Forum: Politik
Kritik an Merkels Türkei-Reise: "Kein Ersatz für eine organisierte Flüchtlingspolitik
AFP

Kanzlerin Merkel ist in Ankara gelandet, FDP-Europapolitiker Lambsdorff bezweifelt den Sinn der Türkei-Reise: Dies sei kein ernsthafter Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.

Seite 4 von 15
Dengar 08.02.2016, 11:00
30. @Mister Stone

Hehe. Exakt die selben Textbausteine sind mir auch in den Sinn gekommen;-) Wenn ich es genau bedenke - eigentlich habe ich von Merkel in den vergangenen 10 Jahren nix anderes gehört, sei's die Eurokrise, die Ukrainekrise, jetzt die Flüchtlingskrise...diese Textbausteine sind bei "Krise" wohl alternativlos.

Beitrag melden
Ruhri1972 08.02.2016, 11:03
31.

Merkel unterstützt indirekt eine Kriegspartei (sunnitische Ideologie). Erdogan und die Machthaber von Saudi Arabien haben klare Pläne zur Aufteilung von Syrien, um ihren Macht- und Einflussbereich auszuweiten. Darüber sollte Frau Merkel doch informiert sein. Sich von einer Kriegspartei abhängig zu machen, ist unserem Gemeinwohl nicht dienlich. Unterstützung kommt lediglich noch von den bekannten Personen aus dem Steuerschlupfloch Luxemburg.

Beitrag melden
hans.lotz 08.02.2016, 11:03
32.

Statt mit unseren Steuergeldern und nicht abgestimmten Versprechungen das Wohlverhalten von Herrn Erdogan einkaufen zu wollen, was mit Sicherheit auch wieder ein Fass ohne Boden wird, sollte die Kanzlerin endlich ihren Plan, so sie überhaupt einen hat, auf den Tisch legen.

Beitrag melden
dasdondel 08.02.2016, 11:07
33. Flüchtlingspolitik

Wird doch garnicht gemacht. Es ist naiv zu glauben, man könne den Zustrom durch Grenzsicherung verringern. Ein Mensch, der die Wahl hat zu sterben oder über eine Mauer zu klettern, wird klettern oder eben sterben. Flüchtlingspolitik : Eine Begrenzung/Verringerung des Flüchtlingsstroms wird erst nach Beendigung der Kriege in Nahost möglich. Dazu muss die NATO zunächst einsehen, daß Sie den nahen Osten nicht beherrschen kann. Das heisst Rückzug aller NATO Truppen auf NATO Hoheitsgebiet - erst danach sind Verhandlungen mit den lokalen Regierungen möglich. Danach sollte es darum gehen in den zerstörten Ländern helfen Infrastruktur neu aufzubauen. Damit meine ich nicht daß profitorientierte westliche Firmen Fabriken bauen um die verarmte Bevölkerung als Billiglöhner auszubeuten. Der Nahe Osten braucht eine Art Marshall-Plan und den müssen wir finanzieren, weil sie es nicht können. Mit "Wir" meine ich nicht Oma's Rente ! Das Geld haben die Oberen Zehntausend - 10% mehr Steuer für alle mit mehr als 100000€ Einkommen/Jahr reichen warscheinlich locker (Zinserträge und Dividenden sind auch Einkommen) Die Menschen fliehen vor Krieg und Perspektivlosigkeit - kein Fluchtgrund -> kein Flüchtling

Beitrag melden
unbekanntgeblieben 08.02.2016, 11:10
34. Mal ein paar Fragen

Das die Mrd dirket zu den Flüchtlingen gehen glaube ich zwar nicht (obgleich das das langfristig clevere Vorgehen wäre) aber nehmen wir es mal an.

Über die letzten Jahre hat namentlich Merkel und CDU die Mittel für die Flüchtlinge zurückgefahren ...
wen das mehr als 3Mrd sind (wahrscheinlich), schmiert dann Merkel nicht ihren eigenen Betrug?

Abgesehen davon: Die Lösung eines Problems aus seinem Bereich einem anderen zu überlassen wird gemeinhin als 'Versagen' definiert ...

Beitrag melden
schadland 08.02.2016, 11:11
35. Einfach mal kundig machen...

Zitat von lövgren
... Wer hat sich noch nicht zur Flüchtlingskrise geäüßert, heute Herr Lambsdorff, dessen Job es wäre, sich in Brüssel und Straßburg um eine gerechte Verteilung zu sorgen. Aber mitschwätzen ist halt einfacher. Ändert sich nichts in der FDP.
Hm, wer auf der Homepage der europäischen Freidemokratenfraktion schaut, dessen deutsches Mitglied Lambsdorff ist, findet dort zuerst die Ende Januar von der Fraktion vorgelegte "Roadmap" zur Flüchtlingskrise. Der kann man zustimmen oder nicht, aber nach meinem Eindruck hat der Mann seine Hausaufgaben gemacht.
Und in der Sache liegt er ja nicht falsch, wenn ich auch persönlich diplomatische Reisen mit Geldkoffer punktuell durchaus für richtig halte.

