Forum: Politik
Kroatiens Nationalismus: Die Angst vor dem nächsten Ungarn
DPA

100 Tage ist Kroatiens neue Regierung im Amt - und ihr Kurs sorgt für Unbehagen. Medien werden gegängelt, nationalistische Töne immer schriller. Kritiker fürchten ungarische Verhältnisse.

Seite 4 von 17
MephistoX 03.05.2016, 11:55
30. So isses, ...

... wir ALLE (selbstverständlich auch Muslime!) sind das Volk und nicht nur diese HampelmännerInnen der sog. "AfD" und PEGIDAnten (auch wenn die das in erbärmlich-lacherlicher Weise ständig skandieren und nur für sich beanspruchen wollen).

Wer wie volltrunken rumgrölt und hetzt, hat nicht recht - das sollten sich insbesondere mal Höcke & Co. vom ultrarechten sog. "Flügel" der AfD hinter die Ohren schreiben.

Beitrag melden
dubito_ergo_cogito 03.05.2016, 11:56
31. Das ist wirklich allerhand!

Die kleinen, nur dem Namen nach und nur dann, wenn es um Verpflichtungen und Lasten geht, "Mitglieder" dieser "feinen" EU, Länder und Nationen die bisher den großen, dem Ganz_Großen_Raubvogel untertanen Raubvögeln artig den ungeschützten Hals hingehalten und ihre sämtlichen Ressourcen für nen faulen Appel und ein verdorbenes Ei abgetreten haben, mucken nun plötzlich auf, justammente zu dem Zeitpunkt , an dem "man" schon dachte, sie endgültig und für alle Zeiten im Sack zu haben????? Unmöglich, intolerabel, stimmt´s? Da werden sich die Marionetten diesseits und die Puppenspieler jenseits des großen Wassers etwas einfallen lassen müssen.... Regime change durch orange "Revolutionen"? Aufdeckung realer oder frei erfundener Skandale, welche die Protagonisten der neuen Würde der Würdelosen zumindest politisch aus dem Wege räumen? Gar mehr als das? Was die Haie auch immer tun werden, eines ist gewiss: der Hass den sie mit ihrer Arroganz, Habgier und Menschenverachtung gezüchtet haben, wird wachsen. Und so viele Bomben haben sie gar nicht...

Beitrag melden
jalu-2008 03.05.2016, 11:56
32. Betrachtung von der anderen Seite

Zitat von Adlatus
Offenbar vergessen Sie mit welchen Millionenbeträgen, ja Milliardenbeträgen und Bürgschaften diese EU von Deutschland aus künstlich über Wasser gehalten wird. Schon Dr. Helmut Kohl hatte zurecht erkannt: Europa funktioniert, wenn Deutschland zahlt. ...
Offenbar vergessen Sie, wie wichtig all die neuen EU-Staaten für Deutschland sind, um dort unsere Waren zollfrei verkaufen zu können, die Industrie dieser Länder dabei klein zu halten, um jeden Wettbewerb zu verhindern. Fachkräfte kommen nach Deutschland, die Länder bluten aus.

Ja, Deutschland zahlt dafür eine Entschädigung, mehr nicht.

Beitrag melden
gratiola 03.05.2016, 11:57
33. Was lernen wir?

Na das es sehr sinnvoll ist die EU im Wesentlichen auf EWG Niveau zu stutzen und den Euro in diesen Ländern zu erhalten. Wer sich so verhält wie die Kanzlerin macht die Faschisten, siehe auch Ukraine. wieder hoffähig. Vielleicht ist das aber auch Absicht

Beitrag melden
chrimirk 03.05.2016, 11:58
34. Typisch Balkan?

Da ist was dran. Das Wort "Balkan" ist im Deutschen eher negativ belegt. Fasst man darunter nur die heutigen "Nettigkeiten" der Geschehnisse in diesen Ländern zusammen, dann müssen wir unseren Vorfahren weit ins 18, ja sogar ins Jahrhundert, Recht geben. Die haben damals mit den Balkan-Ländern/Völkern ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Wer es lustig nehmen will, der lese die "Magrhebinischen Geschichten" von Gregor von Rezzori. Köstliche Geschichten!
Und die Konsequenzen für die alte EU? Die vor rund 12 Jahren ausgelöste Beitrittswelle der Ost-und Südost-Europa-Länder zur EU war falsch und sollte rückgängig gemacht werden. Sonst geht alles den Bach runter!

