Forum: Politik
Kritik an Linkspartei: Streit im Bundestag nach Oppermanns Nazi-Vergleich
DPA

Annährung sieht anders aus: Im Bundestag kritisierte SPD-Fraktionschef Oppermann die Linkspartei scharf. Deren "Schmähkritik" an Bundespräsident Gauck ähnele der "Strategie der Nazis in der Weimarer Republik".

Seite 14 von 36
mcvitus 25.06.2014, 13:53
130. Exakt

die gleiche Tonart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfh9889d3de 25.06.2014, 13:54
131.

Zitat von sysop
Annährung sieht anders aus: Im Bundestag kritisierte SPD-Fraktionschef Oppermann die Linkspartei scharf. Deren "Schmähkritik" an Bundespräsident Gauck ähnele der "Strategie der Nazis in der Weimarer Republik".
Noch so ein Verfassungsfeind.

Herr Oppermann: Art 56 sagt, dass sich Gauck an das Grundgesetz zu halten hat. Und Art 115a beschränkt den Verteidigungsfall auf die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland. Die winkeladvokatischen Bündnisfälle und UNO-Mandate und der ganze Dreck sollten nicht auch noch durch einen Bundespräsidenten salonfähig gemacht werden, vor allem aber darf der Hinweis auf eben sein Verhalten doch nicht inkriminiert sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_hume 25.06.2014, 13:55
132. @93

ach, jetzt ist die SPD schuld an der Machtergreifung durch Hitler? Man lernt nie aus, speziell nicht in diesen Foren, wo es von Experten ( -darstellern) nur so wimmelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorschau 25.06.2014, 13:55
133. Der Herr Oppermann

Dumme Vergleiche zu bringen, ist sein gutes Recht. Verwunderlich ist, dass er sich nach der EDATHY-Durchstecherei schon wieder so schnell an die Öffentlichkeit traut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blank-markard 25.06.2014, 13:55
134. Frank Wedekind

Ebenso hab vor den Staatsgewalten
Ich mich vorschriftsmäßig stets geduckt,
Auf Kommando oft das Maul gehalten
Und vor Anarchisten ausgespuckt.
Auch wo Spitzel horchen in Vereinen,
Sprach ich immer harmlos wie ein Kind.
Aber deshalb kann ich von den Schweinen
Doch nicht sagen, daß es Menschen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynisch 25.06.2014, 13:56
135.

Zitat von WolfThieme
Respekt vor einem Staatsoberhaupt darf man in diesem ungebildeten Land nicht mehr verlangen. Das wird auch bald in diesem Forum zu lesen sein. Da darf man seinen Ekel anonym abladen und Gauck ist ohnehin ein Hassobjekt. Goebbels lässt grüßen, von wo auch immer
Die Anwendung von NS Vergleichen wird immer inflationärer!

Das Herr Gauck ein inzwischen doch sehr schlechtes Image genießt, hat er tatkräftig selbst herbeigeführt.

Los gings damit.
Kritik am neoliberalen Turbokapitalismus. Gauck: "Alles Spinner"

Und in letzter Zeit reist unser Staatsoberhaupt, der ohne eigenes Zutun FRIEDLICH von seinen eigenen Landsleuten ohne, dass auch nur ein einziger Schuss gefallen wäre, aus einer Diktatur befreit wurde, durch die Welt und fordert, "man müsse auch bereits sein das Wertvollste zu geben" und "Deutschland müsse sich in der Welt militärisch stärker engagieren."

Ein Mann, der gewaltfrei ohne große Eigenleistung in die Freiheit kam, fordert jetzt von eben diesen Leuten für diese Freiheit ggf. auch Gewalt einzusetzen?

Und sie vergleichen hier Leute, die diese Haltung unseres Staatssoberhauptes für mal mindestens sehr besorgniserregend halten, mit Goebbels?
Ich in ihrer Stelle würde ganz dringend meinen ethischen Kompass neu einnorden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 25.06.2014, 13:58
136. Wenn

Zitat von t.h.wolff
Nicht vergessen: der historische Irrtum Gauck war der Kandidat der SPD. Ich hätte nie gedacht, daß ich mir Wulff zurückwünschen würde.
man einen Bock zum Gärtner macht, muss man sich nicht über dererlei Äußerungen, wie z.b von Nobert Müller wundern. Dieser Bundespastor ist eine Schande für Deutschland. Wer Frieden predigt, und Krieg will, hat wohl seinen Beruf und Auftrag verfehlt. Müller hat mutig das ausgesprochen, was viele über den Bundesgauckler denken. Ich möchte Horst Köhler zurück, und selbst Wulff wäre besser als Gauck BP geblieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 25.06.2014, 13:58
137. Kurt Schumacher

Zitat von sysop
Annährung sieht anders aus: Im Bundestag kritisierte SPD-Fraktionschef Oppermann die Linkspartei scharf. Deren "Schmähkritik" an Bundespräsident Gauck ähnele der "Strategie der Nazis in der Weimarer Republik".
Herr Oppermann muß gar nicht in die große rhethorische Kiste greifen. Die SED - Leute, deren Nachfolger die Linke ist, wurde von Schumacher als "Rotlackierte Faschisten " bezeichnet. Der Mann konnte sehr deutlich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 25.06.2014, 13:58
138.

Zitat von sysop
Annährung sieht anders aus: Im Bundestag kritisierte SPD-Fraktionschef Oppermann die Linkspartei scharf. Deren "Schmähkritik" an Bundespräsident Gauck ähnele der "Strategie der Nazis in der Weimarer Republik".
Zwar ist der Vorfall ziemlich unwichtig, den wen interessiert es schon was ein unbedeutender Hohlkopf aus der Linken über etwas sagt, aber klar sollte sein

1. Gauck hat völlig recht, daß Deutschland eine auch globale Verantwortung zu übernehmen hat. dies liegt in unserem Interesse.
Es kann in bestimmten Fällen auch bedeuten, daß der Einsatz der Bundeswehr im Rahmen von NATO und UNO notwendig wird. Damit rede ich wohlgemerkt von sehr gut zu begründenden Ausnahmen, nicht vom amerikanischen Interventionismus

2. Gauck macht einen ordentlichen Job...er mag keine Überflieger sein, der das Land auf Generationen prägt aber was er macht hat Hand und Fuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 25.06.2014, 13:58
139. Da hat Herr Oppermann recht!

In diesem Fall hat Herr Oppermann völlig recht. Man muss mit manchen Äußerungen des Bundespräsidenten nicht einer Meinung sein. Aber das deutsche Staatsoberhaupt als "widerlichen Kriegshetzer" zu bezeichnen, steht keinem Demokraten zu. Das ist eine Entgleisung für die sich die jeweilige Person zu entschuldigen hat. Man ist sowieso immer wieder verblüfft darüber, dass sich eine Partei wie die Linke als Friedensstifter versteht, obwohl ihre Vergangenheit damit überhaupt nichts zu tun hat und man damals die Friedensprotestler reihenweise eingesperrt hat. Wäre sie wieder an der Macht, dann würde der "antifaschistische Block" in Sachen Friedenspolitik sicher ganz anders aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 36