Forum: Politik
Kritik an Juso-Chef Kühnert: "Was für ein grober Unfug"
picture alliance/ dpa

Kevin Kühnert will große Firmen wie BMW kollektivieren und den Besitz von Immobilien beschränken. Die CSU nennt den Juso-Chef nun einen "verirrten Fantasten", auch aus der SPD kommt Kritik: "Was hat der geraucht?"

Seite 5 von 56
mhwse 02.05.2019, 07:14
40. Er hat recht - wissen alle.

Dass die Union das als schrecklich abtun muss ist klar.
Dass die SPD Probleme mit linken Vorstellungen und der Realität hat - ist bekannt - dass sie das so laut hinaus brüllen muss, ist schade.

Die Mieten können nur gerecht werden, wenn es sich nicht lohnt in Gebäude wenige EUR zu investieren (für die Investoren ist das so) - und dann das X-fache - indirekt über Sozialleistungen zu kassieren.

Wenn sich Eigentum auf dem Wohnungsmarkt nur lohnt, wenn man es selbst nutzt - oder wenn es als Investition extrem, auf anderen Seite besteuert wird - um Sozialkassen zu füllen - dann werden Mieten wieder als Lebensmittel - bezahlbar. Das Essen (zum Leben nötige) ist an einem Tag zu verdienen, für die Miete muss mindestens der halbe Monat gearbeitet werden - das ist indirekte Sklaverei - zumindest Leibeigenschaft.

Dass große Monopolisten sozialisiert werden - dafür sind die USA mit AT&T das beste Beispiel.
(Ähnliches wäre ggf. für Lebensmitteldiscounter denkbar ..)

Dass es on Top in Gebieten, mit günstigen Wohnpreisen kein Internet gibt - solidarisiert die Regierung mit den den Miet-Maden .. (die sich vollfressen wie selbige im Speck ..)

Beitrag melden
siryanow 02.05.2019, 07:14
41. Bauen wir eine Zukunft

Was zum Teufel ist denn so furchtbar an Vergesellschaftung ? Es muss ja nicht alles und sofort sein. Glauben wir wirklich das Kapital und Markt der einzige Weg ist ? Wenn inzwischen beinahe die ganze Welt sich diesen unterordnet, wird man sich nach Kuba sehnen .
Stellen wir uns vor:
wir leben in einer Welt in der die existenziellen Grundbeduerfnisse befriedigt sind : essen und trinken, ein Dach ueber dem Kopf und die Teilnahme am sozialen Miteinander. Waere es wirklich soo furchtbar sich nicht mehr von Technik und Technologie benebeln zu lassen und bei jedem Konsum-Mist eine 1000fache Auswahl zu haben, und diejenigen Machtgeilen die uns knechten wollen zum Teufel zu jagen. Ich bin ueberzeugt, dass viele sich solch eine Welt wuenschen. Wenn es gelingt dieses unseren Kindern vorzuleben, sehe ich eine gute Zukunft.

Beitrag melden
bogedain 02.05.2019, 07:15
42. Grosser Gefallen für die anderen Parteien

Die anderen Parteien,ausser die Linken,können sich nur über solche Aussagen freuen.Kühnert hilft damit, die SPD in Richtung 15% zu schicken.Finde ich richtig gut.Weiter so Kevin! Danke vielmals.

Beitrag melden
ostseekuestenbewohner 02.05.2019, 07:17
43. Wird das SPD-Wahlergebnis noch zweistellig?

Es gab einmal ein kluge Frau, die Mutter von Friedrich Engels. Die schrieb ihrem Sohn sinngemäß folgende Zeilen: "Vater schickt Dir Geld, aber gib nicht wieder alles diesem Marx. Eure Ideen sind ja ganz gut, aber die Menschen sind zu schlecht dafür." (Ausschnitt aus einem Brief gelesen im Museum/Geburtshaus von Friedrich Engels). Die Frau war sehr klug, sie konnte in einem Satz erläutern warum das, was diverse Philosophen in dicken Bänden versuchten zu entwickeln, nicht funktionieren kann. Sie hatte und hat recht.
Die Geschichte zeigt, daß diese Gesellschaftsform nicht funktioniert. Bezüglich Wohnraum sei Herr Kühnert an die DDR-Wohnungsverwaltung KWV erinnert, denen in den 80ern das Motto "Ruinen schaffen ohne Waffen" angedichtet wurde (für die jüngeren Leser, es gab damals den Slogan "Frieden schaffen ohne Waffen").
Ich denke auch, daß Herr Kühnert bei der Linkspartei besser aufgehoben ist.

