Forum: Politik
Kritik an SPD-Kanzlerkandidat: Schäuble vergleicht Schulz mit Trump
DPA

"Fast wortwörtlich Trump": Finanzminister Wolfgang Schäuble übt im SPIEGEL-Interview scharfe Kritik an Martin Schulz. Dem SPD-Kanzlerkandidat wirft er "Dampfplauderei" vor.

Seite 31 von 41
trick66 10.02.2017, 14:20
300. Bestimmt nicht.

Zitat von manni.1951
Rechtslastige Kommentatoren hier versuchen eine neue politische Hoffnung herunterzuhetzen. Wer ist hier der Populist ?
Falls Sie mich damit meinen, ich hoffe auf eine Ampel-Koalition nach der nächsten Wahl. Aber wenn Sie "Mr Europa-Establishment" Martin Schulz hier als neue politische Hoffnung titulieren, zeigt das nur den unglaublich traurigen Zustand des politischen Spitzenpersonals in Deutschland auf.

Beitrag melden
Finnländer 10.02.2017, 14:20
301. ja, bitte!

Zitat von mettwurstlolli
Schade dass die Union Schäuble nicht als Kanzlerkandidaten aufstellt. Schulz ist sogar noch schlimmer als Trump. Trump MACHT hinterher auch noch, was er vorher so plaudert - bei Schulz wirds Dampf bleiben.
Die Möglichkeit, Schäuble zum Kanzlerkandidaten zu machen, ist ja nun leider nicht mehr gegeben - wäre aber eine Garantie gewesen die Schwarzen endlich von der Macht weg zu bekommen - die haben schliesslich schon genug Unheil mit ihrem unverhohlenen Wirtschaftsfaschismus angerichtet.

Beitrag melden
Jeangelche 10.02.2017, 14:21
302. Fakten?

Das ist schön, so wie Herr Schäuble hier Fakten fordert und auf einen sachlichen Wahlkampf drängt -Stichwort Postfaktisch-. Wenn er Schulz mit Trump vergleicht, darf er das gerne tun aber Recht hat er damit nicht. Denn wenn Schulz sagt es geht ungerecht in unserem Land zu dann ist da was dran. Wir erfreuen uns jeden Monat an den sinkenden Arbeitslosenzahlen vergessen dabei aber, dass für jeden Arbeitslosen weniger in der Statistik 1 Person hinzu kommt die auf ALG II sprich Hartz 4 angewiesen ist, weil Sie durch Ihren VOLLZEITJOB nicht in der Lage ist den Lebensunterhalt für sich und Ihre Familie zu bestreiten. Da käme ich mir auch ungerecht behandelt vor, gerade auch wenn ich höre wir sind Exportweltmeister, unsere Wirtschaft brummt und und und .....und wo bleibt die Partizipation der kleinen Leute? Die bleibt auf der Strecke, weil man Prioritäten auf die Wirtschaft legt und dabei den kleinen Mann vergisst! Wenn Schulz hierfür einfache Worte verwendet, dann ist das legitim und zeitgemäß. Das macht Politik greifbar und bringt sie näher ans Volk und verhindert somit, das Rechte den Populismus für sich alleine beanspruchen.

Beitrag melden
flyingclown 10.02.2017, 14:22
303.

Zitat von streifenpuppe
Nachdem Schulz eine Koalition mit der SED-Nachfolgeorganisation nicht ausschließt .............. PS: die SED war eine von Moskau veranlasste Zwangsvereinigung von KPD und SPD - jetzt macht die SPD das schon freiwillig....
Willkommen 2017. Bevor solches Allgemeingut wie SED und soziale Gerechtigkeit von Ihnen sprachlich missbraucht werden, sollten Sie vielleicht erst mal ein Geschichtsbuch in die Hand nehmen.
Ihr Beitrag ist ein schönes Beispiel für den oft zitierten Populismus und das Wort des Jahres 2016 "postfaktisch".
Aber gerne helfe ich Ihnen, auf den neuesten Stand in der politischen Landschaft zu kommen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke
Wussten Sie übrigens, das Herr Lafontaine so ziemlich der einzige Politiker mit so viel Rückgrat war, das er seinen Posten als Finanzminister zur Verfügung stellte und aus der Partei (SPD) austrat, weil ihm die unsoziale Politik von Herrn Schröder so zuwider war? Das ist glaubhaft! Das, was nach langer Entwicklung aus der PDS geworden ist, nenne ich sozialdemokratisch, nicht diese Lobbyistenpolitik, welche heute in der GroKo betrieben wird.

