Forum: Politik
Kritik an Linkspartei: Streit im Bundestag nach Oppermanns Nazi-Vergleich
DPA

Annährung sieht anders aus: Im Bundestag kritisierte SPD-Fraktionschef Oppermann die Linkspartei scharf. Deren "Schmähkritik" an Bundespräsident Gauck ähnele der "Strategie der Nazis in der Weimarer Republik".

Seite 12 von 36
laurismauris 25.06.2014, 13:44
110. Die Nazis wollten Krieg...

Oppermanns Vergleich ist so durchsichtig wie dämlich. Schließlich wollten die Nazis Krieg, bekanntlich um "Lebensraum" im Osten zu schaffen. Gauck findet Neoliberalismus nach eigenem Bekunden nicht schlecht und fordert wiederholt Kriegseinsätze für wirtschaftliche Interessenswahrung ein. Bei ihm heißt das "militärische Optionen nicht vorschnell aufgeben". Deshalb bedient sich Oppermann eher der Nazi-Propaganda zur Überzeugung der Bevölkerung, wie toll doch Krieg wäre, als einer, der gegen Krieg wettert. Aber von Oppermann haben wir ja auch nichts anderes erwartet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr_EBIL 25.06.2014, 13:44
111. Seeheimer Kreis 2. Versuch

Da beschimpfen sich Politiker gegenseitig als Nazis, und dann wird man zensiert, weil man das nicht mehr Ernst nimmt und die Politiker als Schauspieler sieht.

Was ist denn daran bitte falsch? Der Oppermann weiss doch genau, was er da macht. Die Merkel wird es ihm danken und mit ihrer WM-Show fortfahren. Sie kommt aus der Sache wie immer ganz clean raus.

Und der 3. Schluss, dass Opperheim die Nummer nur fährt, weil genügend darauf reinfallen, das stimmt zu 100 % auch. (Niemand sagt, alle fallen darauf rein.)

Es ist auch kein Geheimnis, z.B. Heiner Geisler war früher mal ein Riesen***, doch jetzt gibt er sich geläutert als Rentner und attac-Mitglied. Das ist quasi die inoffizielle Jobbeschreibung, die auch viele Politiker bestätigen würden für gewisse Parteiposten. Also auf die Pauke hauen im Namen der eigenen Partei, Netzwerk oder Lobbygruppe, emotionalisieren und die Zusammenhänge übersimplifizieren, damit der Wähler es auch "kapiert".

http://www.directupload.net/file/d/3664/rkpvq4lo_jpg.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blankoscheck 25.06.2014, 13:44
112. Nicht nur Mitglieder der Linkspartei

kritisieren Gauck. Gerade von einem Bundespräsidenten kann man ohne Weiteres erwarten, dass er mit dem Grundgesetz vertraut ist. Das ist Herr Gauck ganz sicher nicht! Nur darauf basierend macht eine sachliche Diskussion Sinn. Alles andere ist reine Polemik. Und Herr Müller spricht all den DDR Bürgern aus dem Herzen, die das Regime bekämpft haben, die auf die Straße gegangen sind und die Öffnung der Grenzen erreicht haben. Solche, wie Gauck schwimmen dann nur gern auf der Welle mit, machen sich das Vorgehen anderer zu eigen und tun so, als ob sie selbst dabei waren. Er war und wird immer Opportunist sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroettel 25.06.2014, 13:45
113. Was will Gauck?

