Forum: Politik
Kritik an SPD-Kanzlerkandidat: Schäuble vergleicht Schulz mit Trump
DPA

"Fast wortwörtlich Trump": Finanzminister Wolfgang Schäuble übt im SPIEGEL-Interview scharfe Kritik an Martin Schulz. Dem SPD-Kanzlerkandidat wirft er "Dampfplauderei" vor.

Seite 32 von 41
kuschl 10.02.2017, 14:26
310. GroKo CDU und SPD

Versprechen tut man im Wahlkampf viel und abgrenzen tut man sich auch, um nachher wieder gemeinsam über die gut dotierten Ämter herzufallen. Was mich dabei am meisten erschreckt, daß viele Wähler anscheinend wirklich so einfältig sind, daß sie schon vergessen haben, daß beide "Volksparteien" sie in den letzten Jahren abgezockt haben, Beispiel Mehrwertsteuererhöhung. Versprechen tut Schulz alles, um Kanzler zu werden, halten wird er wenig außerdem wird er Deutschland noch mehr als Merkel auf den Opfertisch der EU legen und deutsche Steuerzahler werden für die Schulden anderer Länder haften müssen.

Beitrag melden
benmartin70 10.02.2017, 14:29
311.

In diesem fall sollte er dann doch vor seinem eigenen Haus kehren.....
Egal wen, mit Trump vergleichen geht gar nicht.

Beitrag melden
Levator 10.02.2017, 14:29
312. Da regen sich die Sozen aber auf

Mannomann, ein wenig Schärfe gehört schon in einen Wahlkampf. Damals, als noch die Herren Strauss und Wehner das politische Geschehen beeinflusst haben, ging es noch ganz anders zur Sache. Aber heutzutage, alles weichgespülte Memmen und wenn dann doch noch ein paar härtere Takte angeschlagen werden, ist der Griff zum Taschentuchzipfel nicht mehr weit. Wie öde...

Beitrag melden
Kurt2.1 10.02.2017, 14:30
313. #269

Zitat von von111derletzte
nach 14 Jahren SPD-Boykott werde ich in deren Arme getrieben... .
Nun wird es aber auch Zeit! Die anderen 110 sind längst da! :-))

Beitrag melden
eurorentner 10.02.2017, 14:30
314. Alles was jetzt von der CDU...

...noch an Popularumenten kommen kann, auch Tauber hat sich noch nicht eingeklinkt und Altmaier erzählt in jeder Talkshow das gleiche, vergrault die Wähler entweder zur SPD oder AfD.

Beitrag melden
Caimann 10.02.2017, 14:31
315. Schäuble

Etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt. Mag ja sein das Herr Schulz Dampfplauderei betreibt, aber muss man ihn gleich mit D T vergleichen? Schulz hat wesentlich mehr politische Kompetenz als der Herr im Weissen Haus. Nach meiner Meinung hat Herr Schäuble, der immer recht hat und keine Widersprüche duldet, diesmal die verkehrten Textbausteine gewählt. Außerdem wird es Zeit, das der von der politischen Bühne abtritt. Hat doch den Reichen noch mehr beschert, den Banken das Geld in den H.... geblasen, Steueroasen nicht geschlossen, dafür nun gerade den Handel mit der Anschaffung von neuem technischen Equipment -Kasse, Waagen etc. das Geld aus der Tasche gezogen. Unter ihm hat unser Ansehen in Europa schon gelitten.

Beitrag melden
kalle040 10.02.2017, 14:31
316. aha

der schäuble der die banken zweimal rettet anstatt solidarität in europa zu zeigen, der schäuble der seit jahren von dubiosen aktiendeals von konzernen weiss aber keine konsequenzen zieht, der schäuble der massgeblich die erbschaftsteuerreform verhindert hat, der schäuble der europa abzieht, der schäuble der sicherlich auch fuer unser exportübschussproblem mitverantwortlich ist, der schäuble der sich als retter unserer finanzen darstellt aber nur von der niedrigzinspolitik profitiert, dieser schäuble sollte einfach mal die fresse halten, weil kein mensch braucht nochmal ne grossekoalition oder eine CDU die der AFD so ähnlich das ich Schreikrämpfe bekomme ... ich bin kein freund der SPD aber die Guten sind die CDU auf keinen Fall

Beitrag melden
stvolk 10.02.2017, 14:35
317. Wenn zwei das gleiche sagen, ist es noch lange nicht das selbe

Zwischen den Sätzen "Make America great again" und "Make Europe great again" besteht nicht nur ein himmelweiter Unterschied - sie widersprechen sich geradezu. Denn wo Trumps Aussage auf Abschottung und nationalen Egoismus zielt, propagiert der Satz von Schulz internationale Zusammenarbeit und Überwindung engstirniger Nationalismen.
Herr Schäuble - alles andere als ein Dummkopf - versteht natürlich sehr genau, dass das eine das glatte Gegenteil des anderen bedeutet. Dass er mit solcher Polemik dennoch versucht, einem politischen Gegner das Wort im Mund herumzudrehen, rückt ihn selbst mehr in die Nähe des zwanghaften Lügners Trump als ihm lieb sein kann. Und es zeigt, welche Panik mittlerweile in CDU-Kreisen zu herrschen scheint.

Beitrag melden
tafelsilber 10.02.2017, 14:35
318. Durchschaubar

Die Verzweiflung der Union wegen ihrer abgehalfterten Kandidatin wächst.
Ziemlich lahm und ziemlich dumm, was Herr Schäuble da ablässt.
Außerdem hat sich Schulz nie auf ein sogenanntes "Establishment" geschimpft, sondern nur gesagt was jeder sehen kann: Es geht nicht gerecht zu. Punkt.

Beitrag melden
zenfire 10.02.2017, 14:36
319.

Der Vergleich ist eine Unverschämtheit! Das hat Trump nicht verdient ;-)

Beitrag melden
Seite 32 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!