Beitrag melden
think-twice! 10.02.2017, 14:22
304. Deutschland geht es nicht gut

sondern einigen Privilegierten. Die Masse arbeitet sich krumm, um dann in Altersarmut zu stürzen. Schuld daran sind SPD, Merkel und - nicht vergessen- die FDP. Merkel hat mit Unterstützung der SPD durch ihre ad hoc Politik der offenen Grenzen eine beispiellose Spaltung der Bevölketung und Europas verursacht. Statt Farbe zu bekennen werden die Probleme nun schöngeredet. Schulz unterstützt genau diese Politik. Ihn als Kanzler zu wählen wäre fatal. Obwohl ich kein Fan von Herrn Schäuble bin- im Falle Griechenland hat er Weitblick und Rückgrat gezeigt. Ohne ihn hätte Merkel längst die Schulden erlassen, mal eben so, wie sie halt regiert.

Beitrag melden
suttera 10.02.2017, 14:23
305. Übelste Nachrede - a la

Wenn jetzt Herr Schulz gerade als Widerstand gegen Trumps Europafeindlichkeit Europa stark machen will soll das dasselbe sein wie der Trumpsche Protektionissmus???
Das Ziel der EU ist es doch gerade die Nationalismen aufzulösen und die Staaten untereinander und in der Welt zu vernetzen.
Und die Vision der EU geht dabei ja seit langem weit über den rein betriebswirtschaftlich getriebenen America-First Ansatz von Trump hinaus.
Völkerverständigung, Umweltschutz, Menschenrechte aber auch fairer Handel sind Begriffe, die für die Trump Administration keinerlei Rolle spielen. Wer Europa stark macht tut eben genau das Gegenteil der Trumpschen Einigelungstaktik.
Das so verdreht in den Raum zu stellen ist für mich wirklich eine Verwirrungstaktik der allerübelsten Art.Ich kann mir das nur mit echt gefühlter Wahlkampf-Panik bei Herrn Schäuble erklären.

Beitrag melden
MotziLLa 10.02.2017, 14:24
306. nicht ganz

Zitat von Bondurant
wer so alles seine Hoffnungen in Schulz projiziert. Ihnen scheint entgangen, dass gerade der neue SPD-Kanzlerkandidat an vorderer Stelle das Zentralistische Europa immer weiter befördert hat.
Sie übersehen, dass Schulz das zahnlose Europaparlament - der Teil der EU, der durch Wahlen besetzt wird - gegenüber dem Europarat und der EU-Kommission gestärkt hat. Diese Leistung ist allgemein anerkannt und gewürdigt. Ein Europa mit stärkeren demokratischen Institutionen geht in die richtige Richtung

Beitrag melden
Anna Bolika 10.02.2017, 14:25
307. FrauAnnaBolika

Ja, so geht Dreck schleudern, wir haben erkannt, dass Vergleiche mit Trump einschlagen wie eine Granate. Schäuble = angry old white man

Beitrag melden
peter-k 10.02.2017, 14:26
308. Sie sind ein guter, Herr Schäuble

Finanzminister nämlich.
Es beginnt so langsam die Wahlkampfperiode. Das verstehe ich ja. Aber der Her Schulz ist auch ein guter. Der ist kein linker, das wissen Sie so gut wie ich. Aber er realisiert, dass mal wieder was für die normalen Familien und Arbeitnehmer gemacht werden muss.
Und das ist gut so.

Beitrag melden
wjb27 10.02.2017, 14:26
309. Dann helfen Sie mal

Zitat von vepchi
war nie parteipolitisch engagiert. Der einzig wählbare Kanzler war für mich Willy Brandt. Bei der kommenden Bundestagswahl werde ich mich der SPD als Wahlhelfer zur Verfügung stellen. Diese CDU muss weg von der Regierungsverantwortung. Sie zerstört Deutschland und Europa. Wer Schulz mit Trump vergleicht ist nicht mehr satisfaktionsfähig.
Ist die Reichensteuer immer noch zu hoch? Wollen Sie Hartz VI verschärfen? Die Riesterrente zu Lasten der Altersrente stärken? Noch mehr Heuschrecken nach Deutschland holen? Das deutsche Firmen ihre Auslandsverluste noch besser in Deutschland steuerlich geltend machen können? Noch eine westdeutsche Landesbank in die Insolvenz treiben. Noch mehr Schulden machen? usw.
Die Brandstifter wollen Feuerwehr spielen, herrliche Gerechtigkeit!

Beitrag melden
Seite 31 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!