Dass Deutschland sich im Rahmen der internationalen Verpflichtungen Kampfeinsätzen nicht verweigern kann und dies in der Vergangenheit auch bewiesen hat ist Faktum. Ebenso ist die Erkenntnis auch unter den friedliebensten Pazifisten eine Selbstverständlichkeit, dass einem unter bestimmten Umständen militärisches Eingreifen als ultima ratio aufgezwungen wird. Herr Gauck muss also eine Veränderung der bisherigen Praxis in Richtung vermehrten Kriegseinsatzes gemeint haben, ansonsten macht es keinen Sinn, insofern ist die Interpretation als "Kriegstreiberei" rhetorisch zwar übertrieben, aber inhaltlich nachvollziehbar.
Ich erinnere an Gaucks Frage an Erdogan, warum dieser Angst vor Kritik/Opposition hat, falls er auf die Idee kommen sollte, dass diese Kritik eine strafrechtlich relevante Verunglimpfung war.
Wenn schon die böse Linkspartei nicht relevant ist, dann empfehle ich dem Präsidenten, sein eigenes Volk zu befragen. Das hat mehrheitlich eine eindeutige Meinung zu Kriegsseinsätzen der Bundeswehr und die lautet: nein danke! Wenn Deutschland nicht unmittelbar bedroht wird, finden die meisten es nicht gerechtfertigt, dass deutsche Soldaten sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freies_Denken59 25.06.2014, 13:45
114. Proletariat

Zitat von CompressorBoy
Das Proletariat ist klüger als die schleimscheißenden Kleinbürger.
Das mag wohl in manchem so sein. Und trotzdem ist es NICHT in der Lage sich gegen die da Oben zu wehren. Und hatte sich auch schon mal dem Faschismus zugewandt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 25.06.2014, 13:45
115. Oppermann

und seine Vergleiche - er ist eben der Mann fuer Talkshows aber nichts fuer ein Parlament!
Der kennt ja nicht einmal die Geschichte seines eigenen Praesidenten Ebert! Peinlich, peinlich ...
Und dass wir mit Gauck vom Regen in die Traufe kamen steht ja auch fest! Ein ehemaliger Pastor, der nichts aus der Geschichte gelernt hat und staendig gegen die 10 Gebote der Bibel verstoesst! Wo ist auch nur ein moralischer Faktor fuer seine Glaubwuerdigkeit und Kompetenz in Sachen Anstand, Ehre und Demut? Man haette eben einfach nur ihn besser vorbereiten sollen auf den Posten, nur haette man feststellen muessen der ist ja sowas von ungeeignet, den koennen wir gar nicht unserem Volk zumuten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 25.06.2014, 13:47
116. Es handelt sich hierbei um ein rhetorisches Stilmittel!

Zitat von schlamassel_hoch_12
... bis Politiker endlich kapieren, dass ein Nazi-Vergleich hierzulande als Debattenbeitrag meist ungeeignet ist und regelmäßig zum Gegenstand einer eigenen Debatte wird. Wenn Oppermann nur im Mittelpunkt stehen wollte, wird im das gelingen. Falls aber nicht, wird es Zeit für ihn, die Mechanik von Nazi-Vergleichen in Deutschland zu kapieren. Lehrmaterial dazu gibt's wahrlich genug.
Wer unbedingt will, dass seine Meinung überdeutlich gehört wird, der verwendet den Nazi-Vergleich. Ob in der Kunst, oder der Politik - sobald das Wort "Nazi" fällt, geht's vehement los mit der Empörung und Betroffenheit.
Das ist scheinbar unsere deutsche Kultur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knowit 25.06.2014, 13:47
117. Falls sich aus meinem privaten Umfeld

jemand als Linken-Wähler outen sollte, kann ich den leider nicht mehr für voll nehmen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 25.06.2014, 13:47
118.

Zitat von sysop
Annährung sieht anders aus: Im Bundestag kritisierte SPD-Fraktionschef Oppermann die Linkspartei scharf. Deren "Schmähkritik" an Bundespräsident Gauck ähnele der "Strategie der Nazis in der Weimarer Republik".
ICH möchte nicht in einem land leben wo man seine meinung nicht mal sagen darf!

Übrings haben damals die gutmenschen wie herr gauck einer ist auch von den nazis behauptet DAS seien doch nur SPINNER.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 25.06.2014, 13:48
119. Das glauben wir ihnen ...

Zitat von enivid
Wie dumm und inkompetent die meisten Kommentare wieder sind ist einfach unfassbar! ------ Aber Gauck gehört zu den wenigen die ich persönlich sehr schätze. PS Herr Oppermann ebenfalls.
aus Wort! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 36