Forum: Politik
Kritik an Rentenkampagne: Merkel warnt Gewerkschaften vor ungewollter AfD-Hilfe
DPA

Die Kanzlerin und der DGB hatten bislang ein gutes Verhältnis. Das könnte sich ändern. Nach SPIEGEL-Informationen ist Angela Merkel verärgert über die aktuelle Rentenkampagne der Gewerkschaften.

Seite 13 von 35
gabeljürge 08.10.2016, 10:55
120. Tödliche SPD-Nähe

Eigentlich wissen die Gewerkschafter und ihre Institute am besten, was ein führender Wirtschaftsforscher so
formulierte: Entweder Sozialstaat o d e r offene Grenzen - beides zusammen geht nicht ! Aber der DGB ist in
der tödlichen Umarmung der unternehmernahen SPD und macht deshalb den Schwindel von Gabriel , Nahles
und Schwesig mit. Die ganze Verlogenheit der SPD-Argumentation konnte man erst vergangene Woche im ZDF
hören: Die Milliarden sind gewissermaßen ein Geschenk...den sozial Schwachen im Lande wird gar n i c h t s weggenommen... Tatsächlich : Hartz-IV-Empfänger bekamen sogar eine Zulage ... Fünf (5) Euro im Monat !!!

Beitrag melden
dasbertl 08.10.2016, 10:55
121. Unsinn

Das die Parteien das Thema Rente bzw. ihr Erhalt nicht ernsthaft angehen stärkt radikale Kräfte wie die AfD, nicht die Kritik daran. Um das Rentensystem ernsthaft zu retten, müsste eine Reform der Einnahmen her. Und zwar nicht stur "der Prozentsatz muss steigen", sondern die Verbreiterung der Quellen. Die Rentenbeitragsbemessungsgrenze (was für ein Schwachsinn, dass ausgerechnet die Einkommensstarken nicht Ihren vollen Breitag leisten müssen!) muss weg und sämtliche Formen von Einkommen für die Rentenkasse beitragspflichtig werden, mit Ausnahme der Rente selbst. Obendrein muss zumindest für die Zukunft (Vertrauensschutz) die Pension durch die Rente (mit entsprechenden Beiträgen zu dieser) ersetzt werden. Es passt einfach nicht zum demografischen Wandel, das ein großer Teil der arbeitsfähigen Bevölkerung keinen Beitrag zur Rente leistet.

Beitrag melden
thinklink 08.10.2016, 10:56
122. nur muss ...

Zitat von Zambi
Die Rede von Frau Petry zum 3.10 erklärt das Verhalten von Merkel: Die Meinung und die Meinungsmache der politischen Kaste hat keinen Realitätsbezug mehr zur Wirklichkeit. Sie agiert in ihrem Kokon wie der DDR Staatsrat vor der Wende. Die Ossis wissen was eine Meinungsdiktatur ist, die Wessis lernen es jetzt und wachen langsam auf.
hier niemand befürchten, seinen Job zu verlieren, wenn er rassistisch-nationalistisch-faschistoid ist. Oder vom Studieren abgehalten wird oder gar in irgendeinem Gefängnis mit entsprechender Folter-Sonderbehandlung, oder seine Kinder zu verlieren, oder oder oder. Bleiben Sie mal auf dem Teppich, oder haben Sie heute schon von der Gestapo/Stasi Besuch bekommen, die sie kurzerhand weggesperrt haben?
Was Frau Petry sich so täglich zusammen lügt, kann es locker mit der gescholtenen Kanzlerin aufnehmen und ist weitaus gefährlicher, weil es braune Hetze darstellt, mit denen eine Progromstimmung gegen Minderheiten und Flüchtlinge statt Problemlösungen entfesselt wird.
Kritik zu üben ist eben nicht gleich "Diktatur" - die Kritik der Kanzlerin am DGB ist die beste AfD-Wahlkampfhilfe, die sie hätte liefern können, aber weder ist der DGB aufgelöst worden, noch die Kampagne untersagt, noch muss irgendjemand mit persönlichen Repressalien rechnen, wenn er nicht "C" Parteien oder "S"PD wählt oder deren Politik propagiert. Frau Petry ist in meinen Augen nur ein verwöhntes, narzistisch voll verdrehtes Kind, dem jedes dumme Argument zur Hysterisierung recht ist, die ihr zur Machtergreifung verhelfen soll.

Beitrag melden
Sharoun 08.10.2016, 10:57
123. Und selber? Stichhaltige Gegenbelege?

Zitat von Calenberg
Und das können Sie auch alles belegen? Oder ist das nur paranoide Plapperei mir Versatzstücken aus linksextremistischen Hetzblogs?
Wenn im Kreise der AfD-Elite die komplette Leistungsstreichung für ALLE Hartz-4ler gefordert wird ("sie werden dann schon arbeiten!"), gibt es herzhaften Applaus!
Das läßt tief blicken.

