Forum: Politik
Kritik an Juso-Chef Kühnert: "Was für ein grober Unfug"
picture alliance/ dpa

Kevin Kühnert will große Firmen wie BMW kollektivieren und den Besitz von Immobilien beschränken. Die CSU nennt den Juso-Chef nun einen "verirrten Fantasten", auch aus der SPD kommt Kritik: "Was hat der geraucht?"

Seite 41 von 56
berthadammertz 02.05.2019, 11:59
400. Welche Apokalypse wird eintreffen?

Es ist hier in kurzer Zeit viel geschrieben worden: Zustimmung, Bedenkliches, Empörung.
Den Blick etwas weiter nach vorne richten (das etliche Autoren unserer Zeit getan haben!): Wie geht's weiter? Wachstum, Konsum, Entertainment, Beschwichtigung (falls nötig), geheuchelte Teilnahme (falls etwas schief geht und/oder unerträglich wird). Oder sich fragen: Woran geht die Welt, die Menschheit zugrunde:
Ressourcen gehen endgültig aus; die Schädigung von Umwelt und Lebensgrundlagen ist irreparabel; die Verdreckung und Vermüllung der Meere und des Landes lässt ein gesundes bzw. überhaupt ein Leben nicht mehr zu. Hungersnöte, Wassermangel, geologische Katastrophen ... vermutlich nur lokal registriert und wahrgenommen.
Oder zerbrechen Staaten, Gesellschaften vorher an den sozialen Widersprüchen?
man könnte natürlich sagen, dass man mit 82 (Jg. 1937) sich darüber keine Gedanken und Sorgen machen müsse, aber ich gestehe, dass ich neugierig das Ende erwarte und hoffe, dies noch erleben zu können.

Beitrag melden
Ezechiel 02.05.2019, 12:00
401.

Zitat von oalos
Bin gerade zu faul zu googeln, aber irgendein Südstaatler wird bestimmt auch mal seinerzeit behauptet haben, dass es ohne Sklaverei nicht geht und sonst das Wirtschaftssystem zusammenbricht.
Ich habe gegoogelt aber nichts gefunden. Aber irgendwie ist es doch so, dass viele zu Umverteilungsanbetern werden und ihre Lage zu verbessern suchen, weil ihr eigener privater Werdegang am vierten Wort ihres Kommentars scheitert.

Beitrag melden
jeze 02.05.2019, 12:00
402. Denkwürdig

Die Kommentare hier geben einem schon zu denken. Hier wird die Beibehaltung der aktuellen Verfassung mit "Konservativismus" oder gar "Rückwärtsgewandtheit" gleichgesetzt.

Beitrag melden
rockwater 02.05.2019, 12:01
403. Völlig richtige Forderung

Mindestens das, was in den letzten 40 Jahren alles an Privat verschenkt wurde, sollte vollumfänglich zurückverstaatlicht werden, bei geringstmöglichen Entschädigungen.
Darüber hinaus sollten alle Rettungsgelder für Banken und Konzerne per Verstaatlichungen zurüchgeholt werden.
Dies alles steht völlig im Einklang mit dem freiheitlich sozialistischem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Beitrag melden
Proggy 02.05.2019, 12:02
404. Selbstverständlich

Zitat von Here Fido
Wenn jeder die Wohnung besitzt in der er wohnt, kann man wohl kaum pauschal mit einer Enteignung von Privatpersonen argumentieren
Das ein "Privatvermieter" zwangsläufig mehr Wohnraum besitzt, als er selbst bewohnt, sollte auch Ihnen einleuchten.
Damit läuft Kühnerts Gedankenspiel, dass es keine Privatvermieter mehr geben sollte und ferner "... sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.", eindeutig auf eine geforderte Enteigung von zigtausenden Privatpersonen hinaus.

