Forum: Politik
Kündigung wegen Flüchtlingshetze: "Bei Morddrohungen hört es auf"

"Dank meiner medizinischen Ausbildung wird keiner überleben": Diese Drohung gegen Flüchtlinge hat eine junge Mitarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt gepostet - und ist nun ihren Job los.

Seite 22 von 22
imri.rapaport 26.08.2015, 01:43
210. An pmknecht

Das größte Problem in diesem Land ist und bleibt der Ignorant und nicht der Denunziant. Wer ignoriert und schweigt das was er sieht, der unterstützt passiv das Übel, zumal nicht jeder der auf das Übel hinweist ist ein Denunziant.

Beitrag melden
Bernd9999 26.08.2015, 01:56
211.

Das eigentliche Problem ist die grottenschlechte Politik

Beitrag melden
linksistdasneuerechts 26.08.2015, 02:18
212.

Für alle Beifallklatscher dieser gehässigen Treibjagd soll als Warnung gesagt werden, dass sie einen Geist aus des Flasche herausgelassen haben (die unter den Trümmern der Stasi-DDR jahrzehntelang verschüttet lag), welchen sie schon bald nicht mehr unter Kontrolle haben werden. Denn wenn der Geist erst einmal in Fahrt gekommen ist, dann wird ihn nichts mehr aufhalten. Und so wird er sich auch diejenigen holen, die just heute noch schadenfroh applaudieren.

Beitrag melden
orthonormalbürger 26.08.2015, 02:28
213. tja selber schuld

Wenn man schon so blöd hetzen will mach ich mir einen Trollaccount bei Facebook aber doch nicht mit Klarnamen - selbst schuld

Beitrag melden
schlafes.bruder 26.08.2015, 02:51
214. Angeber!

Zitat von grünmantel
nähert sich asymptotisch den Hexenprozessen an.
Außerdem ist asymptotisch in der Unendlichkeit. Was wollten Sie uns also damit sagen?

Vielleicht sollten Sie, bevor Sie schreiben, noch mal ins Fremdwörter-Lexikon schauen - oder Ihre Mathe-Kenntnisse auffrischen.

Beitrag melden
argentin 26.08.2015, 03:46
215. mindestens die Hälfte

des Solis an die Flüchtlinge.
So könnte man zeigen wo dir Prioritäten liegen.

Beitrag melden
dietmr 26.08.2015, 05:09
216. Ach so, die "Lügenpresse" natürlich ...

Zitat von kali_danze
Was soll eigentlich dieses dauernde "Sic!". Soll derjenige vorgeführt werden der Rechtschrschreibung nicht auf Abitur-Niveau beherscht? Das vorführen Anderer, die andere Meinung haben, z. B. in dem man ihre Rechtschreibung der Lächerlichkeit preis gibt, haben schon die Nazis angewendet. Wieder ein Grund mehr die Lügenpresse nicht zu beachten.
Ach Gottchen.
Was hat das denn mit "Lügenpresse" zu tun?
Ach so, sie wollten nur einen weiteren Beleg dafür liefern, wie unreflektiert und unfundiert dieser Hetzbegriff verwendet wird?
Und dass ausgerechnet jemand, der einen solchen Nazi-Propaganda-Begriff nicht nur verwendet, sondern offenbar davon überzeugt ist, anderen die Verwendung von Nazi-Techniken vorwirft, ist schon allerliebst.
Danke für diese Selbstentlarvung. Weiter so!
Zugegen, das wirkt in dieser Häufung etwas übertrieben, auch wenn es erkennbar (nur) den Zweck hatte, deutlich zu machen, dass die Zitate inkl. der Rechtschreibfehler korrekt übernommen wurden. Wenn das unterlassen worden wäre, wären Sie doch der erste gewesen, der (genauso) "Lügenpresse" geschrien hätte ...

Beitrag melden
dietmr 26.08.2015, 05:18
217. "Rechtsradikales Vokabular"

Zitat von Mertrager
Die Presse lässt sich beim Flüchtlingsthema vor einen Karren spannen. Zu meinem Entsetzen führt das genau zu Gegenteil des Gewünschten. Ich stelle immer mehr rechtsradikales Vokabular im Volk fest. Kunden, die sonst ganz gemässig waren, werden radikal. Grundlage ist unter anderem die "Lügenpresse". Die wohl durch offensichtliche Gleichschaltung das Volk für diese These (Lügenpresse) gewinnen will. Es klappt. Aber seid danach nicht verwundert über den Erfolg. Warum das hier steht ? Weil die Kommentarfunktion weitgehend abgeschaltet ist bei den betr. Artikeln. Zufall ?
Da klirrt es aber ganz gewaltig im Glashaus, mei o mei ...
Und die Kommentarfunktion ist (offenkundig) aus einem ganz einfachen Grund oft abgeschaltet: dass nicht noch mehr solcher dumpfbackiger* Kommentare verbreitet wird ...
*bewusst oder unbewusst mit rechtsradikalem Vokabular zündelnd

Beitrag melden
klausbrause 26.08.2015, 06:45
218.

Es ist schon grotesk. Diejenigen, die hier klammheimlich eine menschenverachtende Ideologie gutheißen, reklamieren für sich die bürgerlichen Grundrechte wie Toleranz und Meinungsfreiheit.
Nein, es ist schon ganz richtig: Keine Toleranz den Intoleranten. Die Gesellschaft hat viel zu lange den braunen Umtrieben tatenlos zugesehen. Es ist höchste Zeit, dieses Pack gesellschaftlich zu ächten. Und angemessen zu bestrafen.

Beitrag melden
Kurbelradio 26.08.2015, 07:19
219.

laut Artikel hat sie keine medizinische Ausbildung, sondern war wohl in der Altenpflege als Betreuung eingesetzt.
Jemand mit solcher Gesinnung hat in einem solchen Berufsfeld nichts verloren. Daher ist die Kündigung gerechtfertigt.

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!