Beitrag melden
ashauval 02.05.2019, 07:19
44. Großen Dank an Kommunisten-Kevin...

... für den Hinweis auf den SPD-Grundsatz "Der demokratische Sozialismus bleibt für uns die Vision einer freien, gerechten und solidarischen Gesellschaft, deren Verwirklichung für uns eine dauernde Aufgabe ist", welcher wohl fest im Programm verankert ist. Darüber sollten kurz vor den Wahlen (Kommunal in Brandenburg und Europawahl) mal alle nachdenken; insbesondere Menschen, wie ich, welche in der DDR groß geworden sind und Worte wie Solzialismus, Enteignung und Verkollektivierung nie wieder hören wollen.

Beitrag melden
Actionscript 02.05.2019, 07:20
45. Sozialistisch orientierte Marktwirtschaft

Kühnert präsentiert keine neuen Ideen sondern alte überholte Ideen, die nicht funktionieren. Was Firmen angeht, so ist eine Mitarbeiterbeteiligung am Eigentum, wie in diesem Spiegel Artikel beschrieben (https://www.spiegel.de/wirtschaft/beteiligung-statt-lohn-wie-die-krise-arbeiter-zu-aktionaeren-macht-a-622988.html) eine realistischere Alternative, die die momentane grösser werdende Schere wieder kleiner werden lassen kann. Oder noch besser eine dauerhafte staatliche Teilhabe an Unternehmen wie bei der Autoindustrie unter Obama ist denkbar aber bitte kein Kollektivismus. Steuern müssen natürlich weiter gezahlt werden.

Ansonsten sind eine einheitliche Krankenkasse und ein Grundeinkommen bzw Maximaleinkommen von Managern, CEOs Ideen, die die private Marktwirtschaft grundsätzlich erhalten, die sich bewährt hat aber eben mit sozialistischer Würze. Was die Wohnungssituation angeht, so könnte der Staat wie in Tirol bei Umwandlung Teil von Besitz gegen Entschädigung enteignen für sozialen Wohnungsbau bzw Profite bei Wohnungsgesellschaften stark einschränken, um Mieten zu senken. Wiederum bleibt auch hier die Marktwirtschaft erhalten aber mit Einschränkungen.

Ich war mal ein Kuehnert Fan aber wenn er auf diese platten Ideen bestehet, nicht mehr. Er hat jedoch eine Diskussion angeregt, und wenn das seine Absicht war, hat er was Gutes getan.

Beitrag melden
Amadablam 02.05.2019, 07:23
46. Aber Herr Kahrs!

Es gibt ein Recht auf Rausch! Und angesichts der Wahlerfolge der SPD muss man für einen solchen Überschwang der Gefühle Verständnis haben.
D.h., warte mal...falsch, Kevin ist kein Name, Kevin ist eine Diagnose, so rum war's, sorry!

Beitrag melden
robin-masters 02.05.2019, 07:24
47. Wohnraum anderer?

Wer hat den Wohnraum denn gebaut oder saniert und darf ihn in Ordnung halten? Nein, nicht der Mieter sonder ... der ihn nur gemietet! hat sondern der Eigentümer. Dem Mieter gehört dieser Wohnraum also nicht... aber kann sich gern eine Eigentumswohnung kaufen....

Herr Kühnert sollte sich nochmal mit der DDR und Eigentum auseinandersetzen.

Beitrag melden
basileus97 02.05.2019, 07:25
48.

Man kann sich auch inhaltlich mit Kühnert auseinandersetzen oder man beleidigt ihn einfach oder macht sich über ihn lustig. Ich weiss nicht wieso andere Parteien Kühnert darüber belehren müssen was in irgendwelchen Programmen und Grundsatzentscheidung der sPD beschlossen wurde, das steht ihnen nicht zu.
Kühnert hat wenigstens eine Vision, der Rest seiner Partei und die kritischen Parteien hier haben das allesamt nicht.

Beitrag melden
PRAN1974 02.05.2019, 07:26
49.

Der Typ ist in der falschen Partei. In der Linken würden solche Vorschläge nicht überraschen. Die SPD ist eine Partei für Berufspolitiker, viel Lippenbekenntnisse, wenig Revolutionäres.

Beitrag melden
Seite 5 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!