Beitrag melden
tksuper 03.05.2016, 11:58
35. Wie auch immer man zu diesen rechten Parteien steht.

Der Gegentrend zum links grünen Multi-Kulti Internationalismus der EU nimmt immer mehr Fahrt auf.
Mit den nächsten Wahlen, egal wo in Europa, wird sich das fortsetzen.
Mit dem zu erwartenden Brexit, oder dem unvermeidbaren Griechenland Crash, spätestens aber wenn Frau Le Penn nächstes Jahr nach der Präsidentschaftswahl 2017 im Elysee-Palast sitzt, und in Österreich die FPÖ, evtl. nach der jetzt kommenden Präsidentenwahl, die Regierung stellt, die Holländer Wilder wählen, und die AfD hier über 25% kommt, ist es um die die EU in der jetzigen Form geschehen. Die TTIP Befürwortung der Eurokraten, wird auch sein Teil dazu beitragen. Und es werden sich in ganz Europa wohl mehr Leute über das Ende dieser undemokratischen Fehlkonstruktion freuen als ihr eine Träne nachweinen.

Beitrag melden
neurobi 03.05.2016, 11:58
36.

Zitat von ronomi47
Sie schreiben "Hätte man die Daumenschrauben frühzeitig festgezogen" und "lass uns erstmal in der EU aufräumen". Es macht Angst, schon wieder diese Töne aus Deutschland zu hören. Welche Denkweise steckt hinter solchen Worten! Meinen Sie mit "WIR" und "MAN" ganz einfach das von Frau BK Merkel und Co. "einverleibte" Europa? Ihr Europa? Wundern Sie sich noch, dass im wirklichen Europa gegen dieses Hegemonialdenken zunehmend Abneigung und Hass entstehen kann? Wie wäre es mit etwas mehr Bescheidenheit, ja Demut? Gruss aus der Schweiz
Die EU ist für mich in erster Linie eine Wertegemeinschaft, erst dann eine Wirtschaftliche.
Wer aus dieser ausscheren will, gut, aber dann bitte ohne uns.
Ich kann nicht von der Türkei verlangen, demokratische Spielregeln oder Meinungsfreiheit einzuhalten, wenn einige Staaten in den eigenen Reihen das gleiche tun.

Demokratie ist keine Diktatur der Mehrheit, sondern gewährt auch Minderheiten Rechte. Nur so kann das Volk sich auch mal für eine Alternative entscheiden.

Beitrag melden
fky2000 03.05.2016, 11:58
37. Brauner Mob? Zwangsbeglückung?

Zitat von Schwabbelbacke
....in Euroa breitet sich der "braune" Mop aus...wieso nur? Es ist die rücksichtlose EU Politik, die für viele einfach zu befremdlich ist. Nicht nur die Ostblockstaaten oder der Balkan brauchen mehr Zeit sich an die Demokratie und deren Entwicklung zu gewöhnen, auch im Westen gewinnt der Nationalismus immer mehr an Boden (Frakreich's le Pen, Deutschland AFD....). Es sind feste Anzeichen dafür, dass sich die Länder der gemeinsamen EU immer mehr entfremden, weil dieses Europa für die Wirtschaft und Banken, aber nicht für die Menschen gemacht wurde - Sowas kann nicht funktionieren! Die Bürger in Europa sind sehr wohl in der Lage, zu entscheiden was gut oder schlecht ist, und wollen nicht vor Alternativlosen Tatsachen gestellt werden. Wenn der Nationalismus solche Früchte tragen kann, und Europa Tatenlos zusieht (von einigen Sanktionen mal abgesehen) müssen wir uns nicht Wundern, wenn der ruf nach einer Führung laut wird, die die meißten Bürger verstehen und nachvollziehen können. Es ist die Unkenntnis dessen wieso was passiert und entschieden wird, und anscheinend ist es von soclh korrupter Art, dass kein EU Land sich traut die wirkliche Wahrheit zu sagen.
Wenn Bevölkerungen konservative, vielleicht auch patriotisch orientierte Politik bevorzugen, ob temporär, oder als Reaktion auf irgendetwas, bezeichnet man diese Wähler/Bevölkerung als "braunen Mob" ?
Patriotisch / konservativ = faschistisch?
Interessante und zugleich schlichte Denkweise. Werfen die "linken" politischen Gegenspieler den angeblich rechten Parteien nicht genau selbiges vor?
Ihre Ursachenforschung mag ja aus der Warte schlüssig sein, aber so einfach ist es m.E. nicht. Es gibt nicht "den einen" Grund - in Ihrem Fall die intransparente, bevormundende EU o.ä.
Es ist meiner Ansicht nach viel mehr ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren, die Stimmungen und "Großwetterlagen" verursachen: Einer davon ist ganz bestimmt die aktuelle Situation der EU und die damit verbundene Unsicherheit großer europäischer Bevölkerungsteile. Die EU wirkt schwach und planlos - nicht nur in der Flüchtlingskrise und nicht erst seit gestern. Andere Gründe allerdings wären, Globalisierung, geopolitische und soziale Entwicklungen, die für negative Gefühle, vielleicht auch Angst sorgen. In solchen Situationen treten Sicherheitsbedürfnisse in Form von entsprechenden Wahlergebnissen/Protesten usw. ans Tageslicht. Große Bevölkerungsteile wollen grundsätzlich auch gar nicht EU-Bürger sein, oder noch mehr EU-Durchgriffe. Überschaubar und beherrschbar bleibt die aktuelle, schnelllebige und kaum zu kontrollierende Lage nur im Kleinen, im Lokalen. Und darauf besinnen sich die Leute. Das ist greifbar und vermeintlich auch steuerbar. Aber weitere autoritäre "Zwangsbeglückungen", wie Sie es offen fordern á la "[...]wenn Europa tatenlos zusieht[...]" bewirkten nur das Gegenteil. Es wird in absehbarer Zeit kein weiteres Zusammenrücken der europäischen Völker geben - sie wollen es nämlich auch nicht ! Kann man schlecht finden, aber akzeptieren wird man es wohl müssen!

