Forum: Politik
Kritik an Türkei: Tsipras provoziert mit Piloten-Tweets
DPA

Mit forschen Tweets über Luftraumverletzungen hat Griechenlands Premier seinen türkischen Kollegen attackiert. Der Konter von Davutoglu folgte prompt - und Tsipras gab klein bei.

Seite 3 von 8
behemoth1 30.11.2015, 16:03
20. Luftraumverletzung

Ja, man sollte es laut sagen, wer mit Steinen wirft, sollte daran denken, dass er im Glashaus sitzt, man kann nicht auf andere schießen und selbst die internationalen Grenzen nicht anerkennen wollen.
Aber worum geht es eigentlich, die Türken sind doch verärgert, weil der Russe Putin, der eigentlich der Freund von Herrn Erdogan ist, im Syrienkrieg auf der anderen Seite steht.

Beitrag melden
m.gu 30.11.2015, 16:17
21. Das gibt den Türken nicht das Recht

Zitat von ruhrgebiet
Das Problem ist die Griechen haben Eigenmächtig und Völkerrechtswidrig die Seegrenzen um Inseln die sie für sich beanspruchen erweitert.Das ist aber Rechtswidrig.Dadurch erklären Sie den Luftraum um diese Inseln auch für Griechisch.Die Türkei sagt aber das Widerspricht Internationalem Recht.Das Gebiet ist für die Türkei Internationales Gewässer und Luftraum. Die Türkei möchte gerne das Gericht für Seerecht, was in Hamburg ansässig ist einschalten um Rechtssicherheit zu erlangen, aber Griechenland lehnt das ab. Beide Parteien müssten zustimmen, damit das Gericht Recht sprechen darf.
täglich Griechenland zu provozieren. Nicht genug mit der täglichen Unterstützung an den IS mit Waffen, Munition und Kämpfer. Nicht genug mit dem Abkauf von Erdöl vom IS Tag für Tag, siehe Quelle: "Merkels Pakt mit den Komplizen." Daraus Zitat: "Der IS verschifft sein ÖL vom türkischen Hafen Ceylon, nahe der Stadt Adana," Zusätzlich werden Grenzverletzungen täglich seitens der Türkei gestartet, untragbar die jetzige Regierung in Ankara.

Beitrag melden
kostas/ludwig 30.11.2015, 16:17
22.

Dieser Artikel ist eine Provokation "Wenn man den GR Militär glaubt " so der Verfasser also die Verletzung des griechischen Luftraums ist schon seit Jahren an der Tagesordnung und das sollte der Journalist wissen wobei die Schuld liegt ganz an der Griechische Politiker der letzten Jahrzehnten ( inklusive unser Partner NATO , EU) die im Zuge eine erfundener " Freundschaft " mit der türkische Politik ( die Betonung liegt hier ausdrücklich an der Politik und keineswegs dem türkischen Volk ) nicht aus dem Luft holen.

Beitrag melden
perpetuummobile 30.11.2015, 16:21
23.

Es ist aber schon ein Unterschied, ob 2 NATO gegenseitig die Lufträume verletzen - oder ob ein Jet aus einem Kriegsgebiet mal eben rübergeflogen kommt.

Beitrag melden
spon-facebook-1495584913 30.11.2015, 16:24
24. Wer im Glashaus sitzt...

Ich hatte mit den Luftraumverletzungen über der Ägäis jahrelang zu tun: Die Griechen machen's ganz genauso! Dazu haben die nachweislich versucht, Radardaten zu manipulieren, die an NATO-Gefechtsstände geschickt wurden. Und: Da beide Seiten Märchen erzählen, wird das Ganze durch neutrale Beobachter kontrolliert.

Beitrag melden
bundesheiner 30.11.2015, 16:26
25. Liebes Griechenland,

auch wenn um Geld gestritten wird, doch du gehörst zu EU. Das der Tweet von Tsipras abgesetzt wurde ist völlig ok. Das der türkische Premier derart reagiert, ist nach dem Abschluss der russischen Maschine eine Unverschämtheit. Griechenland hat ein großen Vorteil. Die Kriese mit dem Geld ist beherrschbar. Der EU-Beitritt der Türkei wird ewig ein Wunsch bleiben.

Beitrag melden
JanIi 30.11.2015, 16:28
26.

