Forum: Politik
Kühnert zur Lage der SPD nach Bayern: "Ich läute bestimmt nicht das Totenglöcklein"
DPA

Historische Pleite in Bayern? Naja. GroKo-Kritiker Kevin Kühnert lobt den Wahlkampf der bayerischen SPD - und kritisiert stattdessen die Parteispitze. Diese müsse sich auf das Ende der Koalition vorbereiten.

Seite 3 von 22
ade 15.10.2018, 14:54
20. Die

SPD ist am Absturz mit dem Eintritt in die gro ko selbst schuld .

Beitrag melden
vnv_muc 15.10.2018, 14:55
21. Kühnert nervt.

Ein besserwisserischer nerviger Politiknerd. Immer belehrend und überheblich. Nein danke.

Beitrag melden
dirkcoe 15.10.2018, 14:55
22. Ich sehe das etwas anders

weil ich mich Frage, auf welcher Basis diese GroKo denn noch arbeiten soll? Merkel ist praktisch entmachtet und zittert als lahme Ente nur noch um ihren Stuhl - die CSU fühlt sich nach ihrem Wahldesaster immer noch als entscheidender Faktor in Berlin - mit Amtsversager Seehofer. Nein ich denke da ist nichts mehr an Problemlösungen zu erwarten. Ein sofortiges Ende mit Neuwahlen sind eine saubere Lösung.

Beitrag melden
beppovomhuegel 15.10.2018, 14:57
23. Jugend allein ist kein Verdienst

Herr Kühnert meldet sich seit der sogenannten Großen Koalition ständig zu Wort, ohne etwas zu sagen. Störfeuer wird der SPD nicht helfen, weder in der Regierung, noch in der Koalition. Statt immer wieder gegen Nahles und Co und die GroKo zu polemisieren, sollte der Juso Vorsitzende sich in den Gremien mit vernünftigen Ideen einbringen. Und vlt. sollte er sich mit der Rentendiskussion erst inhaltlich auseinandersetzen, bevor er als U 30 die einfache Formel in die Runde bläst : die alte Generation lebt auf unsere Kosten. Wenn Herr Kühnert und viele seiner Altersgenossen 45 Jahre Rentenbeiträge eingezahlt haben, sind sie 70 und älter. Na, wo ist der Fehler?

Beitrag melden
selbst_denkend 15.10.2018, 14:57
24. Schön zu lesen...

...wie jemand der noch nie in einem regulären Arbeits-/ Angestelltenverhältnis beschäftigt war, die aktuellen Wahlergebnisse interpretiert wie es ihm machtpolitisch am besten in die eigene Agenda passt!
Kleiner Tip:
- Rentensystem so anpassen, dass nicht nur die Beitragsbezieher berücksichtigt werden, sondern auch die Erwerbstätigen, die einzahlen!
- Akzeptieren, dass wir in einer Leistungsgesellschaft leben, ohne die sozial Schwachen zu vergessen, aber Leistungsverweigerer, bzw. ‚Leistungserschleicher‘ bestrafen.
- Nicht reflexartig auf die sogenannten(!) Besserverdienenden einschlagen, sondern vielleicht mal darüber nachdenken, dass Abzüge in Höhe von 54% vom Brutto nicht unbedingt zu einer ‚Zufriedenheit‘ mit der politischen Führung führt!
- Abschaffung der kalten Progression für alles Steuerzahler!
- Klares Eintreten für Menschenrechte, inkl. Asylrecht ist korrekt! Aber nicht die Augen davor verschließen, dass in vielen Fällen Asylbetrug vorliegt und für die konsequente Verfolgung und anschliessende Bestrafung/ Rückführung eintreten!
- Klare Positionierung gegenüber dem betrügerischen Verhalten der (Auto)industrie beziehen und diese Position auch in der GroKo vertreten!
- Veränderungen als CHANCE verstehen und gesamtgesellschaftlich positiv ausgestalten, anstatt nur auf das vermeintlich eigene Wählerklientel zu schielen!
- Und letztlich: Vielleicht mal Personen in Ämter und Positionen bringen, die über praktische Erfahrungen im Berufsleben verfügen!
Dann klappt es auch wieder mit den Wählern...

Beitrag melden
heini-fisch 15.10.2018, 14:58
25. Wie Pistorius

gestern bereits erwähnte, die SPD ist wie der HSV. Zu viele Trainerwechsel. Herr Kühnert wähnt sich wohl schon als großer Nachfolger. Aber der kann es auch nicht. Den würde ich schon wg seines Auftretens nicht wählen.

Beitrag melden
pyrrhon-von-daheim 15.10.2018, 15:00
26. Die SPD ist heute schon weiter

von ihren Stammwählern entfernt, als die als die Voyager 2 von der Erde. Jetzt soll es die Rente richten. Immer Themen die schön weit weg sind. Da sind Grünen viel griffiger, aber auch angreifbarer. In jedem Fall viel lebendiger. Auch die CDU sehe ich hier mit ihrer klaren Aussage zum Wirtschaftsstandort Deutschland sichtbarer aufgestellt.
Und am Ende soll es eine Steuererhöhung richten. Eine Steuerentlastung für kleinere Einkommen wäre vielleicht ein Anfang. Aber als kleiner Don Quijote kümmere ich jetzt wieder um meine Windmühle.

Beitrag melden
molokai 15.10.2018, 15:00
27. das personelle Ende der SPD

Herr Kühnert verkörpert das personelle Ende der SPD. Er ist schon jetzt das, was lange Jahre Herr Trittin bei den Grünen war (fast beleidigend für Trittin). Nichts gelernt außer Allgemeinplätze zu verbreiten, beruflich zu 100% von der SPD Partei abhängig. Igittigitt. Der mann steht für eine große O.

Beitrag melden
Alexis_Saint-Craque 15.10.2018, 15:01
28. Super!

Ich freue mich für die SPD. Sie kann jetzt erfahren wie es ist, mit ganz wenig über die Runden kommen zu müssen. Die nächsten Sanktionen erfolgen dann durch Hessen! Fordern und fördern. Kämpfen und nichts erreichen. Bingo!

Beitrag melden
BorisBombastic 15.10.2018, 15:02
29. Totengräber der Partei

Herr Kühnert kann sehr stolz auf sich sein g Nicht zuletzt wegen seiner destruktiven Polemik gegen Parteispitze und vor allem gegen den Spitzenkandidaten Martin Schulz hat er den Sozialdemokraten maßgeblich geschadet ujnd Vertrauen beim Wähler verloren. In der Krise während der Regierungsbildung hat der Parteivorstand nur durch die Mitgliederentscheidung schlimmeres verhindern können. Dieser Mann ist gewissenlos und ohne Charaker. Leider laufen auch die Medienvertreter immer wieder auf diese Rattenfänger hinterher.

Beitrag melden
Seite 3 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!