Forum: Politik
Kuba und Venezuela in der Krise: Im Gleichgewicht des Mangels
Yamil Lage/ AFP

Kuba leidet unter einer Wirtschafts- und Energiekrise. Entlastung bringen Öl-Lieferungen aus dem ebenso schwachen Venezuela. Langfristige Hilfe bieten Russland und China - aber nicht ohne Hintergedanken.

Seite 1 von 3
snoook 10.10.2019, 07:18
1. Die Idee...

... den Ölpreis unter die Ertragsschwelle zu drücken und damit ausgerechenet, die Länder zu treffen, die Amerika im Weg stehen (also z.B. Venezuela, Russland und viele andere) hat natürlich mehr Charme als ein offener Krieg. Aber, wie man sieht, auch ihre Grenzen. Nämlich dann, wenn die vermeintlichen Verlierer sich zusammenschließen. Wundert mich nur, dass das so lange gedauert hat.
Und speziell die Chinesen kaufen sich derzeit überall mit dem Geld ein, dass sie von den Amerikanern immer noch kriegen. Wer weiß, was uns da noch erwartet, außer, dass dann auf den Produkten nicht mehr "Made in China", sondern "Made in ..." steht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gregor Gerland 10.10.2019, 07:21
2. Arktische Kälte in der Karibik!

"...die Bevölkerung wird aufgefordert, wieder mehr mit Holzöfen zu heizen" – jetzt scheint es in den Tropen zu allen anderen Übeln auch noch eine grauenhafte Kältewelle zu geben, wenn auf Kuba "geheizt" werden muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netterscheff 10.10.2019, 07:58
3. Teile und herrsche...

... kann die Trumpete gut. Nur die eiserne Regel der Mafia kennt die Trumpete nicht: "Nimm niemanden soviel weg, dass er nichts mehr zu verlieren hat. Dann wird er unberechenbar". Daran wird die Trumpete scheitern. Leider auch viele auf dem Weg dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtomtravel 10.10.2019, 08:20
4. Hilfe nicht ohne Hintergedanken

Das muss dann gleich wieder in die Überschrift, dass China und Russland nicht ohne Hintergedanken helfen. Die USA boykottieren das Land seit inzwischen wieviel Jahren? Natürlich nur wegen der Diktatur mit kostemlosen Gesundheitswesen und der Terrorismusgefahr. Wie hilft Deutschland? Gar nicht. Mit oder ohne Hintergedanken. Wichtig ist nur, dass Feindbilder ständig und unterschwellig immer wieder der Masse ins Hirn massiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminpillhofer 10.10.2019, 08:27
5. Brutale linke Diktaturen

Es ist schon interessant, dass der Autor hier nicht davon schreibt, dass beide Länder brutale linke Diktaturen sind, die ihre Bevölkerung massiv unterdrücken und die das Aufkommen einer Privatwirtschaft und Eigeninitiative verhindern. Der Kommunismus ruiniert jede Wirtschaft und führt letztlich dazu, dass weite Teile der Bevölkerung verarmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch0817 10.10.2019, 09:28
6. es gibt immer zwei Seiten

Zitat von arminpillhofer
Es ist schon interessant, dass der Autor hier nicht davon schreibt, dass beide Länder brutale linke Diktaturen sind, die ihre Bevölkerung massiv unterdrücken und die das Aufkommen einer Privatwirtschaft und Eigeninitiative verhindern. Der Kommunismus ruiniert jede Wirtschaft und führt letztlich dazu, dass weite Teile der Bevölkerung verarmen.
Vielleicht wären die Diktaturen ja weniger brutal, wenn sie nicht jahrzehntelang mit allen Mitteln bekämpft worden wären? Bei Willy Brandt hieß das damals "Wandel durch Annäherung". Warum z.B. das kleine Cuba eine Bedrohung der USA darstellen soll, war mir schon immer schleierhaft. Und zum Punkt "Verarmung weiter Teile der Bevölkerung" würde mich mal der Unterschied zum realen Kapitalismus interessieren. Da böte sich als aktuelle Lektüre der OXFAM-Bericht zum Thema Tee an (www.spiegel.de/wirtschaft/service/assam-tee-oxfam-studie-zu-arbeitsbedingungen-auf-plantagen-a-1290702.html).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerettlich 10.10.2019, 09:44
7. Ich war seit 1995 häufig und gerne in Cuba

Wie abartig und widerlich ist eine mittelalterliche Politik der Blockade und des Aushungerns. Seit über 50 Jahren wird das praktiziert, von einer Großmacht die sich perfiderweise auch noch als " Demokratie" definiert. Wenn das Aushungern erfolgreich war, stellt man sich arrogant hin und sagt, die können das nicht. Was geht es die USA an wie die Cubaner leben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom-pex 10.10.2019, 09:50
8. Nr. 5

"Der Kommunismus ruiniert jede Wirtschaft und führt letztlich dazu, dass weite Teile der Bevölkerung verarmen." - süß: da weiß jemand Bescheid, weil er es halt "weiß", offenkundig ohne je in diesen Ländern gewesen zu sein.
Aber der Kapitalismus ruiniert derweil den ganzen Planeten und führt dazu dass ein immer kleinerer Teil der Bevölkerung immer reicher wird, während der weit überwiegende Teil zunehmend ärmer wird - wobei nur EU und USA zz. noch profitieren (daher dieser schmale Blickwinkel des Foristen Nr.5) Im Sozialismus werden die (knappen) Recourcen möglichst fair verteilt - was niemanden reich macht, aber auch niemanden ins Elend fallen lässt (s. kostenloses Gesundheits- und Bildungssystem - ein Traum für die meisten Länder der Welt). Da dieses System zunehmend interessant wird für die dislozierten Teile der Welt, darf es keinesfalls prosperieren - was die USA gnadenlos exekutieren, da es sonst knapp werden würde für die unersättliche Gier der Kapitalisten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 10.10.2019, 09:55
9. Es

Es wird im Artikel gerade so getan, als ob der Westen immer seine Hilfe ohne die geringsten eigenen Interessen anbietet. Mir fällt da immer wieder diese unsägliche Entwicklungshilfe ein, die letztlich nur eine Hilfe zur Markteroberung ist (siehe diverse Dokumentationen auf den ÖR).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3