Forum: Politik
Kroatiens Nationalismus: Die Angst vor dem nächsten Ungarn
DPA

100 Tage ist Kroatiens neue Regierung im Amt - und ihr Kurs sorgt für Unbehagen. Medien werden gegängelt, nationalistische Töne immer schriller. Kritiker fürchten ungarische Verhältnisse.

Seite 6 von 17
hol_gor 03.05.2016, 12:21
50.

Zitat von unixv
kann es sein, das die Merkelsche Politik in der EU dermaßen dafür sorgt, das die Bürger in Europa sich total verarscht vorkommen? Kann es sein das die Bürger in der EU nicht noch mehr Islam möchten? sondern genau das Gegenteil = viel, viel weniger Islam in Europa!! Kann sein, darf aber nicht! PS : Hoffentlich ist bald 2017, das wir auch wieder mal die Wahl haben!
Dass Frau Merkel immer an allem schuld sein soll, ist schon ziemlich hanebüchend.
Meine Güte, sind die Menschen, die von sich in Anspruch nehmen wollen, selbstbestimmte, denkende Individuen zu sein, nicht in der Lage, selbst zu entscheiden, ob sie nun plötzlich zu braunen Gestalten mutieren wollen?
Selbst wenn die Regierung (die Regierung, nicht Frau Merkel) eine k*** Politik macht, zwingt das die Menschen zwangsläufig, dann rechts zu wählen?
Man entmündigt sich selbst, wenn man andere verantwortlich macht dafür, dass man meint gezwungen zu sein, rechts wählen zu müssen...
Eine miese Politik bewirkt doch nicht, dass ein Linker plötzlich Rechter wird, nicht, wenn das braune Gedankengut nicht schon vorher vorhanden war.
Miese Politik bewirkt, bei der nächsten Wahl das Kreuz woanders zu machen, oder auf die Strasse zu gehen (nicht vor die Flüchtlingsheime!)
Aber es gibt eben Alternativen zum Kreuz ganz rechts.
Zu behaupten man könne wegen Frau Merkel nicht anders abstimmen, ist ´ne feine Ausrede für die eigenen kleinen braunen Gedanken...

Beitrag melden
Sokrates1939 03.05.2016, 12:23
51. desolat

"◾Das Land, seit 2013 in der EU, ist hoch verschuldet,
◾seine Wirtschaft arbeitet kaum wettbewerbsfähig,
◾es hat eine aufgeblähte, ineffiziente Verwaltung,
◾zugleich mit 15 Prozent die dritthöchste Arbeitslosenquote der EU"
Es ist mir vollkommen unverständlich, wie ein Staat in einem derartig desolaten Zustand in die Europäische Union aufgenommen werden konnte. Daß es zu massiven Problemen kommen würde, war vorauszusehen.
In der Sache selbst halte ich "gesellschaftlichen Zusammenhalt" und "Pluralismus" für wenig aussagekräftige Begriffe, unter denen ich mir nichts vorstellen kann. Die Ermordung von Kriegsgefangenen ist ein Verbrechen, dessen ohne Rücksicht auf die Herkunft der Ermordeten gedacht werden kann.

Beitrag melden
wastl300 03.05.2016, 12:24
52. Da bekommt man Angst

die EU muss schon sehr viel falsch machen, um diese Tendenz zu forcieren. Kann es sein, dass zu viel gemauschelt wird? Oder intransparent agiert? Oder lechzend nur mehr dem Kapital hinterhergehechelt wird?

Mit Grabar-Kitarovic fallen mir noch ein paar Namen ein: Beata Szydło, Marine Le Pen, Frauke Petri, ...
Na auch was aufgefallen?

Beitrag melden
markus_wienken 03.05.2016, 12:25
53.

