Forum: Politik
Kühnert zur Lage der SPD nach Bayern: "Ich läute bestimmt nicht das Totenglöcklein"
DPA

Historische Pleite in Bayern? Naja. GroKo-Kritiker Kevin Kühnert lobt den Wahlkampf der bayerischen SPD - und kritisiert stattdessen die Parteispitze. Diese müsse sich auf das Ende der Koalition vorbereiten.

Seite 1 von 22
uweskw 15.10.2018, 14:32
1. Erneuerung

Warum sagt denn keiner der SPD was sie machen soll?
Sozial ist nicht nur sich um die ärmsten zu kümmern. Sozial ist es den Menschen beim täglichen zusammenleben zu unterstützen. Das geht los mit Begegnungsstätten für Jugendliche, Unterstützung für Dorfläden, Nahverkehr. Viele Menschen fühlen sich von den schnellen Veränderungen in der Gesellschaft und Technologie überrannt. Aufklärung und Begleitung wird hier gebraucht. Oft fühlen wir uns hilflos gegenüber den Großkonzernen und Behörden. Sei es wie die Kunden von Fluglinien oder Versicherungen verascht werden, wie Großkonzerne sich um Steuerzahlungen drücken oder hilflos wir Bürger den teils blödsinnigen Entscheidungen auf kommunaler Ebene zusehen müssen. Egal ob Behörden oder Kranken/Pflege-Einrichtungen, es geht nur noch um Zahlen und Profit. Stellt den Menschen wieder in den Mittelpunk. Ohne wehleidiges „mimimi..“ und ohne Prinzipienreiterei.

Beitrag melden
vegefranz 15.10.2018, 14:38
2. dieser Kevin K steht für alles, was die SPD unter ....

.... die 10% drücken wird:
Selbsternannter Intellektueller, ideologisch verbohrt ohne Antenne für die (wirklichen) Sorgen der deutschen Wähler

Beitrag melden
abudhabicfo 15.10.2018, 14:40
3. Wird es eine Mitgliederabstimmung zum Austritt GroKo geben?

Auch wenn ich nicht für die GroKo war, habe ich das SPD Präsidium verstanden. Eine Neuwahl sollte verhindert werden. Profitiert hat die Kanzlerin. Bestraft für den Dienst am Vaterland wird die SPD, denn die grossen Baustellen und Unruhestifter sind ja von CDU/CSU Seite. Ein Austritt aus der GroKo wird der CDU und noch mehr der SPD Schaden. Fragt sich ob dann eine Jamaika Koalition kommen wird.

Beitrag melden
telarien 15.10.2018, 14:41
4. Teilweise schlimm falsch

Die SPD sollte sich gerade nicht Gedanken über Mehrheitsoptionen machen. Im Moment scheint nämlich das Kleben an der Macht ihr einziger Gedanke.
Die SPD sollte auch nicht an Programmen kleben, der Bürger würdigt die Taten, weniger die Worte.
Eine sozialdemokratische Partei wäre heute richtig wichtig. Diese SPD ist Welten davon entfernt.

Beitrag melden
schnubbeldu 15.10.2018, 14:43
5. Sprachs, und ging unter ....

Sorry, aber isss klar, ne? Zuerst kräftig gegen GroKo steuern und dann natürlich sagen "die Parteispitze" hat die Verantwortung zu tragen.
Neee, entweder man steht als Parteimitglied zu seiner Parteispitze und identifiziert sich damit, oder aber man sucht sich die Partei aus, an der man "seinen" Erfolg drin sieht.

