Forum: Politik
Kritik an Trump: Schulz ruft zu Widerstand auf, Lindner warnt vor Entfremdung
DPA

Sich Trump mit allem in den Weg stellen: Auch SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat nun den US-Präsidenten kritisiert. FDP-Chef Lindner hingegen zeigte sich angesichts des Tonfalls gegenüber den USA empört.

Seite 5 von 14
trubitz 30.05.2017, 05:46
40. Da will doch nicht

etwa der gute Genosse Martin auch noch auf den Zug aufspringen und Sympathiepunkte sammeln? Etwas spaet, gelle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 30.05.2017, 05:46
41. -

Man sollte sich gegenüber den USA eher zurückhaltend - ignorieren wird ihn nämlich auch schon ärgern - und im Hintergrund Allianzen schmiedend verhalten, sprich es irgendwie aussitzen. Was sonst? Trump nervt, aber er wird nicht ewig Präsident sein. Vielleicht nicht mal vier Jahre. Und dann kommt bestimmt wieder jemand an die Spitze der USA, mit dem Deutschland/Europa gut kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boone63 30.05.2017, 05:51
42. Und alle anderen auch...

Ich hoffe das Hr. Schulz das gleiche über Ungarn, Polen, Russland, China, Syrien, Iran und deren Herrscher sagen wird. Oder Dänemark, die ja auch nur Europa bremsen und ständig Sonderrollen haben wollen.
Alles andere wäre sonst wieder nur reiner Popolismus, nicht wahr.
Natürlich bleibt In letzter Konsequenz dann die Zahl der Staaten mit denen man reden könnte seeeehr überschaubar.
Ein wahrer Sraatsmann und Europäer, der Herr Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertking 30.05.2017, 05:54
43. Ach, Herr Lindner

Vor drei Jahren hat es niemanden interessiert, welcher Ton ihm gefällt und welcher nicht. War gar nicht so schlecht diese Zeit... Jetzt hier um drei Autos mehr zu verkaufen, die amerikanische Demokratie zu verraten und so zu tun, als wäre das ein ganz normaler Präsident, während man anderswo (zu recht) gegen die AfD poltert ---entweder man spricht sich gegen jeden Populismus aus (und nicht nur gegen den, der einen Stimmen kostet) oder man sollte vielleicht eher den Mund halten demnächst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garda 30.05.2017, 05:58
44. Empörung

Überlegt Euch das gut, liebe FDP-Freunde, diesem Tschakka-Tschakka-Lindner zu huldigen. Alle haben es inzwischen kapiert. Dieser Knabe sollte schnell wieder von der politischen Bühne verschwinden, langweilig und gleichzeitig null Ahnung, was da vor sich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 30.05.2017, 06:01
45. Politischer Selbstmord?

Anders kann man das Agieren der Berliner Politik nicht mehr beschreiben. Gut, dass es noch Herrn Lindner gibt, der zur Besonnenheit mahnt. Ich mag das imperiale Handeln der Staaten nicht, was aber nicht den Verstand ausschaltet.

Herr Trump - legitiemer Präsident der einzigen Schutzmacht Deutschlands - mag durchaus ein Trumpeltier sein. Nur macht er dasselbe, wie sein hochgelobter Vorgänger. Unterschied? Er sagt es nicht durch die Blume.

Das aktuelle Agieren der Berliner Politik allerdings reiht sich nahtlos ein in die Handlungen gegen diesen, wenn auch ungeliebten Herrn. Das deutsche Staatsfernsehen nimmt Platz 1 bei der Hetze gegen Trump weltweit ein.
Gleichzeitig aber tut sich nichts - kein Schließen von Rammstein, keine Aufarbeitung der NSA-Aktivitäten usw.

Auffällig ist für mich:
- der Besuch des größten Drohnenmörders in Deutschland
- das Wiederaufleben von Madame Clinton
- das offene Ankündigen des Sturzes von Trump einen Tag nach seiner Wahl durch Herrn Soros
- ununterbrochene Durchstechereien aus dem deep state und den Geheimdiensten aller westlichen Staaten gegen Trump

Zeitgleich schafft die Berliner Politik still und heimlich Tatsachen - ohne diese dem Bürger zu nennen.
- wirtschaftliche Führungsmacht in der EU
- deutschgeführte Fiskalpolitik a la Schäuble
- verdecktes Schaffen militärischer Strukturen unter deutscher Führung

Sind wir wieder soweit? Die sich häufenden Rufe nach einer deutschen Bombe passen da gut ins Bild.

Was das im Falle des Falles bedeutet, dürfte jeder wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 30.05.2017, 06:05
46. Schulz...nun der Pudel Merkels....

Dieser Kandidat der anfängl. (auch für mich) Hoffungen aufwarf, nicht die Pest- o. Cholera-Rolle der Kanzlerauswahl zu spielen, hat sich auf dümmste Weise sich dieser Rolle gefügt, ja sich gar in einen Pudel Merkels transferiert. Würselen-Schulze ist polit. als SPD-Kanzlerkandidat klinisch tot; ...die SPD läuft in grosse Gefahr, markant gegen -/+ 20% zu marschieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 30.05.2017, 06:16
47. Provozierende Bemerkung:

Lindner möchte sicherlich weiterhin mit Donald diskutieren wollen.

Beide sind Vertreter des Brutalkapitalismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 30.05.2017, 06:17
48. Weltpolitik

Der talentierte Herr Lindner, soso. Ausgewiesenes Mitglied der Brücke und gelegentlich auf der Teilnehmerliste der Bilderberger auftauchend. Der olle Marktschreier mit Retortensturmfrisur will in die engeren Zirkel, brav.

Der untalentierte Herr Ex-Minister Rösler wurde fein belohnt und das, obwohl er gar nicht reden konnte . . . da sollte für den feschen, frisch überholten Lindner schon was gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 30.05.2017, 06:17
49.

"Aufrüstungslogik, die er uns aufzwingen will". Tatsächlich? Ich halte generell sehr wenig von Trump, aber hier (2% vom BIP für Rüstungsausgaben) geht es darum, dass sich auch die europäischen NATO Mitglieder an die Verträge halten sollen die sie unterschrieben haben. Es spricht Bände, dass Schulz, das als "aufzwingen" empfindet. Schulz lebt die EU-Denke wie niemand sonst und die EU definiert sich inzwischen ja fast schon dadurch, dass man sich nicht dafür interessiert, was in irgendwelchen Verträgen steht. Die Verwahrlosung rechtsstaatlicher Prinzipien ist de facto zu einem "europäischen Wert" (gemeint ist die EU) geworden und wenn man in der EU an geltende Verträge erinnert wird, empfinden viele das als "Aufzwingen". Was natürlich einfach nur postfaktischer Populismus ist, wenn es tatsächlich um das Einhalten von Verträgen geht.

Solange es um EU Verträge geht und nur EU Länder, wundert es niemanden mehr weil halt nichts anderes mehr erwartetet und es interessiert außerhalb der EU niemanden. Aber hier geht es im Verträge die nicht nur die EU betreffen und da interessiert es eben doch jemanden außerhalb der EU. Übrigens auch schon Obama, nur hat der es etwas diplomatischer formuliert und daher konnte man es einfach überhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14