Zitat von neurobi
Die EU ist für mich in erster Linie eine Wertegemeinschaft, erst dann eine Wirtschaftliche. Wer aus dieser ausscheren will, gut, aber dann bitte ohne uns. Ich kann nicht von der Türkei verlangen, demokratische Spielregeln oder Meinungsfreiheit einzuhalten, wenn einige Staaten in den eigenen Reihen das gleiche tun. Demokratie ist keine Diktatur der Mehrheit, sondern gewährt auch Minderheiten Rechte. Nur so kann das Volk sich auch mal für eine Alternative entscheiden.
Ich vermag in der EU keine Wertegemeinschaft zu erkennen, gerade in Krisenzeiten wie heutzutage (Finanzkrise, Flüchtlingskrise) zeit sich klar, wie weit wir selbst von unseren direkten (auch westlichen) Nachbarn entfernt sind.

Die EU ist ein inhomogener "Haufen" mit verschiedenen Bevölkerungen/Kulturen/Werten.

Beitrag melden
santoku03 03.05.2016, 12:28
54.

Zitat von neurobi
Wer den Anfängen nicht Einhalt geboten hat, darf sich nicht wundern, das es Nacharmer gibt. Hätte man bei Ungarn frühzeitig die Daumenschrauben festgezogen, hätte das abschreckende Wirkung auf Polen und andere gehabt. Und wir regen uns über Erdowahn auf. lasst uns erstmal in der EU aufräumen.
Noch besser wäre gewesen, diese Länder gar nicht erst in die EU aufzunehmen. Dort fehlt es an der demokratischen Tradition, die sich die westeuropäischen Länder in Jahrhunderten erkämpft haben, bzw. die (im Falle Deutschlands) glücklicherweise von den USA aufgedrückt wurde.

Beitrag melden
tomtom96 03.05.2016, 12:30
55.

Zitat von schmidthappens
..."lasst uns erstmal in der EU aufräumen." der Artikulation nur? War da nicht mal etwas, was sich genau so angehört hat und in einem großen Fiasko endete? Wäre es nicht ein besserer Vorschlag die EU-Parlamentarier darauf aufmerksam zu machen, dass sie laufend an den Interessen der Bürger vorbei regieren? Ich bin mir sicher, jedes Parlament das neben den rein wirtschaftlichen auch die sozialen und persönlichen Interessen der Bürger im Auge hat, wird kaum mit den Folgen konfrontiert die hier beschrieben werden. Ganz offensichtlich zeigt der Versuch den Menschen jedes Nationalbewustsein und -stolz zu nehmen, keine Wirkung und erzeugt genau das Gegenteil!
Ihr Satz "Wäre es nicht ein besserer Vorschlag die EU-Parlamentarier darauf aufmerksam zu machen, dass sie laufend an den Interessen der Bürger vorbei regieren?" irritiert mich. Überschätzen sie hier nicht das EU-Parlament erheblich? Die EU wird nicht vom Parlament "regiert", sondern von Brüssel aus. Genau das ist ja meiner Meinung nach einer der grundlegenden Konstruktionsfehler der EU: Zu wenig demokratisch, zu wenig Macht dem direkt gewählten Parlament. Was man natürlich ändern könnte, aber eben gerade nicht mit dem von ihnen hier beschworenen Nationalismus. Daher wird es wohl auch nicht passieren. Weil nämlich, wie sie ja schon richtig sagen, die nationalistischen Kräfte in Europa überall zunehmen und die haben ja nun kein Interesse daran das EU-Parlament zu stärken.

Beitrag melden
Aspekte plus 03.05.2016, 12:32
56. Das Europa der Schwarzmagier!

Zitat von hummel1
Alles Quatsch lt. Hr. Augstein ist nur Hr. Sarazin dran schuld! Zumindest hat er das gestern auf Phoenix von sich gegeben und wie wir alle wissen hat der Mann immer Recht! ;-)
Es ist einfach kaum zu glauben, welche übernatürlichen Kräfte gewissen Personen zugeschrieben werden.

Offensichtlich haben die alle gar keine Meinung, sondern denken mindestens 36 Stunden am Tag darüber nach, wie sie das Bewusstsein ungeschützter Bürger vergiften könnten, mit Büchern, Reden populistischen Parolen, Tweets, von den die Welt gar nichts erfahren würde, würden sie nicht akribische im Dark Net aufgespürt.

