Forum: Politik
Kritik an Rentenkampagne: Merkel warnt Gewerkschaften vor ungewollter AfD-Hilfe
DPA

Die Kanzlerin und der DGB hatten bislang ein gutes Verhältnis. Das könnte sich ändern. Nach SPIEGEL-Informationen ist Angela Merkel verärgert über die aktuelle Rentenkampagne der Gewerkschaften.

Seite 15 von 35
leasch 08.10.2016, 11:10
140. Richtig

Zitat von hubidu
im Sinne der DDR wird zwar keiner gemacht, allerdings ist die Tendenz festzustellen, dass missliebige politische Meinungen von den etablierten Parteien resp. Frau Merkel in eine rechtsradikalen Kontext gebracht werden zumal das ja auch recht einfach ist um die gravierenden gesellschaftlichen Probleme (scheinbar) zu lösen. Was Frau Merkel betrifft sehe ich aber noch einen anderen viel banaleren Grund für ihre wachsende Unbeliebtheit. Viele können sie sprichwörtlich nicht mehr sehen, ihre Art, ihre Marotten, schlicht weil sie viel zu lange an der Macht war. Wir benötigen dringendst eine verfassungsrechtliche Grundlage für die Begrenzung der Amtszeit des BK auf zwei Wahlperioden.
Bleibt nur zu ergänzen, dass die Medien dieses Spiel mitspielen. Und hier sind an vorderster Stelle ARD, ZDF und auch der Spiegel zu benennen.

Beitrag melden
roger13 08.10.2016, 11:10
141. Altersarmut kommt!

Merkels Maulkorberlass wird hier nicht helfen.Man
wird zukünftig das Rentensystem völlig neu aufstellen
müssen.Die Afd verweist auf das schweizer Rentenmodell.
Warum nicht?Dabei sollen Großkonzerne mit neuen Steuern
die Finanzlücke schließen.Ob die Afd es schafft die Großkonzerne
zur Ader zu lassen,ist fraglich?Schön wärs!

Beitrag melden
kado18 08.10.2016, 11:10
142. Nicht nur das

Zitat von Gummiwurst
Das ist dein hübsches, neues Totschlagargument, das Frau Merkel sich da ausgedacht hat. Wert Kritik an der Politik der CDU äußert, ist automatisch AfD-Unterstützer... schließlich ist die CDU alternativlos.
mit der Agenda 2010 von SPD und Grünen wurden die Steuern der Reichen um 10% gesenkt, die Kleinen stark belastet u.a. mit Minijobs, die mit Hartz-4 aufgestockt werden müssen, also vom Steuerzahler, nur so wurde D wieder fit.
Diese zahlen nichts in das Rentensystem ein, so auch sehr lange nicht die Flüchtlinge, nach Nahles bekommen z.Z. ca. 10% gerade eine Arbeit
Der Renten-Prozentsatz vom Bruttoeinkommen wurde gesenkt, d.h. Altersarmut ist vorprogrammiert.
Die AfD will eine Rente für alle nach dem Schweizer Modell, in das alle einzahlen, deshalb sind Gewerkschaften nicht abgeneigt.
Somit ist das wohl richtig, eine bessere Lösung.

Beitrag melden
Zambi 08.10.2016, 11:11
143. Stasi hat nicht geklingelt

Zitat von thinklink
hier niemand befürchten, seinen Job zu verlieren, wenn er rassistisch-nationalistisch-faschistoid ist. Oder vom Studieren abgehalten wird oder gar in irgendeinem Gefängnis mit entsprechender Folter-Sonderbehandlung, oder seine Kinder zu verlieren, oder oder oder. Bleiben Sie mal auf dem Teppich, oder haben Sie heute schon von der Gestapo/Stasi Besuch bekommen, die sie kurzerhand weggesperrt haben? Was Frau Petry sich so täglich zusammen lügt, kann es locker mit der gescholtenen Kanzlerin aufnehmen und ist weitaus gefährlicher, weil es braune Hetze darstellt, mit denen eine Progromstimmung gegen Minderheiten und Flüchtlinge statt Problemlösungen entfesselt wird. Kritik zu üben ist eben nicht gleich "Diktatur" - die Kritik der Kanzlerin am DGB ist die beste AfD-Wahlkampfhilfe, die sie hätte liefern können, aber weder ist der DGB aufgelöst worden, noch die Kampagne untersagt, noch muss irgendjemand mit persönlichen Repressalien rechnen, wenn er nicht "C" Parteien oder "S"PD wählt oder deren Politik propagiert. Frau Petry ist in meinen Augen nur ein verwöhntes, narzistisch voll verdrehtes Kind, dem jedes dumme Argument zur Hysterisierung recht ist, die ihr zur Machtergreifung verhelfen soll.
Bei Ihnen hab ich wohl ins Rote getroffen,
kurze Antwort:
man muss den Anfängen entgegentreten, nicht warten bis die Gesinnungspolizei etabliert ist.
Verstehen sie das ?

Beitrag melden
Watschn 08.10.2016, 11:14
144.

