Forum: Politik
Kritik an US-Medien: Trump vergibt "Fake News Awards"
REUTERS

US-Präsident Trump hat Medienberichte ausgezeichnet, die er für falsch hält - von CNN, "New York Times", ABC News. Die schärfste Kritik an Trumps Journalistenschelte kam von einem republikanischen Senator.

Seite 2 von 6
muellerthomas 18.01.2018, 11:11
10.

Zitat von nahal
Der "Experte" hat sich "leicht" verrechnet. Gestern lag der Dow erstmals über 26.000 Krugman am Tag nach der Wahl Trumps: "It really does now look like President.....
Naja, dann sollte man fairerweise auch erwähnen, dass er selbst sich da zügig korrigiert hat.

Und inwiefern ist eine falsche Prognose "Fake News"?

Beitrag melden
nahal 18.01.2018, 11:12
11.

Zitat von mostly_harmless
Und wir lernen: Trump weiss nicht mal, was ein Kommentar ist. Der Mann will an einer Universität gewesen sein? Lachhaft!
Wie bewertet der werte Forist die Experten-Aussage Krugmans?

Beitrag melden
Saure Gurke 18.01.2018, 11:15
12.

Das war wohl eher eine Prognose, die sich nicht bewahrheitet hat.
Fake news: Trump beabsichtigt, sich zum Kaiser zu krönen.

Beitrag melden
passiflore 18.01.2018, 11:16
13. Meine Güte...

... in NRW fährt kein Zug mehr und Ihr macht schon wieder mit dieser Trump-Fratze auf. Ich kann diesen Kerl nicht mehr sehen und es interessiert mich Nullkommanix, wer den Fake award bekommt. Liebe Redaktion, seht doch endlich mal ein, dass die meisten Leser bei Trump nur noch abhauen.

Beitrag melden
muellerthomas 18.01.2018, 11:18
14.

Zitat von nahal
Wie bewertet der werte Forist die Experten-Aussage Krugmans?
Eine falsche Prognose eine Tag nach dem Wahlschock. Inwiefern kann eine falsche Prognose überhaupt Fake News sein?

Beitrag melden
pulverkurt 18.01.2018, 11:19
15. Übertrifft jede Satire

Der dreisteste Lügner an der Spitze eines demokratischen Staates seit Jahrzehnten kapert einen Begriff ("Fake News") welcher ursprünglich eigens auf ihn selber zur Beschreibung seiner ganzen Lügen im Wahlkampf verwendet wurde. Wendet ihn dann bei jeder Gelegenheit gegen die freie Presse, um unliebsame Berichterstattung zu unterminieren. Und inszeniert dann noch einen "Award" daraus. Ein solches Gebahren ist so dreist und infam, so weit jenseits aller demokratischen Grundsätze, dass keine Satire es noch karikieren könnte. Und es hat zweifelsohne etwas von 1984! Aber auch "1984" als politischen Kampfbegriff haben Trump und seine Jünger ja schon gekapert. Sie werden am Ende trotzdem nicht damit durchkommen.

Beitrag melden
darthmax 18.01.2018, 11:22
16. Fake News

irgendwie auffällig, dass alle etwas mit der sogenannten Russland connection zu tun haben.-
es fällt unseren Verbündeten offensichtlich schwer ohne einen lieben altbekannten Feind auszukommen.

Beitrag melden
egoneiermann 18.01.2018, 11:23
17.

Zitat von mostly_harmless
Und wir lernen: Trump weiss nicht mal, was ein Kommentar ist. Der Mann will an einer Universität gewesen sein? Lachhaft!
Oder er versucht absichtlich den Begriff fake naws also eine bewusst falsche Aussage aka Lüge umzudeuten in eine Behauptung, die sich als falsch erwiesen hat Man weiß bei ihm ja nie, ob er doof oder nur gerissen ist.

Beitrag melden
annoo 18.01.2018, 11:24
18. Hä?

Zitat von dedroog
SPON auch dabei?...verdient hättet Ihr ne Nominierung - soviel Unsinn, den wir seit 1 1/2 Jahren täglich auf SPON über Trump lesen konnten und können geht auf keine Kuhhaut.
Gibts dafür auch einen Beleg oder bewerben Sie sich gerade auf den Award? Ach nee, gilt ja nicht für Privatpersonen, nur für Medien. Schade für Sie.

Beitrag melden
nixkapital 18.01.2018, 11:24
19. Na ja...

Zitat von lambda1
nicht die übliche Anti-Trump-Hetze. In seinen Auflistungen hat Trump ja nicht unrecht. Und mit Amazon-Washington Post und New York Times ist er sich, wie mit MacCaine in inniger Feindschaft verbunden. Wie mit CNN und NBC. Man bleibt sich nichts schuldig. Das Gedöns mit der Einschränkung der Pressefreiheit ist albern. Die schränken sich selbst ein, indem sie hasserfüllt, polemisch und parteiisch berichten.
In diesem Fall gebe ich McCain mal recht: Trump liefert mit seiner destruktiven Haltung zur Presse eine Steilvorlage für Erdogan, Putin und andere Autokraten, denen eine freie Presse ungelegen kommt. Es wird für us-amerikanische Diplomaten in Zukunft sehr schwer werden, in anderen Staaten das Recht auf eine freie Presse einzufordern, während zuhause der höchste Repräsentant des Staates die Presse diskreditiert. US-amerikanische Werte werden auf dem Altar des Trump'schen Narzissmus geopfert. Eine Schande...

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!