Beitrag melden
Medianet 08.02.2016, 11:14
36. Sie verstehen

Zitat von the.sprevan
Merkel hat den Bezug zur Realität komplett verloren. Statt jetzt dafür zu sorgen, dass Sicherheitszonen an der Grenze zur Türkei für die geflohenen Syrer eingerichtet werden, in denen die Versorgung mit Lebensmitteln und Medizin sichergestellt ist, debattiert sie mit Erdogan über Visafreiheit und Milliardenhilfen.
das Problem nicht.
es ghet doch im Grunde nur Vordergründig um eine Lösung. Erdogan hat Merkel und Deutschland jetzt genau da, wo er sie / uns haben will. Er kann und wird die Flüchtlinge als Faustpfand nutzen. Geld und Zusagen für das Abriegeln der Grenzen und Geld und Zusagen für das öffnen wenn die Bilder, die dann produziert werden, den deutschen "Gutmenschen" zu sehr an die Nieren gehen.
"Lasst sie weg, lasst sie rein".
Das Perverse an der Situation ist, dass niemand hier auch nur den Hauch eine Chance hat diesen Prozeß zu überblicken, bzw zu beeinflussen. Erdogan kann die Flüchtlingskrise nach belieben verstärken oder abschwächen. Dass sogar monatlich. Im Schatten dieser humanitären Krise kann er dann, zwar beobachtet, aber ungestört, die "Kurdenfrage" und die "innere Demokratie" neu angehen. Und immer, wenn von Deutschland aus Kritik kommt, öffnet er die Grenzen ein wenig. Wenn mir das auffällt, dann wissen es ALLE im Parlament und in der Regierung. Die Frage ist einfach, wie lange wir uns diese Politiker noch leisten wollen.

Beitrag melden
raphaela45 08.02.2016, 11:14
37. Fehleinschätzung

Zitat von ichsagwas
Was hat denn hier die EU zu fordern, und warum tut sie das ? Da verfolgt die Türkei endlich mal einen vernünftigen Ansatz, nämlich Flüchtlingslager auf syrischem Territorium zu errichten, und schon kommt Kritik aus der EU. Lässt die Türkei hingegen Flüchtlinge Richtung Europa weiterziehen, wird von EU-Seite genau so heftig kritisiert. Was also nun, Hü oder Hott ? Soll die Türkei......
Türkisch organisierte/kontrollierte Flüchtlingslager auf syrishem Boden sind kein "vernünftiger Ansatz": Herr Erdogan, der den Krieg von islamistischen Terrorgruppen gegen die syrische Regierung seit Jahren nach Kräften unterstützt (und parallel die Rest-Demokratie im eigenen Land zerstört) würde diese Lager zur weiteren Kriegführung, u. a. gegen die Kurden, nutzen. Es wären keine "humanistischen Projekte" sondern virulente Geschwüre, von denen aus immer wieder Angriffe von Islamisten (sowie mehr oder weniger offen operierenden, türkischen Truppen) gegen kurdische Gebiete und die syrische Regierung stattfinden würden. Garantien dafür, daß es dort niemals stabilen Frieden geben würde. - Herr Erdogan soll die von ihm gepäppelten Kämpfer (auf den Fotos>/Videos im Internet sind überdurchschnittlich viele Männer zu sehen) aufnehmen und die friedlichen Zivilisten können das kurdische Angebot annehmen, über eine Landbrücke die kurdischen Gebiete zu erreichen. Alle "Rebellen", die noch in islamistisch besetzten, syrischen Territorien sind, können das Amestieangebot von Assad annehmen.

Beitrag melden
wecan 08.02.2016, 11:17
38.

Zitat von Palmstroem
Weder Erdogan noch Merkel sind schuld am der Flüchtlingsstrom. Wie die zehntausenden neuen Flüchtlinge an der türkischen Grenze zeigen, kommen sie nicht, weil sie Merkel angeblich "eingeladen" hat, sondern weil Assad und Putin ihnen die Heimat wegbomben.
In die Türkei flüchten sie vor dem Krieg. Dort sollten sie auch mit finanzieller Unterstützung von Deutschland versorgt werden.
Die Weiterreise nach Europa und insbesonder nach Deutschland kann dann aber nicht mehr als Flucht bezeichnet werden.

Hier spielt u.a. auch die deutsche Politik eine Rolle, die sicherlich einen Beitrag dazu geleistet hat, dass sich immer mehr Menschen entscheiden, weiter nach Europa zu reisen.

Die hier Ankommenden stammen auch keinesfalls alle aus Syrien. Es muss also andere Gründe haben, dass weltweit Menschen den Plan fassen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 08.02.2016, 11:18
39. Jeder weiß es besser,

und Merkel soll es richten. Dabei ist sie mit ihrem Latein doch auch längst am Ende.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!