Zitat von ford_mustang
"Rente muss auch morgen reichen!" mit der AfD zu tun? Diesem Satz kann man nur zustimmen. Frau Merkel hat den Kontakt zum Volk komplett verloren. Darf man "Volk" eigentlich noch sagen, oder ist das auch ein Begriff der Ultrarechten?
Als nächstens wird die eindringliche Verlautbarung aus dem Kanzleramt an den DGB adressiert, ...solche "völkisch-gefährlichen Forderungen u. Kampagnen" gefälligst zu unterlassen..

Beitrag melden
thinklink 08.10.2016, 11:15
145. worin sehen Sie Zeichen

Zitat von apestuipe
Sohn Brutus...Wenn jetzt jeder, der Kritik übt der AfD in die Hände spielt, wird diese zwangsläufig 2017 stärkste Partei. Es sei denn, man hat die freie Meinungsäußerung vorher abgeschafft und die AfD verboten. Die Zeichen deuten auf letzteres.
für ein AfD-Verbot? Ich habe sie nicht entdeckt nur eine wunderbare Instrumentalisierung für die mit "freundlichem" Gesicht vorgenommenen fremdenfeindlichen neuen Gesetze durch den Minister der Misere und den Hohepriester der schwarzen Null mit Rückenwind der Seehofer- und Sachsen "C" Parteien auf der einen Seite ... und instrumentalisiert als U-Boot für vom Verbot tatsächlich bedrohten Rechtsradikalen (NPD) bis rechtsterroristischen Vereinigungen, die hier die Legitimation für ihre gewalttätigen Progromartigen Nötigungen und hinterhältigen Attacken als "Notwehr" gegen eine hysterisch beschworene Vernichtungspolitik finden.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 08.10.2016, 11:16
146. Frau Merkel spielt der AfD in die Hände

Die Wirklichkeit sieht doch so aus, dass Frau Merkel mit ihrer Politik der AfD in die Hände spielt ! Einschliesslich ihrer Nibelungentreue zu den USA.

Der DGB hat völlig Recht mit seiner Renten-Kampagne. Weiter so ! Die Altersarmut haben wir bereits !

Und die jetzt vereinbarten so genannten Steuersenkungen sind doch ein Nasenwasser.

Beitrag melden
danenffm 08.10.2016, 11:19
147. Eine Verbindung gibt es schon

Zwischen der drohenden Altersarmut und den aberwitzigen Milliardenbeträgen die jetzt für die Bewältigung der Migrationskrise fließen. Laut verschiedenen Berechnungen bräuchten wir 40 Milliarden Euro im Jahr zusätzlich, um das jetzige Rentenniveau zu halten. Die Flüchtlingskosten betragen mindestens 25 Milliarden im Jahr, da ließe sich diese Lücke schon eher schließen. 0,5% Vermögensabgabe und schon ist diese Lücke komplett geschlossen.

Beitrag melden
tullrich 08.10.2016, 11:22
148. falsch gerechnet

Zitat von eumel2013
Möglicherweise deckt sich die Aussage der Gewerkschaften diesbezüglich in Teilen mit denen der AfD. Aber schauen wir doch mal auf die heutigen Fakten: setze ich den Rentenwert großzügig gerundet auf aktuell 30,- EUR und gehe von einem derzeitigen Durchschnittsbruttolohn als Bezugsgrösse für die gesetzliche Rentenversicherung von rund 34.000,- aus, so muss man heute mehr als 1880,- EUR brutto monatlich verdienen , um nach 40 Jahren (gearbeitet in diesem Niveau) mindestens 800,- EUR Bruttorente zu haben. Bei Vollzeitbeschäftigten entspricht dies einen Stundenlohn von mehr als 10,90 EUR. Wie gesagt: rund gerechnet. Und das Rentenniveau soll künftig noch sinken!!!! Damit kann jeder abschätzen , ob er von Altersarmut betroffen sein wird... Und wer mit seiner Aussage mehr ins Schwarze trifft. (Zum eigenen Individuellen Nachrechnen: 10,90 x 40 Std. X 52 Wo / 34.000,- x 40 Jahre x 30,- Rentenwert = Bruttorente ; abgezogen wird dann noch der Anteil zur KV)
Falsch: Unser geschätzter Bundeswirtschaftsminister Gabriel sagt ganz offen, dass man 2000 Euro netto haben muss, damit man eine Rente auf Hartz4-Niveau erhält. Ist ja auch leicht nachzuvollziehen: 42% vom Nettolohn. Aber natürlich erst nach 45 Beitragsjahren...

Beitrag melden
querdenker1964 08.10.2016, 11:23
149. Dieser Dame ist nicht mehr zu helfen.

mit der Meinungsfreiheit auf Kriegsfuss, ihr Handeln - alternativlos, jede Kritik unerwünscht....Was denkt sie, wo sie lebt? im SED Staat, in dem sie aufgewachsen ist? Bei ein wenig Einsicht müsste Frau Merkel klar werden, dass sie selbst der größte Wahlhelfer der AfD ist, ist doch ihr Handeln und Reden die Ursache für deren Aufstieg.

Beitrag melden
Seite 15 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!