Forum: Politik
Kritik wegen Missbrauchsskandal: Uno-Funktionärin tritt zurück
AP

Obwohl die Vereinten Nationen über Missbrauchsvorwürfe gegen französische Uno-Soldaten informiert waren, taten sie lange nichts. Jetzt tritt die stellvertretende Hochkommissarin Pansieri zurück.

Seite 1 von 2
humpalumpa 23.07.2015, 09:08
1.

Dieser ganze Skandal ist ohne Worte. Der Mitarbeiter reicht die Beweise ein, wird von Pansieri rausgeworfen. Die Soldaten haben von ihr totale Narrenfreiheit. Ein Jahr lang passiert nix. Und jetzt tritt sie "aus gesundheitlichen" Gründen zurück und wahrt damit noch ihr Gesicht und bekommt sicher direkt einen guten Lobbyjob. Was für Interessen sie vertreten hat, daraus macht sie ja nicht mal einen Hehl! Die Frau gehört hinter Gitter! Genauso wie alle, die da mitgewirkt haben! Hungernde Kinder zum Sex zwingenIst so ziemlich das Abartigste, was ich je gehört hab. Wär ich die Dame, ich könnte damit nicht leben, so ein abscheulicher Mensch zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumse123 23.07.2015, 09:58
2. OmG!

Mir ist schlecht!
Ich kann gar nicht glauben, was ich da gerade gelesen habe!
Und was passiert mit den Kindern? Was ist mit denen? Welche Hilfe kommt da an?
Ein Rücktritt ... und gut? Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 23.07.2015, 09:58
3. Ermittlungen in Frankreich

Wie ist denn der Stand der Ermittlungen in Frankreich? Ich habe lange davon nichts mehr gelesen. Wird das von Regierung und Militärführung wieder unter den Teppich gekehrt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sting111 23.07.2015, 10:05
4. Zu wissen, was da vor sich geht

und trotz der Ungeheuerlichkeit der Vorwuerfe auch nur einen Tag zu zoegern, zeugt von charakterlicher Morbiditaet. Jeder Privatmann wuerde belangt werden, wenn er die Kenntniss schrecklicher Verbrechen nicht an relevante Behoerden mitteilen wuerde, aber wie gewoehnlich stehen Politiker ausserhalb des Gesetzes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malüberlegen 23.07.2015, 10:14
5. Et tu UNO?

Die Scham, die man angesichts dieses Berichtes als Mitglied eines "demokratischen" Staates der EU haben muss, lässt sich nicht mehr in Worte fassen. Das Verhalten der französischen Soldaten unterscheidet sich letztlich kaum von dem Treiben von Boko Haram.

Und dann wundern wir uns noch, dass (nicht nur in diesen Ländern) Radikale aller coloeur Zulauf haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 23.07.2015, 10:22
6. Blacklist, Folge 1, Staffel 1

Werde die Serie jetzt kaufen, bevor sie verboten wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rattengift 23.07.2015, 10:51
7. Feigheit Vorbedingung

Es stellt sich immer mehr heraus, dass Feigheit eine essentielle Vorbedingung ist, um als Politiker oder Lobbyist in höchste Positionen zu gelangen. Nichts zu tun bzw. Entscheidungen zu verschieben, erleben wir bei der UNO genau wie im eigenen Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 23.07.2015, 10:53
8. der Rücktritt bringt wenig!

Das Entscheidende ist doch dass die Soldaten verstehen müssen dass dieses Ereignis ein Verbrechen darstellt und NIE wieder vorkommen darf. Den Opfern muss zwingend unverzüglich Hilfestellung in Form von Therapien angeboten werden und vor allem die Mittel und Gelegenheit dies zu verarbeiten.
Sollten die Voraussetzungen im Land nicht gegeben sein müssen die Opfer entweder in ein Land vorübergehenden untergebracht wo diese Hilfe gewährleistet ist oder man muss Leute in diese Gebiete entsenden die in der Lage sind diese Hilfe zu leisten.
Der Rücktritt ist einfach lächerlich im Vergleich zu dem Verbrechen was geschehen ist, eigentlich muss man ihn als Offenbarungseid werten der die Hilflosigkeit der Politik offenbart.
Eine unverzügliche entsprechende Hilfsaktion und auch auch eine drastische Maßnahme beim Militär hatte gereicht.
Die Funktionärin muss sich dem Vorwurf der Verzögerung einer Hilfsmaßnahme nach einem Verbrechen stellen und entsprechend Wiedergutmachung bei den Opfern leisten. Das wäre die gerechte Strafe für die Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 23.07.2015, 11:21
9. Wo blieb die breite Berichterstattung?

Vor einigen Monaten wurde mal kurz über die Entlassungeninformiert und dann bis heute nichts mehr davon gehört.
Nun der (überraschende) Rücktritt und damit soll anscheinend alles gut sein. Ein Rücktritt ist doch die letzte Fluchtmöglichkeit um weitere Unetrsuchungen zu verhindern.
Wann werden die rausgeworfen die davon wussten und nichts taten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2