Beitrag melden
bs2509 03.05.2016, 11:59
38. Das sind sie wieder . . .

. . . alle diejenigen, die als "Ewiggestrige" schon auf dem Schindanger der Geschichte verortet waren.

Die " Pfeilkreuzler" aus Ungarn, die " Eiserne Garde" aus Rumänien, die slowakischen "Klerikal-Faschisten mit Marian Kotleba "Tisoischer Prägung oder "Kazinskis Nationalisten" in Polen.

Und nun tauchen die Schatten Ante Pavlics an der Adriaküste wieder auf.
Wobei, sein faschistischer Geist wütete schon im jugoslawischen Bürgerkrieg munter durch die Kroatischen Haufen.

Natürlich hat dies seinen Nährboden in der Angst vor Überfremdung und in einer EU-Politik, die viele nicht mehr verstehen und vorallem gar nicht gewollt haben.

Das Volk - z.B. das Deutsche - wird nur alle vier Jahre gefragt, was es möchte und dann darf es sich wieder hinlegen.
Und so ist es in den übrigen EU-Staaten auch.
Nur hier sind alte Geheimdienste / Geheimpolizei im Verbund mit der OK und alten Seilschaften aus der Zeit des Warschauer Pakts am Werk.
Dazu kommen die üblichen Oligarchen oder Neoliberalen, die sich rücksichtslos bereichern.

Also eine Mischung, die in den Reihen der Bürger keinen guten Eindruck hinterläßt.

Und dazu kommen jetzt die althergebrachten Vorurteile wie Rassismus und Antisemitismus.
Eine perfekte Mischung für "Rattenfänger" . . .

Und diese Schuld wird die Dame aus MV nicht einfach an der Garderobe abgeben können.
Ihre arrogante und zynische Politik hat die Büchse der Pandora wieder geöffnet.
Latenter Rechtsradikalismus hat es seit 1945 immer wieder gegeben und wird ihn weiterhin geben.

Aber salonfähig gemacht haben ihn o.g. Politiker.

Beitrag melden
chrimirk 03.05.2016, 12:02
39. Kann es sein, dass...

Zitat von unixv
kann es sein, das die Merkelsche Politik in der EU dermaßen dafür sorgt, das die Bürger in Europa sich total verarscht vorkommen? Kann es sein das die Bürger in der EU nicht noch mehr Islam möchten? sondern genau das Gegenteil = viel, viel weniger Islam in Europa!! Kann sein, darf aber nicht! PS : Hoffentlich ist bald 2017, das wir auch wieder mal die Wahl haben!
...der ganze heutige Süden und Osten der EU, zum nur noch störenden und kassierenden Ballast für die Alt-EU-Staaten geworden ist? Ballast in jeder Hinsicht, beonders monetärer, aber auch politischer (s. PL. + H.) und kultureller.
Daher: Beitrittswelle der Jahre 2004 und später, rückgängig machen! Subito! Oder die EU verlassen!

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!