Forum: Politik
Kritik von Christian Lindner: "FDP handelte stur wie ein Roboter"
dapd

Liberale üben Selbstkritik - aber nur ein bisschen: Christian Lindner, Spitzenmann in NRW sagt, die FDP habe in Berlin nach der Bundestagswahl stur wie ein Roboter ihre Steuerpläne verfolgt. Ihn selbst treffe aber keine Schuld - obwohl er damals Generalsekretär der Partei war.

Seite 3 von 7
kdshp 02.05.2012, 14:41
20. FDP...NEIN Danke!

Zitat von Klartext007
Kann man eine Partei ernst nehmen, die, wie Dirk Niebel, vor der Wahl ein Ministerium (für Entwicklungshilfe) abschaffen wollten und nach der Wahl dasselbige kräftig ausbauten und eigene Spezis in hohe Ämter katapultierten? Widerlich!
Hallo,
ich will ihnen mit den worten eines großen politikers antworten:
"Wir zahlen alle gerne Steuern für Bedürftige, aber eben nicht für Findige."

Guido Westerwelle (FDP)
Guido Westerwelle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dianipark 02.05.2012, 14:41
21.

wird eigentlich die sache "moomax" nicht diskudiert?
eine fa, die lindner nachweislich an die wand gefahren hat.
soeiner will deutschland führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 02.05.2012, 14:43
22. .

Zitat von vogelblume
ich frage mich für was wir die FDP brauchen?Diese stellen sich immer gegen unsere Chefin!nun wollen die auch kein Mindestlohn aber Frau merkel schon,wie man sich ändern kann!,aber die liebe FDP ist ja für Überraschunen bekannt siehe die Mehrwertsteuer bei den Hotels,die FDP braucht wirklich keiner da tun mir manche Politiker leid,denn es sind welche in der falschen partei
Frau Merkel will immer genau das von dem sie spürt daß es ist unvermeidlich ist. Atomausstieg, Erweiterung des Fiskalpakts oder jetzt Mindestlohn z.B.

Die Frau hat eben Charakter :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
randolftreutler 02.05.2012, 14:46
23. Einige Spon Kritiker scheinen mit ihrer Kritik recht zu haben,

Zitat von sysop
Liberale üben Selbstkritik - aber nur ein bisschen: Christian Lindner, Spitzenmann in NRW sagt, die FDP habe in Berlin nach der Bundestagswahl stur wie ein Roboter ihre Steuerpläne verfolgt. Ihn selbst treffe aber keine Schuld - obwohl er damals Generalsekretär der Partei war.
es muss in der Redaktion von Spiegel-Online ein reges Interesse daran geben, zumindest das Gespräch über C.Lindner und die FDP aufrecht zu erhalten. Ständig wird er im Spiegel-Online geputscht. Vorgestern-Gestern-Heute...usw..
Andere Parteien stellen sich wohl in NRW nicht zur Wahl und/oder sträuben sich dagegen, dass über sie Im Spiegel-Online berichtet wird.
Das hat mit ausgewogener Berichterstattung nichts zu tun, im Moment gehört die FDP genauso behandelt, wie jede andere Splitterpartei.

Parteien die "utopische" Forderungen für sozial ausgegrenzte fordern, so wird es ja oft dargestellt, wie die Linkspartei und/oder die Piraten werden ignoriert, wer utopische Forderungen für die Wohlhabenden bei leeren Staatskassen durchsetzt, wie die FDP für Hotelies, über den wird berichtet.
Ist schon etwas hahnebüchend dieses Demokratieverständnis.
Aber in der Redaktion von Spiegel-Online sitzen halt keine sozial Ausgegrenzten. Da sitzen Gewinner.

C. Lindner hat alles bisheriges in der Bundes FDP mitgemacht, jetzt, wo eh nichts mehr zu ändern ist, übt er wohlfeil Kritik. Das soll glaubwürdig sein vor den Wahlen in NRW und der Spiegel-Online bietet für dieses Schmierentheater noch ein Podium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 02.05.2012, 14:47
24. Wer ist hier der Roboter?

Genau dieses dumme Geschwätz der Politiker regt uns Wähler doch so sehr auf. Lindner ein sprachgewandter Einpeitscher hält die Wähler für bescheuert, wenn er seine Unschuld wegwischt. Er sagt ja nicht einmal, warum er als General zurückgereten ist, das würde Rückrat zeigen.
Hoffentlich werden diese Phrasendrescher nicht gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XXYYZZ 02.05.2012, 14:52
25.

Lindner wird ja in den Medien ständig nachgesagt, er stehe für den mitfühlenden Liberalismus. Seltsamerweise wurde dabei keine einzige Position von Lindner als "Beweis" angeführt. Ein Schelm wer denkt, die Medienmeute fiele auf inhaltslose Imagepflege rein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
randolftreutler 02.05.2012, 15:00
26. Wenn solche Äußerungen nicht dreist sind, was dann?

