmenssteuern-gruene-eu-1.4296481

Beitrag melden
jo126 02.05.2019, 11:17
351. Eigentlich einfach

Was die Mehrheit will, zeigt sich bei Wahlen. Jeder kann vorab rumkrakeelen und spinnen, wie er will - auch ein Kevin. Mal sehen, was die SPD davon haben wird. Oder die anderen Parteien...

Beitrag melden
attaccante 02.05.2019, 11:17
352. Nicht nur etwas geraucht ....

sondern offensichtlich auch zu heiß gebadet, Herr Kühnert. Ich hoffe nur, dass die SPD sich jetzt wirklich der 5 %-Marke nähert und auch den Parlamenten verschwindet. Das ist eine "große" Koalition nicht mehr möglich. Dafür würde ich als Atheist sogar beten.

Beitrag melden
masc74 02.05.2019, 11:17
353. Erosion der SPD von innen

Der Vorsitzende der Jungsozialisten versteigt sich öffentlich zu Aussagen zur flächendeckenden Verstaatlichung der Industrie und Immobilien. Damit dürfte offenkundig sein, dass die SPD keine äußeren Determinanten braucht, um ihren Niedergang zu erklären. Dafür braucht es weder die Konkurrenz von Grünen und Linken, noch die große Koalition, noch die Auflösung der traditionellen Arbeitermilieus, da genügt das eigene Gezücht, um die Partei zu strecken!

Was die Partei schon seit längerem nicht versteht ist, dass ihr Scheitern daran liegt, dass sie schon länger nicht mehr die Interessen von Arbeiter und Angestellten vertritt, die in der Regel durchaus kein prekäres Einkommen mehr haben, sondern eine moderne zukunftstaugliche Industrie- und Beschäftigungspolitik wollen mit dem Schutz einer starken Wirtschaft. Die Umverteilungsphantasien und Ideen zur Volkserziehung kommen hier bei den meisten gar nicht gut an. Der Nimbus der SPD als Kraft der Arbeiterschaft mit einer langen Tradition, geschöpft aus dem Arbeiterkampf zu Beginn der Demokratie in Deutschland ist mehr oder weniger komplett aufgebraucht und das verbleibende Gerippe ist einfach nicht mehr zukunftstauglich. Diese Aufgabe haben die sozial orientierten Unionskreise und die Grünen übernommen, zumindest wenn Habeck es schafft, ein wenig die Klappe zu halten (aus den Fehlern von Künast lernen heißt siegen lernen) . Für das Prekariat und revolutionären Spinner gibt´s dann noch die Linke. Eine Partei, die sich die feuchten Träume zu social engineering gescheiterter Soziologiestudentinnen und -studenten zu eigen macht und entsprechende Personen in die Leitung der PArtei und deren Organisationen hievt, wird keiner ernst nehmen und schon gar nicht wählen.

Beitrag melden
haresu 02.05.2019, 11:18
354. Aufruhr im Hühnerstall

Da herrscht ja richtige Panik. Es ist schon interessant wie viel Aufregung der Kühnert verursacht. Früher hätte man gelacht, jetzt nicht. Man hat schon Sorge, die Vorschläge könnten ernst genommen werden. Zeit ist es ja auch mal wieder ein bisschen über die Umverteilung von Reichtum nachzudenken, zumindest aber über die Nachteile der Konzentration von Reichtum. Mal sehen wie sich die Diskussion weiterentwickelt.

Beitrag melden
seb_fornpost 02.05.2019, 11:18
355. Große Ankündigung:"324. Warum Sozialismus nicht funktioniert!"

Zitat von reswer
Das Konzept mag schön klingen, es widerspricht jedoch der menschlichen Natur: Sozialismus finden immer nur die Leute toll, die nicht in ihm leben müssen. ... Vielleicht, weil es der Sozialismus fertigbringt, aus einem eigentlich unermesslich reichen Land, das über die größten Ölvorkommen weltweit verfügt, einen Vorhof zur Hölle zu machen.
Ergebnis kläglich. Ungefähr so wie:
Schwarz ist keine Farbe, Begründung: der Himmel ist blau.

Beitrag melden
Nandiux 02.05.2019, 11:18
356. CDU/CSU Kritik ist verlogen.

Ausgrechnet diese Lobbypartei der Wirtschaft, die den Niedriglohnsektor toll findet und deren Kanzlerin von einer MARKTKONFORMEN Demokratie schwadroniert. Die wollen doch an den aktuellen Zuständen überhaupt nichts ändern.

Beitrag melden
antelatis 02.05.2019, 11:18
357. Stimmt nicht

Zitat von reswer
Das Konzept mag schön klingen, es widerspricht jedoch der menschlichen Natur: Sozialismus finden immer nur die Leute toll, die nicht in ihm leben müssen. ... Vielleicht, weil es der Sozialismus fertigbringt, aus einem eigentlich unermesslich reichen Land, das über die größten Ölvorkommen weltweit verfügt, einen Vorhof zur Hölle zu machen.
Ein offener und demokratischer Sozialismus würde funktionieren (so etwas gab es bis jetzt noch nirgends auf der Welt!). Er wäre nicht nur gerechter und moralischer, sondern langfristig gesehen ökonomisch auch noch viel Effektiver als der Kapitalismus. Der Kapitalismus ist eine riesige Verschwendungsmaschine und bremst die Entwicklung extrem.

Die meisten hier haben sich höchsten bei einem Glas Bier mal über dieses Thema unterhalten und haben deshalb keine Ahnung. Wenn man sich richtig damit beschäftigt, wird mal schnell feststellen, dass so ein System die Lösung fast aller Probleme wäre. Darunter leiden würden nur die Leute, die im Moment steinreich sind und das Sagen hier haben ...

Beitrag melden
andre_36 02.05.2019, 11:18
358.

Zitat von astistia
.. genügend Wohnraum in Berlin. Es ist nur so, dass die Leute alle in die Spießerbezirke (auch Hipster Bezirke genannt) wollen. Es ist in Berlin auch Leben außerhalb des S-Bahn Rings möglich !!!!
Ihr Kommentar ist eine Frechheit. Es gibt genügend Familien mit bescheidenem Einkommen, die verzweifelt bezahlbaren Wohnraum innerhalb der Stadtgrenze suchen. Im Juppie- und Touristenverseuchten Zentrum will kein normaler Berliner mehr wohnen.

Beitrag melden
zausi 02.05.2019, 11:19
359. Recht hat er...

Eine Immobilien Beschränkung ist der richtige weg, in dieser Raffzahnzeit.
Auch kann es nicht sein, dass einer soviel "verdient" wo andere Hunderte Jahre arbeiten müssten.
Ebenso haben Ausländische Investoren im Wohnungsbau einfach nichts zu suchen.
Aber ändern wird sich nichts. Hoffen der gute Mann betreibt keine gefährlichen Sportarten, wie Fallschirm springen oder Badet viel..... Denn es sind mächtige gierige Spinner am Werk wo er drinn rum stochert....

Beitrag melden
Seite 36 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!