Forum: Politik
Kritik an Rentenkampagne: Merkel warnt Gewerkschaften vor ungewollter AfD-Hilfe
DPA

Die Kanzlerin und der DGB hatten bislang ein gutes Verhältnis. Das könnte sich ändern. Nach SPIEGEL-Informationen ist Angela Merkel verärgert über die aktuelle Rentenkampagne der Gewerkschaften.

Seite 2 von 35
Hello2 08.10.2016, 09:15
10. deshalb rate ich jedem

sein Geld für die Rente zu sparen und nicht das Geld zu verjubeln...im Urlaub usw. schön daheim bleiben und sparen...
achso,, wenn er es gespart hat macht es ihm ja Merkel kaputt und de restliche Truppe in Brüssel...bringt also auch nix...da dann...alles verjubeln...

Beitrag melden
ford_mustang 08.10.2016, 09:16
11. Was hat der Slogan...

"Rente muss auch morgen reichen!" mit der AfD zu tun?
Diesem Satz kann man nur zustimmen.
Frau Merkel hat den Kontakt zum Volk komplett verloren.
Darf man "Volk" eigentlich noch sagen, oder ist das auch ein Begriff der Ultrarechten?

Beitrag melden
Dr.Ulrich 08.10.2016, 09:17
12. Willkommen in der Realität, Frau Merkel

Frau Merkel hat ganz offensichtlich Probleme mit Menschen, die Missstände erkennen und offen aussprechen. Das gibt es häufig - das ist nicht schlimm. Schlimm ist allerdings, dass jemand mit dieser Realitätsferne und getrieben von der Panik vor der AfD ein Land regieren möchte. Zu behaupten, die Angst vor Altersarmut werde "ohne Not befördert", ist nur ein weiteres trauriges Indiz dafür, wie konsequent diese Kanzlerin die Sorgen des Volkes ignoriert.

Beitrag melden
noodles64 08.10.2016, 09:17
13. Merkel warnt Gewerkschaften vor ungewollter AfD-Hilfe

Die Realpolitik von Frau Merkel ist die beste Wahlkampfwerbung für die AfD. Erst die Sozialkassen belasten und dann über Rentenkürzungen diskutieren ist Wasser auf die Mühlen der AfD.

Beitrag melden
Senf-Dazugeberin 08.10.2016, 09:19
14. Was für ein armseliger Regierungsstil

wenn sämtliche Aktivitäten nur noch auf Lobbyismus, die transatlantischen Brücken-Forderungen und die Verhinderung von AfD-Prozentzuwächsen ausgerichtet ist. Macht ordentliche Politik für die Leute, für die ihr EIGENTLICH da seid, dann werdet ihr auch gewählt. Wenn nicht, dann sucht euch einen anderen Job, dann habt ihr eure Aufgaben nämlich nicht erfüllt!

Beitrag melden
kein_freiburger 08.10.2016, 09:23
15. ach nee

für die "Flüchtlinge" werden die zig-Milliarden nur so rausgehauen, aber für die eigene Bevölkerung ist dann kein Geld mehr da. Und wenn es dann noch jemand wagt ein Thema für die Bevölkerung anzureißen das der großen Staatsratsvorsitzenden nicht passt, dann wird der auch noch mundtot gemacht. Eine verordnete Maulhaltegesellschaft wie in der DDR wird Deutschland so langsam. Jeder der eine unpassende Meinung hat wird zum Populisten und zum Nazi erklärt, und ein Maulkorb verordnet. Das ist ja zum Davonlaufen, wohin sich Deutschland unter dieser unsäglichen Frau entwickelt. Hauptsache sie wird von Obama gelobt, das scheint alles zu sein was für diese Frau wichtig ist. Die zahlende Bevölkerung ist nur Mittel zu diesem Zweck.

Beitrag melden
grommeck 08.10.2016, 09:23
16. Das muß man verstehen, denn sie war gerade Gast bei den Arbeitgebern und die .....

wollen keine zusätzlichen sozialen "Kosten", sondern billige Rentenjobber. Diese Frau sollte gehen, samt Partei und Koalitionspartner. Hauptsache ihre Pension und die ihrer Wählerschaft ist ausreichend hoch. Alles "zum Wohle des deutschen Volkes - ich schwöre".

Beitrag melden
marthaimschnee 08.10.2016, 09:24
17. ohne Not?

Meinungsmanipulation auf die ganz plumpe Tour: "Haltet den Dieb" rufen, während man mit beiden Händen in der Kasse steckt. Frau Merkel und ihr wirtschaftshöriger Merkantilismus halten die größten Anteile am Erfolg der AfD, DIE(!) haben denen den roten Teppich ausgerollt!

Beitrag melden
larrydavid 08.10.2016, 09:24
18. Wolkenkukucksheim

"Ohne Not Angst vor Altersarmut machen"
Sorry Frau Merkel, aber diese Aussage sagt (wie so viele andere Sätze von Ihnen) eine ganze Menge aus über ihren scheinbar gestörten Bezug zur Realität.

Beitrag melden
janowitsch 08.10.2016, 09:26
19. Kurios

Frau Merkel darf man eben nicht verärgern. Selbst der DGB, der m.E. als Vertreter der Arbeitnehmer eher links steht, wird gewarnt, ungewollt die AfD zu unterstützen. Kurioser geht es nicht. Wer nicht für Merkel ist, ist für die AfD? Machterhalt ist offenbar alles, Realitätssinn nichts.

Beitrag melden
Seite 2 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!