Forum: Politik
Kritik an OSZE-Geiseln: Seehofer distanziert sich von Gauweiler
DPA

Peter Gauweiler hat im SPIEGEL massiv das Auftreten der gefangenen Militärbeobachter in Slowjansk kritisiert. Jetzt meldet sich sein Parteichef mit deutlichen Worten, ein anderer Parteifreund nennt die Äußerungen des CVU-Vizes "eine ziemliche Frechheit".

Seite 9 von 12
phops 05.05.2014, 10:54
80. ...

All die jene, die hier Gauweiler feiern, können sich glücklich schätzen. Denn diese sind offenbar ähnlich eingeschränkt wie ihr Unsinn redendes Idol.
Die Militärbeobacher in dieser Art anzugreifen ist nicht nur eine Frechheit und unglaublich dämlich. Es beweist auch endgültig, dass er seinen Kopf nur hat, damit der Körper nicht so unförmig aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acre 05.05.2014, 10:57
81. Ist Ihnen bewußt,

Zitat von fleischwurstfachvorleger
und zwar von Frau vdL, Herrn Seehofer, Herrn Brok und den anderen CDU-CSU-SPD- Politikern die diese Mission richtig fanden. Herrn Oberst Schneiders Handeln war in meinen Augen aber tadellos. Er ist als Soldat und Offizier Befehlsempfänger. Als Geisel wollte er einfach überleben. Nachvollziehbar.

dass Sie sich mit Ihrer Äußerung auch von dem Wiener Dokument der OSZE distanzieren und damit in die Richtung Gleichgültigkeit gegenüber Problemen auf der Welt Ihrem Ego frönen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurst.hans.91 05.05.2014, 10:58
82. Seehofer

" Die, die gewählt wurden, haben nichts zu sagen und die, die etwas zu sagen haben, wurden nicht gewählt. "

Das war doch seine Aussage und bestätigt sich auch hier wieder. Er und die meistens anderen Politiker sind nur Marionetten und lassen sich von Lobbyisten lenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heltrskeltr 05.05.2014, 11:04
83. War ja

nicht anders zu erwarten. Wird Zeit, dass "fälschungssichere" Wahlcomputer eingeführt werden. Denn wenn die CSU-Wählerschaft mal aus stirbt, dürfte eigentlich kein informiert er Mensch bei Verstand diese Partei wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 05.05.2014, 11:05
84. @kenterziege

Machen Sie dass.

Alternativ können Sie natürlich auch im VN-Ausbildungszentrum in Hammelburg anrufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistdasende 05.05.2014, 11:10
85. Zeit für die Rente

Herr Gauweiler sollte sich mal Gedanken machen, ob es nicht langsam besser wäre in Rente zu gehen.

Geiseln dafür zu kritisieren , wenn sie Ihren
Geiselnehmenr die Hand geben in einer erzwungenen Pressekonferenz mit dem Risiko jederzeit das Leben zu verlieren, ist ein völliges Unding.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staubtuch 05.05.2014, 11:11
86.

Seehofer polter gegen einen polternden Gauweiler. Das riecht nach "wenn einer hier poltert, dann bin ich es!" Vielen Dank für die Durchschaubarkeit der CSU Leitlinie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 05.05.2014, 11:21
87.

Zitat von sysop
Peter Gauweiler hat im SPIEGEL massiv das Auftreten der gefangenen Militärbeobachter in Slowjansk kritisiert. Jetzt meldet sich sein Parteichef mit deutlichen Worten, ein anderer Parteifreund nennt die Äußerungen des CVU-Vizes "eine ziemliche Frechheit".
Alles halb so wild! Der Seehofer distanziert sich ja öffentlich von allem, was Angela Merkel nicht in den Kram passt. Diesen Mann sollte man nicht unbedingt ernst nehmen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 05.05.2014, 11:23
88. Herr Gauweiler....

Zitat von helle_birne
vertritt sowohl in der EU/Euro-Politik als auch zur Ukraine-Krise zu 100 Prozent AfD-Positionen. Er sollte die Konsequenzen ziehen und die Partei wechseln. Aber wahrscheinlich klebt er an seinem gut dotierten CSU-Bundestagsmandat...
... ist einer der Abgeordneten mit den höchsten Nebeneinkünften.
D.h. er ist u n a b h ä n g i g und kann sich eine eigene Meinung leisten! im Gegensatz zu vielen Ja Sagern die wirklich an ihrem Mandat kleben, weil sie nichts gelernt haben!
Ist dann halt ab und an unbequem für die Parteiführung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Naclador 05.05.2014, 11:25
89. unbewaffnete Beobachter

"Unbewaffnete internationale Beobachter sortgen mit ihrer angekündigten Präsenz für Transparenz und damit für Sicherheit."

Ja, für UNBEWAFFNETE Beobachter mag das gelten, aber nicht für solche "Beobachter", die in einem Wagen voller Sprengsätze und Munition unterwegs sind. Und von denen die OSZE sagt, dass sie NICHT im Auftrag der OSZE unterwegs waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12