Forum: Politik
Kritik an Spahns Abtreibungsäußerung: "Völlig an der Sache vorbei"
DPA

Frauenrechtler kümmern sich angeblich mehr um Tiere als um ungeborenes menschliches Leben - für diesen Satz erntet Gesundheitsminister Spahn massive Kritik. "Ein Ton, den wir nicht brauchen", schimpft die SPD.

Seite 1 von 20
widderfru 18.03.2018, 18:12
1. Da wurde "Bock zum Gärtner gemacht"

Fehlbesetzung-mehr gibt kann man nicht zu dem sagen.

Beitrag melden
Stefan_Schmidt 18.03.2018, 18:15
2. Männer, die beurteilen wollen was für Frauen ...

... richtig ist. Super. Als ob irgendjemand darum gebeten hätte, dass Männer schon wieder erklären was sie Frauen erlauben wollen. Überlaßt das doch einfach mal den Frauen, auch dort gibt es genügend Meinungsvielfalt zwischen Pro & Contra zur Liberalisierung der Abtreibung.

Beitrag melden
latimer 18.03.2018, 18:16
3. Genau das haben wir nicht gewollt.

Die Koalition fängt macht nun doch genauso weiter, wie bisher. Statt um die großen Zukunftsthemen, geht es schon wieder nur um Selbstfindung und den Streit um vermeintlich konservative oder linke Positionen. Enttäuschend und traurig, denn es wird wieder Zeit vertan.
Legt endlich los und verändert das Land!

Beitrag melden
unky 18.03.2018, 18:16
4. Der kleine Unterschied

Wenn Herr Spahn in dieser Frage den Unterschied zwischen Werbung und Information nicht kennt, scheint er mir als Minister intellektuell überfordet. Man darf gespannt sein, ob er Gesundheitspolitik auf diesem "Niveau" weiter betreiben wird.

Beitrag melden
tuedelich 18.03.2018, 18:17
5. Grün hinter den Ohren

Eigentlich müsste Herrn Spahn doch die Urteilsfähigkeit über pro oder kontra Schwangerschaften abgesprochen werden. Genauso wie der katholischen Kirche. Herr Spahn liebt gleichgeschlechtlich und die Kirche überhaupt nicht (wenn nicht, dann auch nur "männlich").
Ernsthaft: Herr Spahn sollte ein wenig auf seine Ausdrucksweise achten und nicht irgend jemanden dauernd diskriminieren. Wenn er denn endlich erwachsen ist und auch nicht mehr Begriffsstizig ist, kann man gerne mit ihm noch einmal über den Unterschied von Aufklärung und Werbung reden. Vielleicht begreift er dann, dass seine vorgefasste Meinung nicht schon Gesetz ist und nicht für allgemein gültig erklärt werden kann.

Beitrag melden
fue#rth 18.03.2018, 18:18
6. herr span bewegt sich auf ganz dünnem

Eis. Wer selbst aus konservativer katholischer Sicht und Denkweise im Glashaus sitzt, sollte zum Thema Abtreibung lieber den Mund halten.

Beitrag melden
nosedive 18.03.2018, 18:20
7. Stilfrage

Über den Ton den mag man streiten, in der Sache hat Jens Spahn freilich recht.

Beitrag melden
lathea 18.03.2018, 18:21
8. Jetzt ist er in Berlin und muss erst lernen, dass.....

......die Öffentlichkeit seine Sätze mit einer anderen Aufmerksamkeit verfolgt und kommentiert, als er es bisher gewohnt war. Typische Fettnäpfchen eines Berliner Greenhorns. Er wird schnell lernen, etwas diplomatischer zu hantieren.

Beitrag melden
nobby.kokins 18.03.2018, 18:22
9. Thema verfehlt.

Ob Frauenrechtler sich mehr um den Tierschutz als um ungeborenes Leben kümmern, vermag ich nicht zu beurteilen. Deshalb wollte ich derlei nicht behaupten.

Herr Spahn ist wohl jemand, dem darüber gesicherte Erkenntnisse darüber vorliegen. Er wird doch nicht einfach nur dumm daherblubbern.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!