Beitrag melden
novasun 02.05.2019, 12:03
405. Wo hat Herr Kühnert

gefordert, das alles sozialisiert wird?
Er hat als Beispiel ein Großunternehmen genannt das Stand heute einzig und alleine einer Familie gehört...
Und die Frage ist doch erlaubt - ist das Gut für Alle? Ich meine lasst es uns doch so machen wie in Norwegen - legen wir einen Staatsfond auf bei dem jeder mit Summe X beteiligt ist und dieser kauft dann die ein oder andere Großbude auf... Gewinne ab da gehen direkt in den Staatsfond und dienen damit jedem deutschen... Da können wir uns mit hoher Wahrscheinlichkeit eine deutlich bessere Gesellschaft leisten - als die heutige unsere...

Beitrag melden
oalos 02.05.2019, 12:05
406. Naja.

Zitat von Herold Hansen
Dass unser Parlament uns zunehmend repräsentiert mit Abgeordneten ohne Berufsausbildung und mit abgebrochenen Studien hat Folgen.
Sind mir lieber als gefühlslose Juristen.

Beitrag melden
andre_36 02.05.2019, 12:05
407.

Zitat von reswer
Sie schreiben: Ein offener und demokratischer Sozialismus würde funktionieren (so etwas gab es bis jetzt noch nirgends auf der Welt!). Es wird nie einen demokratischen Sozialismus geben...…. Demokratie und Sozialismus sind wie Feuer und Wasser! Wilhelm Liebknecht, Marxist und einer der Gründerväter der SPD, verstand Demokratie und Sozialismus seit 1869 als untrennbare und einander ergänzende Aspekte einer freien und gerechten Zukunftsgesellschaft! Der Mensch ist für solche Überlegungen nicht geeignet.
Der Mensch der Gegenwart wird von Kindheit an auf Konkurrenz, Egoismus und Habsucht konditioniert. Innerhalb des Gefänginisses aus vorgegebenen kapitalistischen Rahmenbedingungen ist es schwer, alternative Möglichkeiten zu denken. Die Mächtigen geben der Politik vor, wo der Weg lang führt und der Pöbel darf alle vier Jahre entscheiden, wer ihn auf diesen Weg leitet. Das ist demokratischer Kapitalismus. Der funktioniert solange, wie es der Mehrheit gut geht. Nicht mehr lange.

Beitrag melden
pittiken 02.05.2019, 12:06
408.

Zitat von palimpalom
... wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd.. das war immer schon so. Natürlich will sowas keiner hören.. Da kommt von den reaktionären FDP und CDU Lobby Freunden natürlich nur die alte Stalin Spott Leier.. Tatsache ist aber nunmal, dass es andere Visionen braucht, um gegen Armut, Einkommensschere, Wohnungsnot, Konzernriesen etc anzugehen, damit das nicht wieder in Krieg und Nationalismus endet. Alles andere bleibt Gefummel an den Symptomen und Verdrängung des eigentlichen Problems: Es geht schon lange überall ausschliesslich um Geld und null um Werte irgendwelcher Art.
Wohnungsnot in Deutschland? In Deutschland gibt es Orte, da stehen jahrelang Wohnungen, sogar ganze Häuser LEER. Der Wohnraum in der Stadt ist endlich, es kann nun mal nicht jeder in der Stadt wohnen, wer das von sich behauptet, hat irgendwie in der Schule die Kreide aus dem Keller geholt. Immer wieder die SPD, und dann wundern sich die Parolenschreier, dass die SPD nicht mehr aus dem Tal rauskommt.

SPD will die Armut angehen? Gerade die Partei, die für die Verarmung der Arbeitslosen gesorgt hat?

Wisst Ihr eigentlich, wie es in der DDR zugegangen ist? Habt ihr den Zustand der Wohnhäuser nicht mehr im Hinterstübchen verankert.

Beitrag melden
seniorfd 02.05.2019, 12:07
409. Chapeau Herr Kühnert

Wenn die ewig gestrigen konservativ-Kapitalisten von CDU/CSU und FDP derartig rumjaulen können das nur vernünftige Ideen sein!
Aber Altersstarrsinn ist schwer zu bekämpfen....
leider.
Trotzdem weiter so Herr Kühnert!!!

Beitrag melden
Seite 41 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!