Forum: Politik
Kritik an Silvesterkontrollen: Akute Weltfremdheit
DPA

Die Polizei in Köln hat an Silvester Fehler gemacht, aber insgesamt vernünftig agiert. Eine Wiederholung der Übergriffe aus dem Vorjahr wäre verheerend gewesen.

Seite 36 von 40
reiner_unfug 02.01.2017, 18:59
351. Beherrschung des öffentlichen Raums

Für die deutsche Gesellschaft ist es ratsamer sich ein wenig Rassismus zu leisten, als in politisch-korrekter Wehrlosigkeit dreisten Kriminellen die Beherrschung des öffentlichen Raums zu überlassen.

Beitrag melden
Logos-facebook 02.01.2017, 18:59
352. Lieber Herr Feldenkirchen,

wie kommen Sie eigentlich dazu einen derart sachlichen Artikel zu schreiben? (Wenn ich auch mit ihrem Abkürzungswiderwillen - NAFRI - nicht d'accord gehe. Habe Sie auch etwas gegen "Ami" einzuwenden? Oder gegen "Pole", "Russe", "Asiat", "Chinese"...?) Sind Sie nur versehentlich - als Undercover-Agent des Gesunden Menschenverstandes vielleicht - beim Spiegel gelandet? Wann werden die das merken?
Ich halte es für selbstverständlich, dass Gruppen, aus denen heraus vermehrt Straftaten begangen werden, auch vermehrt kontrolliert werden. Das ist bei jedem Fußballspiel so ("Hooligans"). Aber nach der Logik der politisch Überkorrekten dürfte das ja nicht so sein. Und warum werden eigentlich nach Vergewaltigungen nur Männer kontrolliert - das ist eine Diskriminierung, die aber doch wohl berechtigt ist, es sei denn Frau Stokowski schreibt darüber. Sie ist doch (leider) eine ganz federführende (wahrscheinlich persönlich sehr nette) Autorin, die genau solche Ansichten vertritt und genau deshalb hat der Spiegel 1. ein Qualitätsproblem und trägt 2. eine Mitverantwortung an der politischen Reaktion auf solchen Unsinn.

Beitrag melden
crazy_swayze 02.01.2017, 19:02
353. Das heiße Eisen wird im Kommentar nicht aufgegriffen

Die Polizei hat zu 100% richtig agiert. Ihr Fehler zuzuschreiben, weil sie Abkürzungen benutzt, ist eine bodenlose Frechheit.

Das eigentliche Problem dieser Silvesternacht wurde immer noch nicht aufgegriffen. Selbst nach einem Jahr "Integration" gibt es in und um Köln immer noch hunderte bis tausende Flüchtlinge, denen es offenbar Vergnügen bereitet Frauen zu belästigen und zu bestehlen.
Darüber hat noch keiner mehr als einen Satz gesagt!
Was tun wir mit diesen Menschen? Ich sage es Ihnen: Abschieben! Ohne Wenn und Aber. Und wenn die Grünen hier nun zurückkuschen, im Bundesrat jedoch weiterhin blockieren dass die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern ernannt werden, dann ist dies nur pure Augenwischerei und die Grünen machen sich mitschuldig, dass unzählige Deutsche weiterhin belästigt und genötigt werden!
Denn diese Maghrebiner sind nicht nur an Silvester in Deutschland, sondern das ganze Jahr!

Beitrag melden
zeichenkette 02.01.2017, 19:02
354.

Zitat von mulomakeimer
Zitat:"Natürlich hat die Polizei in Köln auch in dieser Silvesternacht Fehler gemacht. Die Abkürzung "Nafri" für Nordafrikaner sollte sie schnell wieder aus ihrem Wortschatz streichen." Und warum sollte die SchuPo das tun?
Weil ein Arzt auch eine Leberzirrhose nicht als "Säuferleber" diagnostiziert. Die tritt zwar gehäuft bei Säufern auf, aber nicht jeder, der eine hat, ist ein Säufer. Da sind Diagnosecodes anstatt salopper Namen nur sinnvoll, weil sie nicht vorgeben, mehr zu sagen, als man weiß.

Ist aber egal, das verstehen die nicht, die es nicht verstehen wollen, WEIL sie ja verurteilen und vorverurteilen wollen. Den Rassismusvorwurf versteht keiner, der Rassismus nicht als Problem, sondern als Lösung betrachtet.