Aber schön, daß die Sorge um soziale Teilhabe bzw. deren komplette Abschaffung aus Ihrem politischen Blickwinkel natürlich nur durch "linksextremistische Hetzblogs" genährt werden kann.
Auch das läßt tief blicken...

Beitrag melden
Susi64 08.10.2016, 10:57
124. Reden mit dem Bürger?

Seine Sorgen ernst nehmen hat in Talkshows Hochkonjunktur, aber offensichtlich sind das Sprechblasen.
Das, was Merkel hier macht ist einfach eine Wahlempfehlung für die AfD.

Beitrag melden
mundi 08.10.2016, 10:58
125. Dr. Kimble immer noch auf der Flucht

Zitat von zeisig
Die AfD muß sich gar nicht großartig anstrengen - sie wird von Tag zu Tag ein bisschen stärker. Es soll jetzt sogar schon Gewerkschaftler geben, die AfD wählen. Ist es ein Wunder? Wenn Merkel so weiter macht - und das wird sie - dann bekommt sie nächstes Jahr die Quittung.
Auch wenn die GroKo eine Stimme Mehrheit hat, bleibt Merkel Kanzlerin. Eher wir der immer noch auf der Flucht befindliche Dr. Kimble gefasst.

Beitrag melden
dir-kl 08.10.2016, 10:59
126. Hoch lebe Angela die Große

Also bitte alle anständigen Bürger fügt euch bitte und stellt so lächerliche Dinge wie Opposition und selbstständiges Denken ein. Was wollt ihr denn? Merkels Pension ist doch sicher. Und wem das Brot ausgeht, der möge doch Kuchen essen. Mit 600 Euro kann man super leben. In Afrika leben davon zehn Menschen. Wer die alternativlose GroKo-Anführerin kritisiert, der destabilisert den Euro und die EU und gefährdet damit den Frieden. Gott schütze Angela. Das sie uns alle überleben möge. Denn ohne sie ist Regierung in Deutschland nicht mehr vorstellbar. Ohne sie ist Deutschland nichts. Ok, das war etwas überspitzt, aber inhaltlich deckungsgleich mit vielen Meinungsartikeln im deutschen Pressewald.

Beitrag melden
unixv 08.10.2016, 11:00
127. Es gibt eine einfache Lösung!

Die Linke muss mit der AFD koalieren!

Frau Wagenknecht hat mehr Wissen über Wirtschaft als die Hansels aller Etablierten zusammen, die könnte da helfen!

RRG wird niemals kommen, so blöde sind die nicht, Die Linken, das sie mit den Neoliberalen von SPD oder gar Grünen ins Bett hüpfen!

AFD und Die Linke könnten viele unserer REAL-Probleme lösen!

Beitrag melden
Proggy 08.10.2016, 11:00
128.

Zitat von Pride & Joy
Wer die Bürger so verunsichert, wie eine Frau Merkel es bereits wiederholt tat, der ist sozusagen "A"fd-stiftend verantwortlich für die Gründung dieser Partei! Gewerkschaften tadeln zu wollen, nur weil sie ihre Aufgaben wahrnehmen, ist hingegen eine Farce! Good Morning little Schoolgirl!
Allein Merkels Politik, war verantwortlich für die Gründung der AfD.
Selbst für den Parteinamen der AfD, hat Frau Merkel mit ihrem (damals oft erwähntem) 'alternativlos' unfreiwillig gesorgt.

Beitrag melden
ulrich_loose 08.10.2016, 11:01
129. Ist doch ok

wenn die Gewerkschaft gleichzeitig bereit ist, die Beiträge zur Rentenversicherung stark zu erhöhen. Nicht ok wäre es hingegen, dem gemeinen Nettosteuerzahler weitere jährliche Milliarde "Zuschuss" für die Rentner aufzubürden. Um da gleich den sicher kommenden Einsprüchen "Versicherungsfremde Leistungen" den Wind aus den Segeln zu nehmen: Es ist egal ob versicherungsfremd oder nicht. Es werden 263,5 Mrd an Rentner ausgezahlt und davon kommen bald 25% aus Steuermittel gezahlt auch von Bürgern, die selbst keine Rente aus dieser Versicherung erhalten.

Außerdem fehlt bei allen Betrachtungen der Kern der Problematik - die Einzahldauer ist völlig irrelevant, rechnerisch entscheidend ist die statistische Dauer des Rentenbezugs. Und genau diese Dauer steigt stetig und das eingezahlte Geld muss eben für einen längeren Zeitraum reichen.

So gesehen wäre das von Linken propagierte System der Schweiz reichlich kontraproduktiv, da dort ja jeder Bürger auch eine Rente von um und an 2000 Franken erhält - auch der böse "Reiche". Außerdem vergessen die Meisten die Tatsache, dass 20% Steuersatz auf einkommen und 10% Rentenbeitrag für die Gegenleistung 2000 Franken immer noch erheblich weniger darstellt, als ein Steuersatz von 42% von denen dann ohne Gegenleistung Milliarden in die Rentenkasse fließen.

Beitrag melden
Seite 13 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!