Zitat von objektivemeinung
Die ganze Ägäis als griechisch deklarieren und dann über angebliche Luftraumververletzungen klagen- so funktioniert das aber nicht im internationalen See- und Staatenrecht. Die Grenzen an dieser Stelle sind strittig seitdem Griechenland in den 90'ern plötzlich die Seemeilen einfach "erhöht" hat. Mit der EU "im Rücken" hat sich Griechenland der Türkei, Mazedonien, Bulgarien und Albanien gegenüber jahrzehntelang vieles erlaubt, manchmal viel zu viel. Dank der NATO ist es nur dabei geblieben. Spätestens jetzt,wo Hellas uns Europäern in der Finanzkrise gezeigt hat, wie sie wirklich sind, werde ich nicht alles glauben,was aus Athen kommt...
Griechenland wendet Internationales Recht an, was die Türkei nicht akzeptieren will. Bulgarien, Mazedonien und Albanien akzeptieren alle dieses Recht an. Mit ihnen gibt es beim Thema Grenze überhaupt keine Probleme.

Zudem hält die Türkei den Norden Zyperns seit Jahrzehnten besetzt. Die Türkei ist der einzige Staat der Zypern nicht als unabhängig anerkannt hat.

Aber was will man schon von einem Staat erwarten der einen selbsternannten Soultan als Präsidenten hat, der noch immer von einem Großen Osmanischen Reich träumt, der Twitter und Youtube sperren lässt, der Regierungskritiker ins Gefägnis schickt oder sie gleich töten lässt.

Beitrag melden
jeby 30.11.2015, 16:28
27.

Da hat der Tsipras mal ausnahmsweise recht. Die Türken verletzen selbst ständig den Luftraum eines anderen Staates, aber wenn ihr eigener mal verletzt wird, wird sofort geschossen. Kein Wunder das der Erdogan machen kann, was er will. Die EU lässt sich einfach alles gefallen. Die Türken sollen sich gefälligst vom griechischen Luftraum genauso fernhalten, wie sie wollen, dass die Russen vom türkischen fernbleiben.

Beitrag melden
zardoz77 30.11.2015, 16:31
28.

Zitat von eumenes
"Griechenland hat Mist gebaut"? Sie haben sicher eine Patentlösung für die Sicherung der griechischen Seegrenze, Herr Kempinski! Her damit! P.S.: Deutschland ist nicht in der Lage, die grüne Grenze zu Östereich zu sichern. So zur Info
Es geht hier nicht um Grenzsicherung. Es geht hier um die Einhaltung von Asylstandards. Diese sind in GR so derb schlecht, dass der EuGH sich gezwungen sah, 2012 GR quasi zum unsicheren Drittstaat zu erklären. Auf gut deutsch: Wenn ich als Syrer meinen Fuß auf GR setze, muss ich dort keinen Asylantrag stellen! Ich darf weiterreisen, denn ich bin in "Schengen"!! Und dann darf ich sogar woanders innerhalb der EU Asyl beantragen!!! Im besten Fall in Schweden oder Deutschland!!!!

Beitrag melden
meroswar 30.11.2015, 16:32
29. Tsipras hat durchaus recht.

Ich könnte mich maßlos über die Beitrittsverhandlungen dieses Terrorstaates in die EU aufregen. Man schießt Jets ab, die den Terror bekämpfen, weil sie den eigenen Luftraum verletzen.
Selbst ist es aber kein Problem, wenn man griechischen Luftraum verletzt, oder ein Dorf im Irak einäschert. Es ist egal, dass man die kurdische Minderheit im eigenen Land abschlachtet. Es ist egal, dass man nachweislich Dschihadisten unterstützt hat. Es ist egal, dass die Grenze zum IS immer noch offen ist und dessen Ölexport und Kämpfernachschub ermöglicht. Es ist egal, dass Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit abgeschafft, ja, mit Füßen getreten werden.
Dieser Staat soll wirklich in die EU? Sind wir eine Wertegemeinschaft oder eine Flüchtlingsabwehrgemeinschaft?
Würde mich nicht wundern, wenn die Saudis demnächst mit Erhöhung des Ölpreises drohen und daraufhin als schillernde Demokratie in Brüssel empfangen werden.

Natürlich sollte es niemals zu Toten kommen. Aber die Türkei kann nicht einfach mit zweierlei Maß messen, wenn es um die Verletzung von Lufträumen geht. Die türkische Arroganz ist unerträglich. Aber niemand tut etwas dagegen, im Gegenteil, man schleimt komplett herum. Anstatt von Beitrittsverhandlungen sollte man über Sanktionen gegen diesen Unrechtsstaat verhandeln.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!