Macht der gleiche verführbare, schutzlose, verängstigte, erblich vorbelastete und bildungsferne Bürger das Kreux am richtigen Ort, dann wird ihm Zivilcourage, Mut, Zuversicht, politische Reife, Demokratieverständnis etc.

Thilo Sarrazin stellt Prognosen auf, deren Methoden Fragen aufwerfen - wie praktisch alle Ökonomen sind seine Modellrechnungen meist linear, gehen von gleichbleibenden Bedingungen aus. Was daran zu einer flächendeckenden Beeinflussung des eh schon vom Dunkel angehauchten Wählergutes führen könnte, kann der Wähler nicht sehen. Er macht sein Kreuz - manchal wird er dafür in den Himmel gelobt, manchmal indirekt verteufelt. Weil er sich offenbar mit Personen in einer Art identifiziert, die gar nicht zur Wahl stehen und seinen Stift lenken.

Sarrazin ist einer, man sollte einen Index machen, es wird wohl keinen Satz geben, der nicht schon mal gesagt wurde.

Beitrag melden
Matzimaus 03.05.2016, 12:34
57. Warum?

Zitat von Adlatus
Handtke hatte recht, nicht Milosevic und Serbien waren das Problem sondern der Nationalismus der Kroaten und vor allem der Slowenen.
Warum hat man die Kroaten und Slowenen dann überhaupt in den Vielvölkerstaat gezwungen?

(Mal ganz abgesehen davon, dass auch die Bosniaken nicht so glücklich in dieser Konstruktion waren).

Beitrag melden
no.grimm 03.05.2016, 12:36
58. Weder - noch! Die Menschen in diesem Land

sind weder Nazis, noch ausländerfeindlich (Spinner ausgenommen), aber sie haben einfach die Schnauze voll davon, daß immer mehr Ausländer (auch die der EU) versuchen, auf unsere Kosten zu leben. Uns nimmt man immer mehr (Geld und Rechte), damit immer mehr Andere ein besseres Leben haben, ohne selbst zu arbeiten. Ansonsten: Arbeiten, Steuern zahlen, sich ordentlich aufführen, kein Kopftuch, keine Burka, keine Moscheen, kein Minarett: Kein Problem!

Beitrag melden
Thilo_Knows 03.05.2016, 12:37
59. Gegenbewegung gegen Brüssel und Merkel

Mal davon abgesehen, dass dem Spiegel bei der Beurteilung dessen was vermeintlich "zu rechts" oder "rechtspopulitisch" ist, grundsätzlich nicht zu trauen ist, ist der Trend hin zu nationalen Prioritäten und Abgrenzung nach Außen nur eine logische Folge einer jahrelang verfehlten Politik. Die Leute fühlen sich - oft zu recht - von Brüssel weder repräsentiert noch ernstgenommen, geschweige denn beschützt. Mutti Merkels Alleingang bei der Einladung an die Armen und Unzufriedenen dieser Welt und die Folgen waren offenkundig der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Ich bin überzeugt, dass die große Mehrheit der Bürger in einem friedlichen, wohlhabenden Europa mit offenen Grenzen für Menschen und Waren leben möchte. Die Menschen sind in der großen Mehrheit nicht rassistisch, aber in gesundem Maße egoistisch. Die Leute sind schlauer als man es ihnen gerne unterstellt und sie sehen sich nun vermehrt gezwungen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Man will nicht aus vermeintlicher Humanität auf Wohlstand und Sicherheit verzichten und man will auch nicht noch mehr Moslems hier haben. Das muss nicht jeder gut finden. Aber man muss es respektieren und umsetzen. Solange die politische Elite das nicht realisiert, wird die Renationalisierung und teilweise auch Radikalisierung weiter gehen und die EU unaufhaltlsam ihrem Ende entgegen stolpern. Leider!

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!