Zitat von sysop
Liberale üben Selbstkritik - aber nur ein bisschen: Christian Lindner, Spitzenmann in NRW sagt, die FDP habe in Berlin nach der Bundestagswahl stur wie ein Roboter ihre Steuerpläne verfolgt. Ihn selbst treffe aber keine Schuld - obwohl er damals Generalsekretär der Partei war.
"Der designierte NRW-Landeschef betonte, er kämpfe für eine eigenständige FDP, "nicht für diese oder jene Koalition". Eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen schloss Lindner nicht dezidiert aus. Gleichzeitig attackierte er die Grünen jedoch: "Die Grünen treten oft auf wie die Kindergärtnerinnen, die erwachsene Menschen zu ihrem Glück zwingen wollen", so Lindner. Sie wollten nicht sparen, sondern Steuern erhöhen. "Damit zeigen sie genau die Mentalität, die das Kernproblem der Politik ist und die wir mit der NRW-FDP verändern wollen." "

Milliarden an Lobbyisten verteilen, und dann von Sparen reden und/oder anderen den Sparwillenwillen absprechen.
Und wo C.Lindner sparen wird und bei welcher Klientel weiß ich jetzt schon. Eines ist sicher: Eine starke LObby hat dieses Klientel nicht. Wetten? Da trauen sich G.Schröder, Clement und eben Lindner ran...diese Menschen sind ja auch uninteressant, keine Leistungsträger, Looser halt, zu denen man sich ohnehin nicht zugehörig fühlt, es sei denn, während irgendwelcher Sonntagsreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adebalasser 02.05.2012, 15:02
27. Einbeinig

Die FDP versteht sich ja gerne bzw. bezeichnet sich selbst als einzige nicht sozialdemokratische Partei Deutschlands.
Sie ist die Partei, die sich nach eigener Aussage für das "leistungsfähige" Individuum einsetzt. Umgekehrt spielen die Belange der Allgemeinheit keine Rolle; das ist ja Sozialdemokratie.
Ohne Bedenken würden sich als "Leistungsträger" vermultich genau jene 2 - 3% selbst bezeichnen, die aktuell noch FDP wählen.
Diese selbst ernannten "Leistungsträger" sind ja auch beim liberalen Restposten namens FDP gut aufgehoben. Unermütlich kämpft sie für deren "Freiheit", insbesondere, weile jene "Leistungsträger" Steuerpflicht als Freiheitsberaubung verstehen.

Nur: Warum sollen wir anderen 98% "Nicht-Leistungsträger" jenen 2%diese "Freiheiten" geben? Welchen Vorteil haben wir davon?
Umgekehrt besteht sogar eher der Verdacht, dass diese 2% ihre aktuellen Freiheiten auf Kosten des Rests missbraucht haben.
Unser Netto vom Brutto hat sich im Vergleich zu den "Leistungsträgern" eher mager entwickelt.
Solange es uns eine FDP nicht [wieder] zu vermitteln schafft, dass Mehr Freiheit nicht nur Mehr Armutsrisiko bringt, sondern Mehr Chancen und damit Mehr Wohlstand für die meisten, bleibt es bei dem kärglichen Haufen von Soziopathen als Wähler.
Freiheit ohne soziale Verantwortung ist Klientenpolitik für 2-3% der Starken, die keinen Staat brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggyleggy 02.05.2012, 15:02
28. Prima !

Alle bisherigen Beiträge zeigen deutlich auf, das sich der Bürger nicht mehr von der FDP (= Fast Drei Prozent) kurz vor der Wahl einlullen lassen. Danke Herr Lindner und weiter so......der Bürger versteht ihre Taktik nur zu gut....und wird dies dementsprechend honorieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 02.05.2012, 15:12
29. FDP...NEIN Danke!

Zitat von randolftreutler
"Der designierte NRW-Landeschef betonte, er kämpfe für eine eigenständige FDP, "nicht für diese oder jene Koalition". Eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen schloss Lindner nicht dezidiert aus. Gleichzeitig attackierte er die Grünen jedoch: "Die Grünen treten oft auf wie die Kindergärtnerinnen, die erwachsene Menschen zu ihrem Glück.....
Hallo,
es scheint klar zu sein wer jetzt von der FDP profitieren soll:
In einem vierseitigen Thesenpapier fordern Clement und Lindner nun eine "vernunftgeleitete Industriepolitik",
...
...und die Bildung der Strompreise weitestgehend dem Markt überlassen werden.
Von der SPD zu FDP: Wolfgang Clement unterstützt Lindner - SPIEGEL ONLINE

Und wetten die strompreise werden dann erst recht weiter steigen und steigen und steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7