Forum: Politik
Kuba-Reise des US-Präsidenten: "Die Zukunft wird von Kubanern bestimmt - von niemande
Getty Images

Vor der Annäherung wäre es unvorstellbar gewesen - doch US-Präsident Obama hat nun seinen Besuch in Kuba gestartet. Er schüttelte Staatschef Castro die Hand. Dieser warb für Lockerungen der Blockaden.

Seite 4 von 6
Besser_Meyer 21.03.2016, 22:16
30. @philosophus

Ja ich glaube so könnte es sich anfühlen. Irgendwie beängstigend, hat was von Kuss des Todes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hebru 21.03.2016, 22:40
31. a nueva dia ?

a = un
dia = männlich
daher: nuevO

also: un nuevo dia

warum erinnert mich das jetzt an " The life of Brian "? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 21.03.2016, 22:40
32.

Zitat von MaxSeelhofer
... im kubanischen Volksmund "el conejito" (das kleine Kaninchen") genannt, schon mal was von freien Wahlen gehört? - Sicher! - Nur: die finden in Kuba nicht statt. - "Kuba wird von Kubanern bestimmt" - ja sicher. Von welchen? Welche demokratische Legitimation haben denn diese "Kubaner"?.
Bescheidene Frage: Wo gibt es Wahlen, bei denen die Kandidaten sich einer Bürgerbefragung mit Votum stellen müssen, damit sie auf den Wahlzettel kommen?
In Kuba. Hier werden die Kandidaten vergleichsweise im Hinterzimmer ausgemauschelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefredakteur 21.03.2016, 22:50
33. Viva Obama!

Was mich vor allem traurig macht, ist die Tatsache, dass der Obama bald nicht mehr der Präsident von Vereinigten Staaten ist. Obama hat in seine Amtszeit abgesehen von Guantanamo viele seine Versprechens eingehalten und hat USA ein neues Gesicht gegeben! Heute redet man nicht mehr von Krieg und Unterdrückung! Sogar Iran ist auf dem Weg zu eine zivile Gesellschaft die in der Weltgemeinschaft aufgenommen wird. Unter Obama hat USA auch wirtschaftlich große Fortschritte gemacht und die Finanz bzw. Wirtschaftskrise überwunden. Ich hoffe, dass USA eine neue Präsidentin haben wird, die auch den Weg Obamas weiter folgt! Kuba ist ein schönes Land, ich glaube fest daran, dass bald Kuba große Urlaub und Erholungsort für die meisten Amerikaner wird und wirtschaftliche Fortschritte macht. Alles was sonst bleibt sind die gute Erinnerungen an Obama, ein Präsident der mehr Mensch war als Politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 21.03.2016, 23:00
34. So eine satte Überschrift ...

da muss man ja quasi ´nachlegen´.
Also Kuba wird von Kubanern bestimmt - von niemandem sonst ...
Vielleicht noch nebensächlich von Armut und Devisennot.
Hing bisher an Russlands ´Tropf´ und möchte nun etwas ´ausgewogener´ auch am ´Fleischhaken´ Amerikas hängen.
Ingendwas stimmt doch an der Überschrift nicht.
Da könnte man doch gleich behaupten:
... Frankreich wird von Franzosen bestimmt - von niemandem sonst ...
... Dänemark wird von Dänen bestimmt - von niemandem sonst ...
... die Ukraine wird von Ukrainern bestimmt - von niemandem sonst ...
... So einfach ist das manchmal gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 21.03.2016, 23:12
35.

Zitat von philosophus
Es ist eine Frage der Zeit...Cuba wird über kurz oder lang, der nãchste US Bundesstaat... Gestern ist Che ... "gestorben"...
Darauf noch einen Latte Macchiato im Kreuzberger Szenecafé. Und alle singen: "Comandante Che Guevara...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amazing^^ 21.03.2016, 23:48
36. Peng..ur Dead

Ich bin US Amerikaner, Kuba ist für uns eine Ferieninsel wie es Malle für die deutschen ist. Kein Mensch kommt auf die Idee Kubaner als Feinde zu betrachten. Mag sein das es politsche Unstimmigkeiten gibt nur die sind in Kuba und den USA den Menschen die tatsächlich Kontakt miteinander haben herzlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrews48 22.03.2016, 00:56
37.

Zitat von nichtdoch
Immer das selbe,nur ueber die amis maulen aber nichts wissen, Amerika hat Guantanamo gemietet und zahlt dafuer jedes Jahr seit 1903 bis 1934 $2000 pro Jahr und seit 1938 $ 4085 somit ist Guantanamo Bay Naval Base kein besetztes Gebiet sondern legal gemietet!
Sie wissen aber schon das Sie hier einige Fakten unterschlagen.
Kuba bestreitet die Rechtmäßigkeit des Vertrages, dessen Verlängerung auf unbefristete Zeit 1934 lt. Kuba unter militärischem Druck zustande kam. Auch dass der großzügige Pacht-Scheck nur ein einziges mal eingelöst wurde, 1959, woraus die USA die Gültigkeit des Vertrages ableiten. Auch brechen die USA den Vertrag lt. kubanischen Angaben, weil sie das Gebiet nicht wie im Vertrag vorgesehen rein militärisch nutzen.
Also ja, es gibt gute Gründe über die Amis zu jaulen. Legal gemietet für 4.085 $/Jahr. Ja sicher. Das sind wie viele $ pro m², 0,00004?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 22.03.2016, 02:15
38. der Sonntagsschüler

"Kuba wird von Kubanern bestimmt und von niemandem sonst". Diese Worte spricht ein amtierender US- Präsident. Warum sagt er das? Weil er genau weiss, dass ab diesen Worten das Gegenteil der Fall sein wird. Diese Aussage ist ein verdeckter Startschuss quasi; für sämtliche Investoren. Juristisch gesehen mag er Recht haben, aber der Dollar ist zum kaufen da und die Kubaner haben viel zu verkaufen. Das Land wird wieder von Amerika dominiert werden. Zu nahe und zu schön liegt es an dessen Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 22.03.2016, 06:23
39. Danke ...

Zitat von nichtdoch
Amerika hat Guantanamo gemietet ...
... für den Hinweis. Warum wird der Pachtvertrag seitens Kuba nicht einfach gekündigt? Der Pachtvertrag, dessen Rechtmäßigkeit von der Staatsführung in Kuba bestritten wird, läuft auf unbestimmte Zeit. Dann müsste er auch kündbar sein.

Nun muss man wohl die Rückgabeforderung Kubas gegenüber den USA als Vertragskündigung auffassen. Warum verlassen dann die USA Gitmo nicht?

Und warum klagt Kuba nicht gegen die USA auf Herausgabe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6