Beitrag melden
Kurt2.1 02.01.2017, 19:08
355. #183

Zitat von mostly_harmless
Jaja, alles ist "schwachsinnig", was einem gerade nicht passt. Solange man nur schön weiter seinen Niveaulimbo tanzen kann, gell?
Butterweiches Verständnis für auch die abstrusesten Vergehen ist kein Zeichen für Niveau. Es ist eher Ausdruck von besagter Weltfremdheit.

Beitrag melden
Server 02.01.2017, 19:10
356. Rette sich wer kann

Zitat von wutbürger2010
Frau Peter will von ihrem Gesagten scheinbar schon nichts mehr wissen. Zitate: "Es war richtig, hier schnell und präventiv zu reagieren." Die Verhältnis- und Rechtmäßigkeit zweifelt Peter nun nicht mehr öffentlich an. Ähnlich wie Özdemir fand Göring-Eckardt "besorgniserregend", dass offenbar erneut Männergruppen aggressiv auftraten.
Frau Peters und die anderen Grünen-Größen sind erst zurückgerudert nachdem deren Polizei-Kritik auf einen massiven Widerhall des Unverständnisses getroffen ist. Ich glaube, man nennt das wohl populistisch.

Beitrag melden
maximovie 02.01.2017, 19:11
357.

Zitat von biesi61
Die Medien quälen uns jetzt seit einem vollen Jahr mit ihrer von Woche zu Woche immer absurder aufgebauschten Köln-Hysterie. Abschreckend waren insbesondere wieder die vielen Jahresrückblicke, die dieses Thema fast alle zum Hauptproblem des Jahres erklärten. Das von rechten Angstprediger und Rassisten als einzig greifbare Begründung ihrer kruden Forderungen missbrauchte Thema ist allerorts total überpräsent. Wenn man sich aber gegen diese Hysterie stellt und ganz sachlich eine selbstverständlich rassismusfreie Polizeiarbeit fordert, ist man nach Meinung des Spiegels weltfremd. So, genau so, werden Werte verdreht, werden unsere Werte letztlich verraten! Gut, dass Frau Peter dieses Problem thematisiert hat.
Und so startet das Jahr 2017 bei Ihnen mit einer Verhöhnung der Opfer vom Vorjahr, indem vier Vergewaltigungen plus das Zerfetzen von Kleidung und das Einführen von Fingern in Körperöffnungen bei eingekesselten und um Hilfe schreienden Frauen einfach mal als "aufgebauschte Köln-Hysterie" bagatellisiert wird.

Beitrag melden
TomRohwer 02.01.2017, 19:11
358.

"Das Problem sind nicht gezielte Kontrollen, die nach den Vorfällen berechtigt sind, sondern die Vermischung von Menschen aus Nordafrika mit Intensivtätern, auch SPON hatte Nafri zuerst mit Nordafrikanische Intensivtäter übersetzt, so schnell wird aus einer Herkunft ein Vorurteil über damit vermeintlich fest verbundene Kriminalität. Und solche Generalisierungen sind eben falsch und - mit Verlaub - rassistisch."

"Nafri" STEHT für "Nordafrikanische Intensivtäter". Der SPIEGEL hat's völlig richtig aufgeschlüsselt...

Beitrag melden
Bürger Icks 02.01.2017, 19:16
359. Nafri-Diskussion

Braucht es heutzutage tatsächlich einen "social" media, Twitter Tweet, damit aus einem Darmwind ein Tornado gemacht wird? Seit Sylvester 2016 habe ich unzählige Male den Ausruck Nafri in Zeitungsartikeln gelesen sowie auch in diversen TV Dokumentationen zum Thema Köln/Sylvester 2016.

Aber jetzt, wo es einmal auf 140 Zeichen Twitter von der Polizei ge"tweetet" wurde(ziemlich peinlich, als offizielle Stelle auf einem Fake News Verbreitungsportal zu posten, gleiches gilt für Facebook. Keine Ressourcen für eigene Websites?), da hört man von Menschen die den Ausdruck Nafri noch nie vorher im Leben gelesen oder gehört haben wollen, aber sich jetzt tierisch über racial profiling aufregen. Leben die alle nur noch auf Facebook und Twitter und bekommen sonst gar nichts mehr mit? Oder warum regen die sich erst seit dem "Tweet" auf?

Beitrag melden
Seite 36 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!