Herr Kühnert ist nichts anderes als Herr Seehofer! Herr Kühnert kommt immer wieder auf die GroKo, dass dies der falsche Weg ist, und Herr Seehofer reitet ewig auf der Politik der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Aufnahme zugewanderten Bürgern rum.
Für mich sind Politiker dann erst wahre Respektpersonen, wenn sie auch mal Fehler einsehen oder aber auch mal sagen, "da haben wir die Lage falsch eingeschätzt" oder aber auch mal eine 5 gerade sein lassen, wenn man merkt man hat nur Scheuenklappen auf und sieht nicht was links und rechts nebendran passiert. Über Herrn Schulz kann man auch denken wie man will, aber der Mensch, auch wenn er zunächst ein Gegner der GroKo gewesen ist, hat die Lage Anfang des Jahres richtig eingeschätzt und hat seine "idiellen" Vorstellungen einer Regierung hinten angestellt und ganz klar gemerkt, dass die Bundesrepublik Deutschland eine handlungsfähige Regierung benötigt und mehr wie "wir probierens" kann man nicht erwarten.

Das Totenglockenläuten, wie es gerne immer wieder Herr Kühnert alle paar Wochen wieder macht, NERVT langsam. Und vielleicht nervt es auch andere Leute wie mich, obwohl ich ganz klar nicht die SPD wähle. Wenn Herr Seehofer mal die Koffer packt, dann sollte Herr Kühnert es auch tun, es LANGT LANGSAM!
Achja, welche inhaltliche Ziele möchte Herr Kühnert denn in den kommenden Monaten anstreben und umsetzen? Stimmt, da kommt ja nichts rüber!

Beitrag melden
kuschl 15.10.2018, 14:43
6. Leute wie Kühnert

„Politiker“ wie Kühnert sind es doch, die mit ihren weltfremden politischen Ansichten die Stammwählerschaft der SPD vergraulen! Er passt eigentlich auch mehr in die von Haus aus genderideologiesierende und mit gesundem ökologischem Halbwissen ausgestattete Lehrerpartei, die aus der Klausur des Mittelstufenklassenraumes, häufig auch noch MINT befreit über das Schicksal eines Industriestaates richten möchte und dabei ist zu ruinieren.

Beitrag melden
inwausbb 15.10.2018, 14:43
7. ..kopfschüttel...

Herr Kühnert ist seit einiger Zeit einer der lautesten und bekanntesten Köpfe seiner Partei. Ich finde es schon beinahe lustig, dass ihn so gar kein Zweifel am eigenen Handeln beschleicht. Er war es an vorderster Front, der in Sachen Maaßen einen abwegigen Empörungsdruck erzeugt hat, der zu einer Krise geführt hat, in der auch die SPD schlecht aussehen MUSSTE.
Herr Kühnert ist in Bayern mit abgewählt worden und inszeniert trotzdem als Teil der Lösung. Er ist Teil des Problems.

Beitrag melden
nordlicht123321 15.10.2018, 14:44
8. Irrtum

Genau wegen Leuten wie Kühnert steht die SPD da,wo sie steht. Der glorreichen Irrtum vom Schwenk nach Links ist das Problem. Denn dort sitzen schon zwei Parteien. Und die Mitte kann mit Kühnert nix anfangen. Welcher Arbeiter und Malocher soll den Hobbystudenten denn ernst nehmen?

Beitrag melden
Havel Pavel 15.10.2018, 14:44
9. Ob dies die richtige Personalie für Erfolg ist?

Es ist wohl stark zu bezweifeln, dass ein pubertärer Jüngling in der Lage ist für mehr Urvertrauen in der SPD zu sorgen und damit wieder Wählerzahlen we in den Spitzenzeiten zu generieren. Ausser ein paa halbgarer Revoluzzer dürfte er wohl kaum für Zulauf sorgen sondern eher für das Gegenteil sorgen. Gewiss ist er für eine Erneuerung, denn schliesslich erhofft er für sich persönlich in diesem Strudel endlich auch mal einen attraktiven wohldotierten Posten zu ergattern. Typisch heutiger SPD halt! Die Zeiten als selbst SPD Leute aus ordentlichen Berufen kamen in denen sie jahrelang erfolgreich waren sind wohl endgültig vorbei! Wohl eher ein Auffangbecken und Versorgungspool für Abbrecher, Fantasiestudenten, Unentschlossene, usw. Viele Wähler bemerken dies und sind es leid als Malocher sokchen Leuten die beileibe nicht ihre Interessen vertreten weiterhin ihre Stimme zu geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!